Ohnmacht durch kälte?

2 Antworten

Bei einer Unterkühlung versucht der Körper durch Zittern (Muskelaktivität) Wärme zu erzeugen. Das verbraucht Energie. Damit der Körper möglichst wenig Wärme verliert werden die Blutgefäße der Extremitäten enggestellt, dadurch schlecht durchblutet (laufen u.U. blau an, oder sind blass), es werden nur noch die Inneren Organe durchblutet. Da besonders auch am Kopf viel Wärme verloren geht (ohne geeignete Kleidung) wird mit fortschreitender Unterkühlung auch der Kopf, und damit das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Blut (Sauerstoff) versorgt.

Das habe ich auch ständig.

Ich denke mal das liegt an der schnellen wechselnden Umgebung von kalt in warm,wo der Körper sich so schnell nicht drauf einstellen kann.

Ist ja genau wie beim Wetter,da gibt es auch viele Menschen die unter einer so genannten Wetterfühligkeit leiden.

Wenn das Klima sich also ständig wieder verändert,bekommen da viele Kopfschmerzen von und so.

Cannabis-Kuchen aus Amsterdam gegessen - extreme Nebenwirkungen, Hilfe!

Hallo, ich bin 19 und war letzte Woche in Amsterdam und hab mir dort in einem Coffee-Shop einen "special cake" gekauft, in dem 0,4 gramm marokkanisches Gras drin war und ansonsten eben Zucker, Kokosnuss , Öl usw. Den habe ich gestern gegessen, also das ganze Stück, danach hab ich erstmal nichts gemerkt und nach ner Stunde ca. gings dann los, dass ich wie auf Wolken gelaufen bin, mir schwindelig wurde, ich hab ne Panikattacke bekommen, dachte ich muss sterben, hab schlechter Luft bekommen und mir war schlecht und mein Mund trocken. Wir sind dann ins Krankenhaus und dort habe ich hyperventiliert und bin glaube ich auch kurz in Ohnmacht gefallen, jedenfalls war mir plötzlich schwarz vor Augen, ich hab das Piepsen vom Automat gehört, bin hochgeschreckt und hab nach Luft geschnappt. Ich hab sofort eine Infusion bekommen und nach ner Zeit ging's besser. Aber ich hatte immernoch Muskelzucken, mir was total heiß, mein Gesicht und mein Kopf hat irgendwie total gebrannt, ich hatte ständig das Gefühl in Sekundenschlaf zu fallen. Ich weiß dass ein paar Symptome "normal" sind beim Konsum, aber dass ich hyperventiliere, Muskelzucken hab und wahrscheinlich in Ohnmacht gefallen bin, das ist doch nicht normal oder? Mittlerweile geht's mir zum Glück wieder besser, fühl mich immernoch etwas benommen, aber ansonsten wieder stabilisiert. Woran kann diese heftige Reaktion liegen? Daran, dass ich es nicht geraucht hab, sondern als Kuchen gegessen hab? Das war ein verpackter Kuchen von einer Firma, kein selbstgebackener. Kann ich allergisch dagegen reagiert haben? Kann ich noch Nachwirkungen haben? (Davor hab ich am meisten Angst)

Danke schonmal für die Hilfe!

...zur Frage

Ich habe keine Ahnung was los ist, vertrage ich kein Cannabis?

Guten Abend. :)

Ich habe vor kurzem angefangen, Cannabis zu konsumieren, und inzwischen so 11-13 Joints, zusammen mit Freunden/meinem Freund.

Die ersten male war alles in Ordnung, bis auf Schwindel, mal mehr, mal weniger. Ich muss dazu sagen, dass die Joints mit Tabak vermischt waren, also es waren keine Blunts und es war auch nicht zu viel darin, weil mein Freund weiß, dass ich damit noch keine Erfahrungen hatte, ich es aber ausprobieren wollte, ebenso wie meine Freunde das wußten.

