Passt man den Smalltalk automatisch an die Altergruppe/soziale Schicht an, die man gerade vor sich hat?

5 Antworten

Ich glaube tatsächlich, dass sich unser Sprechen und Verhalten automatisch anpasst. z.B. Ich rede mit Gleichaltrigen komplett anders als mit Senioren, nicht nur die Themen sondern auch meine Sprechweise gehen auseinander. Ich könnte mir vorstellen, dass wir es durch Beobachtungen (sei es live, aus Büchern oder anderen Medien wie Filmen, Serien etc.) gelernt haben, wie man wie mit jemandem spricht, dass die eigene Wahrnehmung des Gesprächspartners und unsere Erwartungen ebenfalls einen Einfluss auf unsere Rede haben.

Auch glaube ich, dass charismatische Menschen, ohnehin sehr leicht mit Menschen umgehen können und Menschen, die sehr sozial sind bzw. viel Kontakt mit anderen Menschen haben dadurch Erfahrung und Übung sammeln.

Vielleicht können sie auch unterbewusst das Verhalten des Gegenübers (z.B. durch ihre Körpersprache) deuten und dementsprechend darauf reagieren.

Vielleicht findest du auch im Bereich der Kommunikation etwas dazu?

Bin kein Smalltalk Experte, aber ich denke wenn aus Smalltalk keine hitzige Debatte werden soll, dann ist Anpassung ganz wichtig. Ich meide Smalltalk, wenn ich sehe dass es keine gemeinsame Basis gibt und ich keine Lust habe über das Wetter zu reden. Themen wie Politik gehören daher z.B. kaum zum guten Smalltalk, weil das Gegenüber vielleicht eine ganz andere Meinung vertritt. Ich würde mit jüngeren Leuten z.B. eher über Computerspiele oder Filme reden und mit älteren vielleicht eher über Musik, da mein Musikgeschmack bis in die Zeit der klassischen Musik zurück reicht. Aber das sind nur Beispiele.

Da hast du ja etwas ganz spektakuläres herausgefunden!

Natürlich passt man sich in Gesprächen seinem Gegenüber an. Sowohl sprachlich, als auch inhaltlich.

Genauso wie man sich zu unterschiedlichen Anlässen unterschiedlich kleidet.

https://www.youtube.com/watch?v=9emFFPr4sMs

Das bringt die Erfahrung. Außerdem sind diverse Menschen schon länger dort Patient als er den weißen Kittel an hat eben wegen Praxisübernahme von Senior zu Junior.

So ist es z.B. bei mir. Kann schon mal vorkommen das eine ältere Dame ihm sagt "Hör ma Hansi. Wenn ich mich vorne bücke komme ich hinten nich mehr hoch! Dein Vater - der Herr Dr.Johannes K. Gott hab ihn selig - wusste immer was das ist...!"

Da musst du als Arztsohn noch normal bei bleiben. Das der verstorbene Vater da ein leichteres Spiel hatte ist doch logisch, weil die Dame da noch 30 Jahre jünger war^^

Hört sich ein wenig nach meinem Arzt an. Der darf sich dann immer anhören, dass sie den Seniorchef (bald 80) ja so lange nicht mehr gesehen haben und wann der sie denn mal wieder behandelt.

@Alexander1188

Ja. Den Senior kannte ich noch gut. ´97 starb er- das weiß ich noch. Kurz nach DIANAs Unfalltod. Zum guten Schluss auch nur noch 1x pro Woche. Er war auch steinalt.

Also mir fällt auf bin ich mit "assis" unterwegs die, "tun-deutsch " benutzen merke ich, dass ich mein Spravhnivrau sehr weit herabsetzen. Wenn ich gezielt mich mit Erwachsenen Reifen studierten Menschen unterhalte, artikuliere ich mich anders bzw. Passe mich meinem gegenüber an.

Steht mein Arbeitskollege auf mich oder bilde ich mir das bloß ein?

ich fang mal an zu erzählen:

ich mache eine Ausbildung und habe einen sehr attraktiven Arbeitskollegen der mir allerdings zu Anfang nicht besonders aufgefallen ist. Er ist Außendienstler und daher nicht täglich bei uns im Büro. Anfang dieses Jahres haben wir einen Betriebsausflug gemacht wo besagter Kollege mit dabei war. Bei der Busfahrt wurde viel getrunken und die Stimmung war sehr ausgelassen. Er hat dann seinen Arm um mich gelegt und mir das Du angeboten. So kamen wir eigentlich zum ersten Mal richtig ins Gespräch. Er scherzte und wir haben uns seeehr gut verstanden. Am nächsten Tag gingen wir alle Abends feiern und da näherte er sich wieder an mich und gab mir einen Kuss auf die Backe und tanzte mit mir und wir hatten viel Spaß Wir machten auch Bilder zusammen und er schien mich echt sehr zu mögen, vielleicht auch ein bisschen mehr... Nach der Betriebsfeier war er im Geschäft immer noch freundlich mir gegenüber, hat mich gegrüßt und gefragt wies mir geht usw. Smalltalk eben. Aber plötzlich wie aus dem Nichts fing er an sich mir gegenüber sehr komisch zu verhalten... Er war immer total kurz angebunden distanziert teilweise auch sehr forsch mir gegenüber und genervt. Er ist ein sehr aufgeschlossener Mensch und scherzt mich allen Kollegen/innen und sehr charmant nur mir gegenüber ist er plötzlich wie ausgewechselt! Ich scherze auch viel mit anderen Kollegen und "flirte" kumpelhaft mit Anderen, er kann also gar nicht bemerkt haben dass ich für ihn schwärme..denke ich zumindest.

Eine weitere Situation fand ich auch sehr seltsam: Ich habe mich mit einem Kollegen unterhalten und bin danach zu Ihm ins Büro und habe nur gefragt ob er kurz mal kommen könnte nüchtern und sachlich und er hat mich angestarrt als hätte ich ihm grad erzählt dass jemand gestorben wäre und hat Ok gesagt.

Versteht ihr sein Verhalten?

Ich bin mittlerweile am Verzweifeln weil ich nicht mehr weiß ob ich auch auf Distanz gehen soll oder weiterhin freundlich und nett sein soll.

Bitte helft mir!!

noch ein paar Hintergrundinfos zu ihm: Er ist 30 und in einer Beziehung. Ich bin 25 und auch in einer Beziehung ( jedoch zurzeit sehr unglücklich...)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?