Panik vor Hirntumor?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vorab, Hirntumoren sind bei Erwachsenen eine recht seltene Krebsform, zudem sind nur ca. 30% aller Hirntumoren bei Erwachsenen bösartig. Dennoch rate ich dir einen Neurologen aufzusuchen, dieser kann nach ersten Tests schon grob eine Diagnose stellen und wird zur genauen Diagnose (falls der Verdacht auf Hirntumor besteht) ein MRT des Kopfes veranlassen, damit kann sicher eine Diagnose gestellt werden. Ich gehe Mal davon aus, dass man im Krankenhaus eine Blutuntersuchung gemacht hat und vielleicht auch ein EEG, bei der Blutuntersuchung (großes Blutbild) hätte man zumindest Hinweise auf eine mögliche Meningitis finden müssen. Neben dem Besuch des Neurologen rate ich dir noch an ausreichend zu trinken und auf Mineralienzufuhr zu achten, insbesondere Magnesium, denn starker Magnesiummangel kann auch solche Beschwerden hervorrufen.

Nach einigem Nachdenken über deine Symptome möchte ich dich gern zusätzlich zu meiner schon gegebenen Anwort fragen, wie du deine Kopfschmerzen genau beschreiben würdest. Bitte sag, wann und wie sie beginnen, an welcher/welchen Stellen sie sitzen, ob sie wandern und wodurch sie besser oder schlimmer werden. Je genauer, desto besser. Wie ist dabei deine Stimmung? Hast du eine Ahnung, ob wie nach bestimmtem Essen oder Trinken auftreten?

Wann verschwinden sie wieder? Von allein? Nimmst du Mittel? Was tust du, um alles auszuhalten?

Ich hatte über Jahrzehnte selbst ganz gemeine Kopfschmerzen und habe Jahre gebraucht, um Herkunft, Auslöser, Verlauf, Einflussgrößen und Besserungsmöglichkeiten herauszufinden. Vielleicht kann ich dir damit - über meine erste Antwort hinaus - helfen.

Woher ich das weiß:Hobby – Lebendiges, belebtes, energiereiches Wasser

Als allererstes kannst du jeden Morgen, aber auch tagsüber Wasser trinken, das wichtigste Transport- und Lösungsmittel überhaupt, das dein Körper ständig braucht! Einfach Leitungswasser - das ist ein Lebensmittel und wird als solches streng überwacht.

Mir hat mit ähnlichen Beschwerden, wie du sie hast, der Tipp sehr geholfen, diese Bücher vom 'Wasserpapst' Dr. F. Batmanghelidh zu lesen: 'Sie sind nicht krankt - Sie sind durstig. Heilung von innen mit Wasser und Salz' sowie dieses hier - ein Geheimtipp, da Krankheiten nur entstehen können, wenn die Bedingungen dafür geschaffen wurden, und Wasser- sowie Sauerstoffmangel im Körper gehören dazu!

Wenn du zusätzlich noch was für dich tun willst, press eine Zitrone aus und vermisch den Saft mit dem Wasser und etwas Honig und trink das. Damit können ein paar Giftstoffe deinen Körper verlassen, die dir zu schaffen machen (Freie Radikale, Nitrat, usw.) - Ergebnis: deine ganzen Symptome klingen ab!

Wenn du dich außerdem noch mit natürlichen Lebensmitteln gesund und vitaminreich ernährst, Coke, Energy Drinks, Fastfood, Fertigessen, Süßkram und leere Kalorien weglässt, wirst du sehen, wie gut es dir bald geht! Dein Körper dankt es dir!

Das wünsche ich dir jedenfalls! Alles Gute!

Viel Erfolg!

Woher ich das weiß:Hobby – Lebendiges, belebtes, energiereiches Wasser

Du solltest zu einem Neurologen gehen. Der überweist dich dann zu einem Radiologen, der ein MRT deines Kopfes machen kann. Der Neurologe wird auch ein EEG machen und dich zum Hausarzt schicken zu einer Blutuntersuchung. Krankenhäuser haben für solch umfangreiche Untersuchungen meist keine Zeit.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hey ... man liegt doch im Krankenhaus, weil ambulant kein Geld verdient wird.

