Optimale Matratzengröße? Individuell wirklich so verschieden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unterschiede beim Schlafen gibt es zumindest

  • kulturell
  • individuell
  • geschlechtsspezifisch
  • altersabhängig
  • psychologisch

Eine schönen Leitfaden findest du hier

https://www.daserste.de/information/ratgeber-service/gesundheitscheck/gesundheits-check-1-richtig-liegen-100.html

Beachtlich finde ich folgende Dinge:

  • Die Nilotenstellung

"The One-leg Resting Position"

  • Hängematte

https://de.m.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4ngematte

  • Schlafen im Iglu

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Iglu

  • Schlafen und Leben

https://www.zeitzuleben.de/gehirnforschung-schlaf/

Danke für die sehr interessanten Links!
- im ARD-Bericht (1. Link) steht, dass die Matratze mind. 100cm sein sollte. Das ist verständlich. Aber wo ist die Grenze erreicht, ab der es keinen Mehrwert mehr gibt? Bei 100 schon?
- Habe Nilotenstellung und One-leg resting position gegoogelt und nichts gefunden. Falls du noch einen Link hast?
- Schlafen im Iglu: Muss ich mir mal genauer anschauen. Aber die haben bestimmt aufgrund räumlicher Verhätnisse und um Körperwärme zu behalten auf eher nicht so breiten Matratzen geschlafen. Kann mir nicht vorstellen, dass da jeder seine 140er drin hatte.
- Hängematte finde ich auch super interessant: So viele Millionen Leute schlafen da drauf (ohne Rückenbeschwerden). - Mit der richtigen Technik. Die letztlich genutzte Schlaffläche dürfte ziemlich klein sein, denke ich mir.

Natürlich gibt es große kulturelle Unterschiede beim Schlafen. Ich weiss es nicht, kann mir aber vorstellen, dass historisch gesehen, die Größe der Schlaffläche nicht so unterschiedlich war/ist bei den verschiedenen Kulturen. Wenig Platz dürften haben: Futon, Hängematte, charpai.
Gut, Fürsten, Herrscher dürften ihre riesen Betten gehabt haben. Aber ich gehe jetzt mal von der normalen Bevölkerung aus.
Wie das wohl in unseren Breitengeraden vor dem Entstehen der Matratzenindustrie war? Haben die da auch so unterschiedliche breite Matratzen genutzt wie wir es heute tun? Der eine 100, der ander 160? Gut, die Menschen waren wohl ohnehin kleiner.

Wie siehst du das denn? Denkst du es gibt eine optimale Breite, ab der es keinen wirklichen Zugewinn an Komfort mehr gibt? Immer ausgehend von demselben Körpermaß/Gewicht.
Ist eine 120er Matratze für einen Menschen mit 180cm und 74 kg besser als eine nur 100 breite? Ist eine 140er sogar noch besser?

Ich weiß es nicht, aber ich kann mir vorstellen, dass ab einer gewissen Breite einfach kein Zugewinn mehr kommt. Wo diese Grenze genau liegt, kann ich nicht sagen, vll. bei 100?

Ich kann mir auch vorstellen, dass das Bedürfnis nach einer 140 oder 160 Liegefläche nur besteht, weil diese Größen eben von der Industrie angeboten werden. In Wirklichkeit schläft der einzelen womöglich auf 100 genau so gut.




Für mich ist es nicht relevant, ob das Bett 20cm größer oder kleiner ist. Wichtig ist mir eine Dynamik im Leben und Erleben und ein Wechsel von Raum und Situationen.

Folgenden philosophischen Aspekt noch zu Raum und Wohnen/Schlafen.

Der Raum und das Wohnen hat starken Einfluss auf die Psyche und das Wohlergehen. Wohnen ist Da-sein, ist im Raum sein, leben - in der Welt sein. Dazu empfehle ich Martin Heidegger "Bauen, Wohnen, Denken".

Schlaf gut ...

Das Thema würde für mehrere Bücher reichen, ich hätte auch Freude an der Diskussion aber zu wenig Zeit.

