Ohne ein backenzahn leben?

4 Antworten

Es verändert sich die Statik des Gebisses. Muskuläre Veränderungen gibt es auch. Das Zahnfleisch zieht sich dauerhaft zurück und der Knochen baut langfristig an Substanz ab, ohne Haltefunktion.

Ich würde den Zahn ggf. wurzelbehandeln lassen, wenn er dauernd entzündet ist. Anschließend ordentlich überkronen lassen. Jeder Zahn ist wirklich wichtig, zu erhalten. Auch, wenn er nicht mehr vital ist. Zumindest wenn er innerhalb einer Zahnreihe liegt. Bei einer Brücke musst Du zudem die Nachbarzähne auch behandeln lassen. Das würde ich scheuen.

Auf Dauer wird der Biss nicht mehr stimmen, weil sich die andern Zähne durch die Lücke verschieben und der obere Gegenzahn sozusagen keinen Widerstand mehr hat. So in etwa hat es mir mal ein Zahnarzt erklärt, als auch ein Zahn raus musste. Eine Brücke ist also schon besser - muss ja nicht unbedingt sofort sein aber je früher desto besser. Viele Zahnärzte machen auch Ratenzahlung, frag deinen ruhig, falls es darum geht.

Die Wunde ist in einigen Tagen verheilt, wenn alles normal läuft. Anfangs natürlich aufpassen mit Essen, nichts Hartes und nicht rauchen. Du bekommst nach dem Zähneziehen ein Merkblatt mit, auf dem alles steht, worauf du achten musst.

Das geht, kein Ding. Wird sich am Anfang komisch anfühlen, aber dann gewöhnt man sich dran und das fühlt sich an als wärs nie anders gewesen.

Nein, du musst die Brücke nicht nehmen, Man kann auch m mit der Lücke noch kauen und leben, Aber die übrigen Zähne verschieben sich dann wohl im Mund.

Was möchtest Du wissen?