Wechsel den Neurologen. Termine dauern. Oder gehe in die Uniklinik. Beschreibe Symptome. Arzt muss gucken, ob das vom Gehirn (MS, Entzündung, EBV im Nervensystem) kommt via MRT. Gehirntumore sind selten. Du veränderst auch deine Persönlichkeit. Schmerzen werden langsam zunehmend. Hirntumore machen Doppelbilder.

Schläfst du schlecht? Wie ist der Augeninnendruck? Wurde Liquor entnommen? Kann das mit der Wirbelsäule zu tun haben? B12, B1 - Vitaminmangel? Ich nehme an, manuelle Tests waren unauffällig. Sie werden es auf die psychosomatische Schiene schieben.

Sehstörungen habt ihr ähnliche "erfahrungen"

Hallo, ich habe eine Frage bzw. ein Problem. Ich bin zudem auch ziemlich verzweifelt, weil ich das Gefühl habe, dass ich der einzige bin, der diese Art von Sehstörungen hat. Angefangen hat das ganze als ich nach einem starken Kater morgens Sport getrieben habe. Ich habe plötzlich, wenn ich nach oben und unten geschaut hab eine Art reflektierendes Lichtfeld gesehen, heißt also wenn ich auf eine Lichtquelle geschaut habe und dann nach oben oder unten geschaut habe - hat sich in der Mitte vom Sehfeld das ganze licht ovalförmig bzw. ellipsenförmig reflektiert (von innen nach außen sehr schwierig zu beschreiben). Ich dachte, das sei einmalig habe dann die nächsten Wochen an Partys wieder getrunken (ich bin 17 das war vor einem Jahr ich trinke inzwischen kein Alkohol mehr). Und jedes mal nach Alkoholkonsum kam das wieder. Zudem möchte ich sagen, dass ich auch Cannabis konsumier hatte, jedoch tue ich das nicht mehr. Ich möchte hier auch keine Moralapostel haben, die mir sagen wie gefährlich Alkohol in der Jugend sei, weil das weiß ich auch ich war/bin einfach jung und war auch ein bisschen "probier freudig". Ich bereue das sehr, aber ich habe immernoch Sehstörungen. Ich war bei allen Ärzten die sich damit auskennen sprich Augenarzt, Neurologen und Radiologen (wegem CT). Alles war normal und man sagte mir ich habe kein Grund um mich verrückt zu machen. Die Sehstörungen die ich nach Alkohol hatte, kamen immer nur morgens und das hat nur 5-10 Minuten angedauert, jedoch habe ich auch noch ne 2. Sehstörung bekommen die nur Abends vorkommt und das auch nur bei Lich wenn ich hoch und runter schau sehe ich "schwarze blitze".

Jetzt zu meiner "Krankheitsliste":

-Ich habe seit ich klein bin eine Schilddrüsenunterfunktion - seit einem halben Jahr eine leichte Skoliose (wegen den Schulstühlen und Tischen die verdammt ungemüdlich sind) - seit 6 Jahren habe ich aufgrund einem "Schock" weil mein Vater einen epileptischen Anfall bekommen hatte schon bei leichter Aufregung einen sehr starken Puls, wegen dem ich schon eine Herzkatheteruntersuchung hatte, die sehr positiv verlaufen ist. - bin seit gut 9 Jahren depressiv weil mein Vater Alkoholiker ist.

Und jetzt bin ich einfach nur Fertig mit den Nerven weil ich nur noch Angst habe und verzweifelt bin wegen all diesen Sachen.

Ich lebe seit gut 2 Monaten nur noch in Angst, einfach weil ich nicht weis was der Auslöser von diesen Sehstörungen ist, es gibt medizinisch gesehen keinen einzigen Anhaltspunkt und das ist in irgendeinen Sinn sehr sehr beängstigend

wenn ihr ähnliche erfahrung habt, dann schreibt mir bitte weil ich habe auch das Gefühl, dass ich der Einzige bin, der diese Sehstörung hat, weil ich auch schon viel gegoogelt habe und keiner irgendwie das Gleiche hatte, also nichtmal im Ansatz.

Ich freue mich auf eure/ihre Hilfe.

LG Dominik

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?