Patientenverfügung Geschwisterstreit!

4 Antworten

Das ist eine schwierige Situation. Erinnert mich an eine Freundin, da war es aehnlich, der Onkel war eingezogen, hat nichts gearbeitet und alles zugemuellt und war spaeter Alleinerbe. Sie musste den Pflichtteil einklagen.

Aber bei euch liegt der Fall etwas anders, denn Deine Oma befindet sich auf dem Weg der Besserung. Wenn Deine Oma aber eine Patientenverfuegung fuer rechtliche nur auf den Sohn ausgestellt hat, dann kaeme es sehr darauf an, in welchem Zustand Deine Oma sich befindet, vor allem geistig. D.h. ist sie ansprechbar. Sollte sie das sein, dann kann die Oma einfach die Erlaubnis erteilen, die Sachen zu holen und ins das Haus zu gehen und dann darf da Deine Mutter auch rein gehen. Da sie jetzt in Reha ist, ist davon ja wohl auszugehen. Dann wuerde es genuegen, falls sie weiter weg ist, Deiner Mutter telefonisch (Schwester als Uebermittler, Namen merken) die Erlaubnis zu erfragen.

Sollte sie die Erlaubnis verweigern, dann wuerde ich mal sagen, dann kann Deine Mutter nichts tun und braucht dies auch nicht, dann soll sich Deine Oma mit ihrem Sohn rumaegern, sie hat es ja auch so gewollt. Vielleicht koennte der Sozialdienst dann erst mal mit der Oma sprechen, den gibt es meist im Krankenhaus. Dann braucht Deine Mutter ihr auch keine Kleidung zu bringen. Vielleicht sieht Deine Oma mit etwas Abstand ja auch ein, dass der Sohn vielleicht die falsche Wahl war. Ist halt leider so, dass diese Kinder dann taeglich auch die alten Leute einredet und diesen dann so eine schriftliche Erklaerung aus den Rippen leiern.

Bei meiner Freundin war das auch so, die Tochter hat alles fuer die Mutter gemacht, sie abgeholt, besucht, Besorgungen fuer sie gemacht. Der Sohn war jahrelang im Knast, war staendig betrunken, hatte noch nie was gearbeitet und auch nie was zum Lebensunterhalt bei der Mutter beigetragen. Und am Ende hatte die Oma die Mutter auch noch enterbt und dem Sohn alles zugesprochen (hatte ein Haus). Und diesem Dussel war noch nicht mal klar, dass das Sozialamt sich das Haus unter den Nagel reisst und er sowieso nichts davon abkriegt und raus muss. Per Anwalt kam die Tochter aber wenigstens zu ihrem Pflichtteil, das Haus mussten der Sohn eh verkaufen, wollten ja alle Geld vom ihm.

Hallo MichZ, aus eigenerErfahrung- wenn deine mutter einen guten Draht zu ihrer Mutter hat, dann kann das Problem schnell gelöst werden. Sie sollte sich mit "Oma" hinsetzen und inRuheüber eine VORSORGEVOLLMACHT reden. Das ist keine Patientenverfügung. Die Vorsorgevollmacht regelt dann die Obliegenheiten wenn "Oma" nicht mehr in der Lage ist, klar zu denken (Demenz z.B.). Außerdem würde ich das Onkelchen mal überprüfen lassen, ob er nicht die Patientenverfügung missbraucht. das geht über das Amtsgericht. Desweiteren hat deine Mutter die Möglichkeit, die Betreuung deiner Oma zu beantragen. Scheint ein echt schlimmer Finger zu sein, das "Onkelchen". So lange er im Besitz der gültigen Patientenverfügung ist habt ihr wenig Chancen, aber in dem Moment wo ihr seine Verhaltensweisen und seine Unkorrektheiten bei der Umsetzung dieser Patientenverfügu8ng offiziel anzweifelt, und deine Mutter mit Oma eine Vorsorgevollmacht abxchließt habt ihr ihn! Beieilt euch, vieleicht bringt er gerade Omas Ersparnisse durch.. Zwingt ihn dazu Rechenschaft vor dem Betreuungsgericht abzugeben... MfG. Apolloallein

Hallo Michi, die Patientenverfügung hat eigentlich nichts mit der Verwaltung des Hofs deiner Oma zu tun. Oder wurde hier auch eine Betreuungsverfügung von deiner Oma unterschrieben? Das solltest du mal prüfen. Egal ob es sie gibt oder nicht, deine Mutter kann auf jeden Fall zum Amtsgericht gehen und ein sogenanntes Betreuungsverfahren einleiten lassen. In diesem Verfahren kann sie vortragen, dass dein Onkel den Hof verwahrlosen lässt und sich tatsächlich nicht um die Oma kümmert, denn er ist ja auf der Aida. Hat er einen Vertreter benannt - wahrscheinlich nicht. Wenn das Gericht feststellt, dass sich deine Oma nicht um ihre Angelegenheiten kümmern kann, wird ein gerichtlich bestellter Betreuer festgelegt. Das könnte auch Deine Mutter sein. Gerade weil ihr den Eindruck habt, dass der Hof verwahrlost wird, solltet ihr unbedingt zum Gericht gehen. Das kostet zwar Geld, aber keine Unsummen. Und bevor das Vermögen deiner Oma vernichtet wird, ist das Geld für das Gerichtsverfahren und den Betreuer gut angelegt. Viele Grüße und viel Erfolg Thomas

Wenn Deine Oma jetzt wieder fit ist, zumindest geistig, dann hat sich das mit der Verfügung erledigt - dann kann sie ja selbst wieder bestimmen. So eine Verfügung gilt ja nur dann, wenn der Unterzeichnende seinen Willen nicht mehr äußern kann - und das kann Deine Oma ja offenbar. Wenn die Oma also sagt, "bitte geht und holt einige Sachen", dann könnt Ihr das auch machen.

