Periode fällt aus! Schwanger? Ungewollt und möchte abtreiben falls ja

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

SCHWANGERSCHAFT

  • Handelsübliche Schwangerschaftstests sind sechs Wochen nach der letzten Regel sehr aussagekräftig und zuverlässig. Mache dringend den Test.
  • Falls positiv, gehe unverzüglich zu Deinem Frauenarzt, ohne Termin, ohne Anmeldung. Bei Verdacht auf Schwangerschaft kommt man immer ran und es gibt keine Zeit zu verlieren.
  • Falls sich die Schwangerschaft bestätigt und Du sicher bist, dass Du sie nicht austragen willst, sondern einen Abbruch bevorzugst, dann lasse Dir gar nicht erst einen Mutterpass ausstellen, sondern ziehe Deinen Gynäkologen sofort ins Vertrauen und lasse Dich beraten.

ABBRUCH ... falls sich der Verdacht auf ungewollte Schwangerschaft bestätigt

  • In Deutschland hat jede Frau die freie Wahl, eine Schwangerschaft auszutragen oder abzubrechen. Diese freie Wahl sollte sie nutzen und dabei ihre Lebensplanung, ihre eigenen Wertvorstellungen, die wirtschaftliche Lage und die eventuelle familiäre Zukunft berücksichtigen.
  • Ich habe absolutes Verständnis dafür, dass eine Teenagerin eine ungewollte Schwangerschaft abbrechen möchte und ihr Recht auf Selbstbestimmung auch nutzt. Es ist Dein Körper, Dein Leben und Deine zum Glück in Deutschland auch Deine Entscheidung.
  • Du benötigst umgehend eine anerkannte Schwangerschaftskonfliktberatung, die Dir erstens alle Fragen zur Thematik beantwortet und zweitens rechtliche Voraussetzung für einen Abbruch ist. Unter profamilia.de findest Du rechts oben "Angebote vor Ort" und kannst eine nahegelegene Filiale kontaktieren und Dir einen dringlichen Termin geben lassen. Du hast danach immer noch alle Möglichkeiten und kannst fundiert entscheiden.
  • Schwangerschaftsabbrüche sind immer eilig. In Deutschland gilt die strenge Fristenlösung, nach der Abbrüche nur bis zur 12. Woche nach Empfängnis (14. SSW) erlaubt sind. Du dürftest derzeit bereits in der 6. SSW sein (also ca. 4 Wochen ab Empfängnis).
  • Es gibt medikamentöse und chirurgische Abbrüche. Medikamentöse Abbrüche werden vorallem bei frühen Schwangerschaften (wie bei Dir jetzt gerade noch) durchgeführt, ansonsten sind chirurgische Absaugungen die Standardmethode in Deutschland. Beide Arten haben die gleichen rechtlichen Voraussetzungen und Du hast die freie Wahl.

Zahlt die Krankenkasse das auch mit der Abtreibung ? vielen Dank übrigens noch für deine Antwort war mir sehr hilfreich :)

@LebBunny
  • Die Krankenkassen übernehmen die Kosten bei medizinischer und kriminologischer Indikation.
  • In den anderen Fällen (Beratungsregelung) übernimmt der Staat die Kosten, wenn die Schwangere weniger als 1033 Euro im Monat zur Verfügung hat.
  • In allen übrigen Fällen müssen die Kosten von der Schwangeren getragen werden.

Jetzt mach erst mal den Test. Mach den am besten morgen früh mit dem ersten Morgen-Urin. Dann ist das schon recht sicher. Und dann kannst du dir über alles andere Gedanken machen. Was einen Abbruch angeht, wird dich deine Ärztin umfassend beraten, bzw. an eine Beratungsstelle überweisen können.