Als ich das Dritte mal rauchte, passierte es dann das erste mal. Ich rauchte, & mir wurde schwindelig, & es wurde zunehmend schlimmer. Wir sind ein Stück gegangen & es wurde immer schlimmer. Mein Umfeld und die Geräusche wurden immer kleiner/undeutlicher, schwindelig, & wie von selbst hielt ich mich am Geländer fest. Ich tat das alles von selbst, ohne wirkliche Kontrolle. Ich legte meinen Kopf auf meinem Arm auf dem Gelände ab und ich merkte noch, wie er wegrollte. Dann war ich weg. Mir war auch ein wenig übel. Als ich wieder bei mir war, saß ich auf dem Boden und hatte keine Ahnung, wie ich dort hingekommen bin. Ich hatte Glück, dass ich nicht allein war & er mich auffing, mich absetzte & danach, als ich mich gefangen hatte, nach Hause trug. Danach ging es wieder, es dauerte auch nicht lang an, bis diese Benommenheit wieder abklang, und ich wieder selbstständig laufen konnte (1-2 Minuten nachdem er mich hochhob).

Vor kurzem ist es dann wieder passiert. Ich rauchte, ich unterhielt mich währenddessen noch mit Ihm, und wir sprachen. Wieder dieser Schwindel & schwere Beine, erst dachte ich, dass es der übliche Schwindel ist, den ich immer hatte, aber der wurde dann schlimmer. Ich lehnte die ganze Zeit über an der Wand & er merkte es sofort, stellte sich vor mich und versuchte zu ermitteln, ob es sich anfühlt wie beim ersten mal. Ich nickte nur und lehnte mich so gut es ging an ihm. Dann wurde mich sehr übel, ich fing an zu würgen und dachte die ganze Zeit, ich müsse erbrechen, aber es ist dann doch in mir geblieben. Dann war ich weg. Laut ihm habe ich laut nach Luft gerungen, davon weiß ich allerdings nichts mehr. Als ich wieder bei mir war, konnte ich nichts sehen. Es war ohnehin schon sehr dunkel, aber ich konnte ganz sicher nichts sehen und das hielt 1-2 Minuten an. Das erste, was ich wieder erkennen konnte, war das Laternenlicht, dann sein Gesicht unmittelbar vor meinem. Zudem habe ich geschwitzt, anders als beim ersten mal.

Ich habe bei beiden male selbst die Ruhe bewahrt, ebenso wie er, neben dem üblichen Schock seinerseits, ich versuchte mich stets zu beruhigen, das heißt, die Atmung kontrolliert zu halten, aber dennoch kippte ich um. Wieso? Ich habe jedes mal diesen Schwindel, und zweimal fiel ich in Ohnmacht, begleitet von anderen Symptomen, sobald dies aber abgeklungen ist, geht es mir gut und ich verspüre die übliche Wirkung von Cannabis (innere Ruhe, Müdigkeit, "gechillt"). Was kann das alles bedeuten?

...zur Frage

Übelkeit herzrasen Schwindel durchfall kalter schweiß innere Unruhe

Hallo, Oben steht alles was ich momentan hab. Sonntag hat das ganze angefangen. Hab gegen 15:30 starke Bauchkrämpfe und Schmerzen bekommen meine Eltern waren nicht Zuhause nur ich und mein Freund, da ich in Vergangenheit schon öfters in Ohnmacht gefallen bin durch die Schmerzen, ist er mit mir mit ins Bad. Hab durchfall bekommen und kalten schweiß. Mir wurde auch schwindelig mein Freund hat dann versucht mich wach zu halten. Nach 10 Minuten auf der Toilette bin ich dann ins Bett. Mein Freund ist dann um 20:00 nachhause. Gegen 22:00 hab ich wieder starke Bauchschmerzen bekommen. Bin zu meiner Mutter und hab ihr Bescheid gesagt, auch sie ist mit ins Bad. Das gleiche. Kalter schweiß herzrasen und durchfall mit schmerzen. Bin dann schlafen. In der Nacht von Sonntag auf Montag war eig alles ok. In der Nacht von Monat auf heute (Dienstag) konnte ich überhaupt nicht schlafen ich hatte eine extreme innere Unruhe hab mich total schlecht gefühlt hatte Übelkeit und herzrasen. So und jetzt trink ich gerade Kamillen Tee, der soll ja entgiften. Hab Kopfschmerzen, Schwindel und leichte Übelkeit. Dazu hab ich heute morgen noch eine Blasenentzündung bekommen. Wenn es heute Nacht wieder so verläuft wie letzte Nacht, soll ich dann lieber ins Krankenhaus? Damit die mich in dem Zustand mal durchchecken? Hat jemand schon mal das selbe gehabt? Meine Mutter hat eben einen Termin gemacht für morgen früh. Blutdruck hat sie auch gemessen der sagt 99 zu 65. Ich bin weiblich und 17.

