nierenbeckenentzündung oh neeeeiiiinnnnn :/ :/ :/

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer Nierenbeckenentzündung sollte so schnell wie möglich mit Antibiotika begonnen werden, damit einer Blutvergiftung durch in die Blutbahn eintretende Keime vorgebeugt wird, sowie weiterer funktionseinschränkender Komplikationen für die Nieren. In der.Regel erfolgt eine mindestens siebentägige Antibiotika-Behandlung. Vor allem im akuten Fall sollte Bettruhe eingehalten und Wärme, z.B. durch Leibwickel, Wärmflasche o.ä. appliziert werden. Es ist auf reichlich Flüssigkeitszufuhr in Form von stillem Wasser zu achten, um die Keime auszuleiten. Gegen die allgemeinen Beschwerden helfen fiebersenkende und entzündungshemmende Mittel . Besteht dann immer noch Fieber, ist es ratsam, die Behandlung zu verlängern.

Bin zwar kein Arzt und kann dir allenfalls empfehlen, hol dir auch noch eine weitere ärztliche Meinung ein - sprich: frag meinetwegen eine Freundin, ob sie dir nicht einen Arzt empfehlen kann und geh dort MORGEN hin.

Wenn du eine Nierenentzündung hast und diese von eurem Arzt festgestellt wurde, dann sollte er dir vermutlich Antibiotika verschrieben haben? Falls ja, dann nimm diese, falls nein - geh zu einem anderen Arzt und hol dir seine Meinung ein. Falls du Schmerzen haben solltest und es eher schlimmer, als besser wird, dann gäbe es noch die Möglichkeit jetzt noch das nächste Krankenhaus aufzusuchen und die ganze Angelegenheit endgültig zu klären.

Rowatinex zusätzlich zu der Behandlung der Nierenbeckenentzündung nach den Antibiotika.

HALSschmerzen? KOPFschmerzen? Laß deine Schilddrüse untersuchen und Dir Vitamin D verordnen. Für den Rücken hol Dir Johanniskraut-Rotöl und Finalgon. Schafgarbetee 3 Tassen täglich gegen die Bauchschmerzen.

Wie alt bist du?

Trinke viel Wasser und Schafgarbetee (heißt auch Bauchwehkraut - 3 Tassen täglich)..Gänsefingerkraut in Olivenöl einlegen und als Krampföl bei krampfhaften Bauch- und Rückenschmerzen.

Ein Endokrinologe soll deine Schilddrüse genauer untersuchen, Verdacht auf Hashimoto. Das macht auch häufig rezidivierende Harnwegsentzündungen udn Nierenbeckenentzündungen, Bänderschwäche, Inkontinenz, Rücken- und Halsschmerzen, Reizdarm, Reizmagen, Reizblase

Laß dir auch Vitamin D Vigantolöl 20.000 I.E: verordnen.

Was möchtest Du wissen?