Hallo :) Also Schwangerschaftstest kannst du in der Regel gut vertrauen und der Frauenarzt kann natürlich auch schon etwas sehen! Abtreibungen sind keine schöne Sache, da die Frauen physisch und psychisch meist drunter leiden ein Leben getötet zu haben, welches sie hätten austragen sollen. Aber das ist nicht bei allen so. Methoden zur Abtreibung kenne ich nicht aber das wird dir dein Frauenarzt auch erklären. Er wird dir außerdem deine Fragen beantworten können und zusammen mit dir eine Lösung finden, die das Beste ist. :)

Tönt echt nach Schwangerschaft. Der Test ist 2 Wochen nach Ausbleiben der Regel ziemlich zuverlässig und der Arzt kann mit Sicherheit feststellen, ob du schwanger bist. Ein Abbruch in Deutschland ist bis zur 14. Schwangerschaftswoche (12 Wochen ab Empfängnis) auf Antrag zulässig. Aber WENN du abtreiben willst, dann so frühzeitig wie möglich.

Methoden gibt es 2: medikamentös (bis 9. SSW) und Absaugung. Mehr sachliche Informationen dazu findest du auf http://www.svss-uspda.ch/de/facts/methoden.htm . Auf dieser Website findest du auch viele Berichte von betroffenen Frauen.

Melde dich dann auch gleich bei einer Beratungsstelle an, wo alles mit dir eingehend besprochen, abgewogen wird und du alle nötigen Informationen erhältst (z.B. Pro Familia).

Hallo LebBunny,

eine ungewollte Schwangerschaft ist immer ein Schock für die betroffene Frau. Ich kann desshalb nachvollziehen, dass du sofort an einen Abbruch denkst. Dennoch möchte ich dir ans Herz legen, dies auch wirklich gründlich zu überdenken. Auch wenn du Anzeichen darauf hast, weißt du noch gar nicht genau ob du überhaupt schwanger bist, aber schon, dass du abtreiben möchtest. Das scheint mir doch reichlich schnell gegangen zu sein und veranlasst zu der Annahme, nicht genau durchdacht zu sein.

LeBunny, du hast gewiss einige Gründe, die dir die Vorstellung ein Kind zu erziehen/auszutragen erschweren. Möglicherweise würde dein Vater nicht ganz hinter dir stehen, obwohl du ja das Glück hast, dass dies dein Freund dafür tuen würde. Dann bist du mit 19 natürlich noch nicht soo alt... (wobei auch nicht extrem jung!) Vermutlich hast du auch einfach Angst von der Situation überfordert, den Aufgaben einer Mutter nicht gewachsen zu sein. ect ect ect. Dies ist natürlich auch alles sehr verständlich. Ich möchte dir trotzdem empfehlen, dich direkt mit der Frage nach der Abtreibung auseinander zu setzen. Und das ist eben nicht die Frage danach, ob man ein Kind haben will/kann. Es ist eine Frage des Gewissens, der Moral und des Gerechtigkeitsempfindens.

Du solltest dich auf jeden Fall nochmal selbst über die Abtreibung informieren. So erfährst du auch gleich mehr über die verschiedenen Methoden, welche es gibt. Außerdem solltest du dich auch mit der Entwicklung des Embryos/Fetus näher beschäftigen. Wenn du dich ausreichend informiert hast, solltest du für dich einige Fragen bewantworten. Ich nenne dir hier schnell mal ein paar:

Bis wann sollten Frauen das Recht haben über Leben und Tod zu entscheiden? Sollten sie das überhaupt? Ist das Recht auf Leben unantastbar? Oder kann man Ausnahmen machen? Ab wann besitzen wir überhaupt ein solches Recht auf Leben? Und wesshalb besitzen wir es genau ab diesem Moment? usw.

Eine genaue Auseinandersetzung mit diesem Thema ist wirklich wichtig, denn man sollte sein Kind mit gutem Gewissen abtreiben lassen können, damit man die Entscheidung im Nachhinein nicht bereut und keine psychischen Folgen davon trägt.

Dies ist allein deine Entscheidung. Dir sollte allerdings bewusst sein, dass es eine Entscheidung auf Leben und Tod ist und dass du bis zum letzten deiner Tage mit dieser leben wirst müssen. Du bist verantwortlich für das was du tust.

Ich wünsche dir viel Kraft und für diese schwirige Zeit und Entscheidung alles Gute.

Was möchtest Du wissen?