...zur Frage

Sind das psychosomatische Beschwerden oder doch nicht?

Hallo zusammen,ich versuche das kurz und knapp zu halten da mein Beschwerdenbild doch recht umfangreich ist. Ich bin M (25) und habe in den letzten 3-4 Jahren sehr viel psychischen Stress erleben müssen (Oma & Opa gestorben,Katze beim Unfall gestorben,Privatinsolvenz,Trennung von Borderliner Freundin,nicht erfüllte Erwartungshaltungen,Jobverlust,Fahrradunfall,Nasen OP) sowie eine vor ungefähr 3 Jahren angefangene Angstörung ( Angst vor Krankheiten/Hypochondrische Züge) die mich das ein oder andere mal um den Verstand bringen ..

Außerdem habe ich viel Fitness betrieben (auf Muskel,kaum Ausdauer) und habe in der Zeit viel ungesundes Essen gegessen,viel geraucht / gekifft (täglich für 2-3 Monate) und auch oft Alkohol konsumiert.

Seit nun ungefähr 1-2 Jahren geht es bei mir bergab mit der Gesundheit,ich fühle mich total ausgelaugt und kraftlos. Ich werde euch nun mein Beschwerdebild auflisten sowie die bekannten Diagnosen.Ich würde euch bitten mir im Anschluß eure Meinung mitzuteilen.Ich weiß Ferndiagnosen sind nicht das beste aber ich hole mir gerne die Meinung anderer ein...

Diagnosen : -Syringomylie -Bandscheibenprotision LW/HW -Reizdarm/Reizmagen (offen) Darmspiegelung ohne Befund -chronische Nebenhöhlenentzündung -Depressionen/Angstörung

Symptome :

  • hohe Talgproduktion (Gesicht/Brust) -trockene Morgens/Abends brennende Augen -schlechte Wundheilung -gestörtes Kälte/Wärmegefühl -Bauchkrämpfe (beengedes Gefühl im Ober/Unterbauch) -manchmal Verwirrtheit / Vergesslichkeit meist Kurzzeitgedächnis -schnelle Überforderung bei Stresssituationen -einschlafende Gliedmaßen -wechsel zwischen Verstopfung und breiigen Stuhlgang -rötlich brennender Penis (warscheinlich Pilzinfektion) -hellrote Pickelähnliche Punkte am Körper verteilt (Arme,Brust,) mit leicht weißer Umrandung -häufiger Fremdkörpergefühl -Durchschlafstörung/Einschlafprobleme -Gelenkschmerzen -Stimmungsschwankungen -trotz viel Schlaf nach aufwachen immer Erschöpft/Matt -Neigung rötlicher Verfärbung im Gesichtbereich -Während ich was mache geht es mir besser als wenn ich "pausiere" -häufig Kalte Hände /Füße -hin und wieder Herzrasen -Finger und Knöchel wirken leicht geschwollen -weniger Muskelkraft
  • in Stresssituationen oft abwesend oder konfus auch in größeren Menschenmengen
  • nach körperlicher Anstrengung oft Rötungen auf Oberarmen,Brust,Gesicht sowie nach dem Duschen.
  • manchmal Stuhlgang wie Kaninchenkot oder Ziegenkot -häufige Blähungen -häufiger Harndrang nach Getränkaufnahme

und bestimmt noch weitere die mir noch Einfallen ... was meint ihr ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?