Beim Joggen wird empfohlen jeweils verschiedene Schuhe zum Laufen zu verwenden, beim Sitzen ist Bewegung und Dynamik sowie der häufige Wechsel zum Stehen und Gehen wichtig, beim Lernen ist Monotonie und Frontalunterricht nicht geeignet für guten Wissenstransfer.

Das Schlafen ist Ruhephase und Regeneration für Körper, Geist und Seele, während wir schlafen erholen sich unsere Bandscheiben. Automatisch und instiktiv bewegt sich der Körper im Schlaf.

Aber wie bei all diesen Tätigkeiten darf mAn nicht nur die Physis und Bequemlichkeit im Vordergrund stehen. Ich muss ständig auf meinen Körper hören, auf Veränderungen im Leben, der Umwelt, des Alters, der Jahreszeiten usw. reagieren.

Die eine Matratze mit passendem Lattenrost für bestimmente Körperentlastungen halte ich für Unsinn. Lebenslanges Lernen gilt auch für das Schlafen. In sich hineinhorchen und sich jeden Abend bewusst zur Ruhe zu betten.

Und hier ganz andere verschiedene Aspekte:

https://bessergesundleben.de/schlafpositionen-und-ihre-bedeutung/

Eine wissenschaftliche Abhandlung, ab welcher Schlafunterlagengröße man besser oder schlechter schläft, kenne ich nicht, stelle mir aber durchaus vor, dass je breiter, desto besser. Aber es kommt natürlich auf das jeweilige, individuelle Schlafverhalten an. Jemand mit unruhigem Schlaf wird sicherlich in einem sehr breiten Bett weniger schnell das Gefühl des Herausfallens haben als in einem schmalen Bett. Allerdings möchte ich ab einer Breite von 120 cm zu bedenken geben, dass die Maße so ab 140 cm mit durchgehender Matratze und Lattenrost relativ schnell zu einer "Hängematte" verwandelt werden und man dann die sich bildende Schlafkule beim Drehen und Wenden des Körpers im Schlaf eher als störend empfindet. Daher würde ich ab 140 cm immer 2 Auflageflächen wählen.

Danke für Deine Antwort!
Deine Bedenken bzgl.durchhängender Matratze ab 140 teile ich.
Welche Matratzenbreite empfindest du selbst als optimal?

@yellosun

Ich schlafe auf einer 90 cm breiten Matratze, hätte aber auch nicht gegen eine 100 cm breite. Ich würde aber nicht breiter werden als 100 cm, denn dann wird es auch unverschämt teuer.

Faktoren sind ja nicht nur das eigene Schlafverhalten, sondern auch Groesse des Zimmers, was tut man ausser schlafen auf dem Bett, und vielleicht noch mehr.

Ich persoenlich koennte auf allem schlafen das horizontal ist, und glaube nicht dass ich mehr oder weniger gesund waere wenn das Bett breiter oder schmaler waere.

wie gesagt, wenn man mal die vorhandene Zimmergröße außer Acht lässt. -Rein die Überlegung, welche Matratzengröße für die Gesundheit am sinnvollsten ist.

Ich persoenlich koennte auf allem schlafen das horizontal ist, und glaube nicht dass ich mehr oder weniger gesund waere wenn das Bett breiter oder schmaler waere.

Das bezweifle ich. Du wirst mir wohl zustimmern, dass du auf einer 170 langen und 60cm breiten (theoretisch) Matratze auf Dauer nicht gut schlafen wirst und das auf deine Gesundheit geht.
Andererseits: Bietet Dir 120, 140 oder 160 einen gesundheitlichen Zusatznutzen im Vergleich zu 100cm?

@yellosun

Wenn ich allein schlafe, glaube ich nicht dass groesser als 100cm besser ist, ich bin auch ein ruhiger Seitenschlaefer, das spart Platz - mag sein dass andere sich im Schlaf hin- und herwerfen und deshalb mehr Platz gesuender fuer sie ist.

140 ist Doppelbett, und 160 Kingsize - die sind sowieso fuer zwei Menschen gedacht.

Was möchtest Du wissen?