Neue geölte Vollholzmöbel und Lösungsmittel

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst auch Bienenwachs oder Leinoel für die Pflege der Hölzer nehmen. Von einmal verwenden, würde ich nicht darauf schließen, dass Du gesundheitliche Schäden davon trägst.

Danke! Ich habe das Mittel ja eigentlich nicht vewendet sondern der Hersteller hat es aufgetragen. Jetzt ist es trocken und die Möbel wurden geliefert. Meine Frage ist: atme ich jetzt noch Lösungsmittel ein? (neu einölen werde ich das Bett mit diesem Mittel sowieso nie!)

@NilsHolgerson2

Ich denke, wenn Du nicht besonders anfällig bist - wegen Asthma oder so - und mit gründlichem Lütften sollte das Lösungsmittel bald verflogen sein. Außerdem denke ich, dass die Beipackzettel so drastisch geschrieben werden müssen, damit im Falle eine Falles der Hersteller nicht regesspflichtig gemacht werden kann. Ähnlich wie bei den Beipackzetteln in der Medizin.

@huegelchen

Danke für Deine Einschätzung! Wenn wenigstens ein Beipackzettel dabei gewesen wäre! Es ist nicht mal ein Aufkleber drauf, nur in der Anleitung zur Anwendung stand der Name. Das Sicherheitsdatenblatt habe ich dann im Internet gefunden.

Solange das Öl auf dem Holz ist, so lange atmest Du es ein. Geh in einen Baumarkt und such einen entsprechenden Entfernungsmittel. Allerdings Fett müsste auch mit einem Geschirrspülmittel weggehen. Wenn Du das Bett einölen willst, dann nimm normales Speiseöl, vorallem nach der Reinigung, damit das Holz nicht austrocknet. LG Silvie

Danke für die Antwort. Nicht das Öl macht mir Sorge (ist Pflanzenöl) sondern die Lösungsmittel. Wie schnell verfliegen die?

Das Möbelöl ist "flüchtig", verdampft also permanent, erzeugt dabei eine Geruchsbelästigung und ggf. Schleimhautreizungen, Tränenfluss und Nasenlaufen. Ich habe Anfang Dezember 2012 beim Dänischen Bettenlager eine sehr hübsche geölte Eichenkommode "Royal Oak" gekauft. Seit sie aufgebaut ist und meiner HIFI-Anlage als "Altar" dient, leiden ich und meine Familie nach 20 Minuten Aufenthalt im Raum unter Tränenfluss und "Schnupfen". Der Geruch ist dabei eher unauffällig oder nicht direkt unangenehm. Man kann im Winter aber unmöglich ständig lüften. Der Filialleiter des Dänischen Bettenlagers machte sich telefonisch kundig und teilte mir mit, dass die verwendeten Öle nicht gesundheitsschädlich seien. Er gab mir den Tipp, eine Schale mit frischen Kaffeebohnen im Möbelstück zu deponieren. (Muss gerade mal wieder die Tränen wischen und die Nase Putzen.) Den Wunsch, mir die genaue Zusammensetzung des Möbelöls mitzuteilen, hat er mir bisher nicht erfüllt.

Das Möbelstück verliert laut "Möbelpass" sein schönes gelbbraunes Aussehen, wird grau und unansehnlich, wenn das Öl verdunstet ist. Dem Öl müssen Antioxidantien und Lösungsmittel zugesetzt werden, damit es 1. tief einziehen kann, 2. nicht ranzig wird, 3. wieder verdunsten kann, ohne zu verkleben oder zu verharzen.

Da sind Gesundheitsprobleme vorprogrammiert! An einem Bettpfosten, möchte ich ganz gewiss kein Möbelöl dieser Art haben!

Das Dänische Bettenlager verkauft übrigens Möbelöl, mit dem man seine Möbel auffrischen kann/muss, wenn es soweit ist! Dabei wird empfohlen, Handschuhe zu tragen und die zum Einarbeiten verwendeten Textilien sorgfältig zu entsorgen, weil sie sich selbst entzünden können.

Ich meinerseits werde wohl - schweren Herzens - die Truhe zurückgeben. Die Gesundheit ist mir lieber...

Die auf dem Sicherheitsdatenblatt angegebenen Gesundheitsrisiken beziehen sich in erster Linie auf die Gefahren bei der Verarbeitung des Öles

.Aber trotzdem würde ich empfehlen,auf Grund der angegebenen Daten das Bett umzutauschen.

Da ein Bettgestell nicht unbedingt atmungsaktiv sein muss,wäre die Überlegung angebracht,ob du nicht doch ein lackiertes Bett auswählst.

Danke für Deine Einschätzung. Mit welcher Begründung würdest Du umtauschen?

Wenn die Stoffe (Lösungsmittel) bei der Verarbeitung verdampfen, besteht ja jetzt, nachdem es getrocknet ist, keine Gefahr mehr - oder?

Was möchtest Du wissen?