Also sie ist auf Reha, kann aber nocht nicht laufen und das sprechen muss sie auch erst wieder lernen. Also wirklich aüßern ist nicht möglich, darf er denn an das Geld, meine Mutter hat sich einige Dinge damals kopiert, Kontoauszüge usw..! aber er kann doch nicht entscheiden das sie nicht mehr in das Haus darf, Oder?

@MichiZ

So lange er Deine Oma vertritt, kann Dein Onkel so ziemlich alles machen und behaupten, es sei der Wille Deiner Oma den er da durchsetzt. Also könnte er sehr wohl Deiner Mum das Haus verbieten. Wenn allerdings klar ist, dass Deine Oma etwas ganz anderes will, dann wäre es am besten, wenn Ihr dafür Zeugen hättet.

@LucieTommy

Also laut der Verfügung darf und soll er nur entscheidungen die die behandlung betreffen und evt. den tod, also Beerdigung usw...! Und es steht drin er hat das vermögen zu verwalten, also er darf davon nicht verfügen. Aber dadurch das er da ja wohnt entstehen kosten. Er benutzt ja auch permanent ihr auto weil er keines hat. Aber wie gesagt, er soll das vermögen verwalten. Die kosten für das wohnen auto usw. zahlt ja meine oma weil es von ihrem konto abgebucht wird, aber er nutzt es ja und nicht sie und er zahlt keinen cent. Frechheit

@MichiZ

Tja, das darf er natürlich nicht - er muss nachweisen können, wo das Geld bleibt.

Ich selber hatte vor Jahren die Amtsvormundschaft für meine Oma übernommen, die war einfach ziemlich gaga und lebte im Heim usw. Jemand musste ja ihr bisschen Geld verwalten und sich kümmern. Von daher hatte ich auch Zugriff auf alles, aber: ich musste auch alles belegen können.

Vielleicht solltet Ihr Euch einfach mal übermorgen an das bei Euch nächstliegende Amtsgericht wenden, dort mal den Fall schildern und mal nachfragen, was man da machen könnte.

Mutter behandelt demente Oma schlecht

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hoffe das ich hier mit meiner Frage richtig bin! Es ist so, ich habe wenig bis gar keinen Kontakt zu meinen Eltern und bin auch als Kind ab einem Alter von 8 Jahren bei meiner Oma aufgewachsen! Meine Mutter ist ein böser Mensch die nur auf das Geld meiner Oma aus ist. Um meine Tante und meinen Onkel irgendwann aus dem Testament meiner Oma streichen zu können und somit Alleinerbin zu sein, ist sie einfach mit meiner Oma an einen uns unbekannten Ort gezogen, sodass wir sie nicht mehr besuchen konnten. Durch Zufall habe ich den Aufenthaltsort und das Heim meiner Oma heraus finden können und war sie letzte Woche 2 ½ Autostunden von hier entfernt besuchen! Meine Mutter und ihr neuer Mann waren zum Glück grade auf einer Kreuzfahrt sodass ich einige Tage mit meiner Oma verbringen konnte. Ich war geschockt als ich meine Oma sah. Vom Heimpersonal wurde mir berichtet das meine Mutter Omas Haare selber schneidet und sich auch selber um die Fusspflege meiner Oma kümmert um das Geld zu sparen. Dementsprechend sah Oma auch aus. Außerdem erzählten mir die Heimschwestern das dass Duschgel meiner Oma aufs genaueste berechnet ist und sie nur das nötigste davon bei jeder Dusche verwenden dürfen. Wenn sie mal zuviel Duschgel verwendet hatten, wütete meine Mutter ohne Ende rum und schrie die Schwestern an! Auch Medikamente dürfen die Schwestern nicht einfach besorgen sondern müssen das vorher mit meiner Mutter genau abklären und ohne Ende diskutieren bis sie vielleicht ihr „ja“ dazu abgibt. Auch hat meine Oma keine vernünftigen Zähne denn das würde wieder nur Geld kosten. Taschengeld bekommt Oma auch nicht. Heißt sie bekommt nur das nötigste, bekommt nie mal eine Flasche Fanta oder was Süßes was sie besonders gerne isst. Die Schwestern erzählten mir auch das meine Mutter zwar jeden Tag mit ihrem Mann käme aber sich dann lediglich ins Zimmer setzt und mit ihrem Mann redet und sich gar nicht um Oma kümmert, sondern das nur macht um später sagen zu können das sie täglich Oma besucht hätte. Sie waren in den 2 Jahren die Oma in dem Heim ist nicht einmal draußen mit ihr. Nun noch ein paar Infos: -Meine Mutter streicht sich sämtliches Geld von Oma ein und behält , wie oben bereits erwähnt, soweit wie möglich alles für sich -Meine Mutter hat sich als alleine Vormundschaft für meine Oma eintragen lassen, hat sogar im Heim angegeben das sie das einzige Kind meiner Oma wäre -Meine Oma leidet unter Demenz, hat mich aber nach ein paar Blicken und Worten erkannt und vor Freude geweint

Ich weiss nicht was ich tun soll! Besteht die Möglichkeit dagegen anzugehen? Am liebsten würde ich natürlich meine Oma zu mir in die Nähe holen und sie hier in ein Heim unterbringen, sodass ich mich um sie kümmern und sie öfters besuchen kann!

Vielen Dank für Ihre Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?