Nervosität - Körper reagiert mit Erschöpfung?

3 Antworten

Dieses "Phänomen" kann eine der Indikationen sein, die eine stationäre Präventionsmaßnahme (Mutter/Vater-Kind-Kur) begründen. Von daher - ja, Symptome dieser Art kommen in unserem Klinikalltag vor.

Die Ursache zu finden, um Maßnahmen zu starten ist nicht ganz so einfach, da immer ganzheitlich untersucht werden sollte. Vorab müssten die "nervösen Situationen" einmal genau definiert werden.

Ganz allgemein gesagt gehören Reaktionen dieser Art zum psychosomatischen Beschwerdekomplex. So kann sich beispielsweise eine momentane Überforderung mit Reaktion des vegetativen Nervensystems oder aber auch eine (versteckte) Depression äußern.

In ganz seltenen Fällen kann auch ein Schlaf-Apnoe-Syndrom oder so etwas wie eine Narkolepsie dahinter stecken.

Um eine Anamnese durchzuführen müsste z. B. genauer erfasst werden:

  • Seit wann bestehen die Symptome?
  • Bestehen Belastungsfaktoren bzw. sind neue hinzugekommen?
  • Kann das Symptom eine Funktion haben? (z.B. Schutz vor einer Belastung, Nicht -Wahrhaben-Wollen von Ereignissen / Zuständen etc. )?
  • Wie genau reagiert der Körper? Tritt ein Sekundenschlaf auf? Bestehen nächtliche Schlafstörungen?
  • Wann tritt das Symptom auf? Während der Bildschirmzeit / Medienzeit, In Besprechungen, bei verbalen Konfrontationen, bei Reizüberflutung, vor Erledigung unangenehmer Aufgaben usw.
  • Gibt es / gab es Hinweise für ein mögliches Schlafapnoesyndrom?
  • Welche Medikamente werden genommen?
  • Gibt es Unregelmäßigkeiten im Blutbild ( Labor)?

Mit einer ausführlichen Anamnese zusammen mit einem körperlichen Untersuchungsbefund lassen sich schon viele Erkrankungen ausschließen. Wir empfehlen dringend, den Hausarzt zu konsultieren und das Problem gemeinsam zu erörtern sowie diagnostisch abzuklären.

Alles Gute - und passen Sie auf sich auf!

PS Hier noch eine Ergänzung: Überforderungssituationen können auch durch sehr hohe Ansprüche an sich selbst aufgebaut werden.

Bei einer ständig überhöhten Grundanspannung wird mit Sicherheit eine Gesprächs- oder Verhaltenstherapie mit Meditation und Entspannungsübungen helfen, wenn organische oder hormonelle Ursachen vorher ausgeschlossen werden konnten.

Regelmäßige Bewegung bzw. Ausdauertraining und bewusstes Atmen in der frischen Luft - ohne Musik oder Gespräche - kann schon als erste Hilfe Wunder bewirken.

ich habe immer mehr das Problem, dass ich in nervösen Situationen auf einmal sehr müde werde und in meinen Denkprozessen stark eingeschränkt bin.

Mangel an Vitamin D3 und B

Ein marginaler Thiaminmangel äußert sich zunächst durch unspezifische Symptome, wie Müdigkeit, Gewichtsverlust und Verwirrungszustände [5, 14, 15, 17, 19, 20]. 

Ich bin von natur aus ein sehr aufgeregter mensch,

Magnesium wird für den Bau von Adrenalin gebraucht

stelle mich deshlab auch oft tollpatschig an.

Vitamin B-Mangel: 

  • Periphere Neuropathien – Erkrankung des peripheren Nervensystems, neurologische Störungen, Störungen in der neuromuskulären Informationsübertragung – insbesondere in den Extremitäten mit dem höchsten Aktivitätsgrad [5, 14, 15, 17, 19, 20]
  • Gliedmaßenataxie – neurologische Störung der üblichen Bewegungsabläufe und der Gleichgewichtsregulierung [7, 9]        
  • Atrophie der Extremitätenmuskulatur, Muskelschwäche [1, 7, 8, 9]    

Wichtig ist auch, dass ausreichend Vitamin-D das Risiko einer Muskelschwäche und das Miteinander von Nerven und Muskulatur verbessert. Dies äußert sich unter anderem dadurch, dass sich die Muskelkraft durch Vitamin-D verbessert und Gleichgewichtsstörungen minimiert werden. Auf diese Weise wird auch das Sturzrisiko reduziert.

https://www.osd-ev.org/osteoporose/bni/vitamin-d-mangel/

Müdigkeit und Langsamkeit im Denken sind m.M.n. wichtige "Fingerzeige".

Meine Empfehlung: Gerade wenn sich eine wichtige oder schwierige Aufgabe/Situation anbahnt, mache bereits in der Vorbereitung alles bewusst langsam und überlegt. Überlegt = gehe strukturiert vor: Was ist Schritt 1? Was ist Schritt 2? etc.

Du kannst nicht immer und alles im voraus wissen. Aber Du kannst Dich vorbereiten, sogar auf den schlechtesten Ausgang. Und dafür - für den worst case - kannst Du Dir eine Lösung überlegen. Hast Du erst mal für den worst case eine Lösung, wie Du damit umgehen willst, dann kann es nur noch besser werden.

Was möchtest Du wissen?