Nimmt man durch Joggen ab?

5 Antworten

Hallo!° Ich antworte mal mit einem Beispiel : Eine Freundin hat nur durch das Joggen über 40 kg abgenommen und jetzt seit 15 Jahren Idealgewicht. Ohne hungern oder Diät, und sie ist meistens alleine unterwegs.

Alles Gute.

Jeder gesteigerte kalorienverbrauch bringt was, selbst wenn die ernährung gleich bleibt. Hab seid nem jahr ne neue arbeit, aus werkbank sitzen wurde laufen, knapp 30 kilo seitdem abgenommen :P

Kommt ganz auf die Dauer an. Die ersten 20 min verbrennst du erstmal nur Blutzucker danach erst fängst du an Fett abzubauen. Vor allen ist joggen gut um den Kreislauf zu stärken

Zuvor habe den Beitrag von @zuvielgesehen kommentiert.

Und hier mein Ratschlag für dich.

Dies ist meine Antwort auf deine oder ähnliche Fragen zum Joggen und zur Ausdauer. Damit ich nicht immer den ganzen Text tippen muss, habe ich das als Word Dokument gespeichert. Ich hoffe es stört dich nicht. Eines muss ich aber noch anfügen. Um die optimale Organkraft zu erreichen braucht es 2 - 3 Jahre. Leider wachsen Herz und Lunge nicht so schnell wie ein Bierbauch. Also habe Geduld. Ich habe schon vielen das Joggen schmackhaft gemacht, Dazu gehört, dass man vernünftig trainiert und das regelmäßig. Kondition ist nichts anderes wie gestärkte Muskulatur und eine bessere Organkraft. Das bedeutet, dass dein Herz und die Lunge durch die Ausdauer größer und somit leistungsfähiger wird und mehr Sauerstoff durch das Blut in die Muskulatur abgeben kann. Als wichtigstes solltest du darauf achten, dass du gute Laufschuhe hast. Diese schonen deine Gelenke. Die restliche Bekleidung ist zweitrangig. Wenn du anfängst zu laufen, dann fange mit 1000 m an. 50 Schritte gehen, 50 Schritte laufen. Laufen heißt nicht sprinten. Laufen nur so schnell, dass man nicht außer Atem kommt. Die 2. Woche 100 m laufen 50m immer unter der Bedingung, dass du keine Atemnot hast. Ab der 3. Woche kannst du mal versuchen 300 m am Stück zu laufen. Wenn es geht, dann bist du auf dem richtigen Weg. Wenn es nicht geht, verliere nicht den Mut, sondern prüfe deinen Puls. Wenn er über 130 ist, dann bist du zu schnell. Ab der 4. Woche solltest du die Gesamtdistanz auf 2000 m erweitern. Und auch die Intervalle ändern, so dass du 200 m läufst und 100 m gehst. Das alles, was ich dir schreibe liest sich sehr langwierig an. Da musst du darüber stehen. Bis dahin solltest du jeden Tag trainieren. Ändere nun deinen Wochentrainingsplan und lege ein bis 2 Ruhetage ein Du kannst nun auch mal probieren ob du 1000 m ohne Atemnot durchlaufen kannst. Merke dir eines Atemnot bekommt man deshalb, weil der Körper respektive die Muskeln durch die Bewegung mit mehr Sauerstoff versorgt werden müssen, dies aber wegen der fehlenden Organkraft nicht möglich ist. Wenn du läufst kommt es nicht auf die Zeit oder Schnelligkeit an, sondern, dass du deine Organkraft mit stetigen steigern der Distanzen zum wachsen anregst. Die Gehpausen machst du je nach deinem körperlichen Befinden. Aber nicht nach den ersten Anzeichen gleich aufgeben sondern 100 m noch dranhängen. 7. Woche 8. Woche auch die Distanz auf 7, 8, 9 km erhöhen. Mache je nach deinem körperlichen Befinden ruhig Gehpausen. Du sollst dich nicht quälen, sondern das Laufen sollte dir Freude bereiten. Wenn du in der Lage bist nach 3,4 oder 5 Monaten 10 km am Stück durchzulaufen, dann kannst du auch so langsam durch Tempoverschärfungen deine Grundschnelligkeit auf einen höheren Level trainieren. Du läufst dich 4 - 5 km warm. Danach erhöhst du das Tempo so, dass du es 800 m -1000m halten kannst und danach aber auch wieder mit dem langsameren Tempo weiterlaufen solltest. Geht das nicht war die Tempoverschärfung zu groß. Das musst du halt ausprobieren. Ganz kurz zu meiner Person. Ich habe mit 30 Jahren mit Rennradfahren angefangen. Da ich im Winter bei Radfahren mit meinen Bronchien Beschwerden bekam, habe ich mit Joggen angefangen. Durch eine guten Tipp eines Freundes habe ich mich nach einem Trainingsplans von dem Läuferpapst Dr. Ernst van Aaken, es empfiehlt sich nach ihm zu googeln, gehalten und war bereits nach 3 Monaten in der Lage 10.000 m am Stück zu laufen. Mit 33 Jahren wollte ich dann meinen 1. Marathon laufen, habe es aber schon ein Jahr früher geschafft und war in 3 Std. 2 Min 50 Sek im Ziel. Hätte ich nicht bei km 37 einen Kumpel fast 20 Minuten zum weiterlaufen angeregt, wäre das eine Zeit von 2h 45' geworden. Und diese Zeit kann sich durchaus sehen lassen. Und du wirst dich wundern wenn ich im November angefangen habe zu joggen, habe ich auch erst mit 1 oder 2 km angefangen, Trotz dass ich von März bis Ende Oktober immer so 20.000 km Radfahren in den Beinen hatte.

Joggen ist super zum Abnehmen geeignet - wenn Du nicht zu viel "nebenher" oder "gerade deshalb" isst. Andererseits gibt Joggen nur Sinn, wenn Du nicht stark übergewichtig bist, da ansonsten die Gelenke leiden und Spätschäden drohen. Ein Freund von mir hat mit Anfang 30 beide Knie (!) geschrottet, weil er dachte, mit damals 115kg Joggen gehen zu müssen. heute ist er fast 50kg leichter, aber fast invalide ... :-/

Was möchtest Du wissen?