Nerven gequetscht, sitzt im Rollstuhl

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Tweetymaus97,

das ist eine gute Frage. Wenn Dein Freund eine inkomplette Querschnittlähmung ist es gut möglich das er sehr viele seiner verlorenen Funktionen zurück erwerben kann. Doch das geht nicht ohne professionelles Training, sehr viel Geduld, Disziplin und Ausdauer. Noch übrig gebliebende Nerven zu reaktivieren und die dazu gehörenden Muskeln zu trainieren geht nicht von heute auf morgen. So ein Training dauert mehrere Jahre und die Erfolge kommen immer nur in kleinen Schritten. Man absolviert ein Trainingspensum das einem Olymiateilnehmer gleicht.

Www.holubektherapie.de/

Doch selbst wenn der Zustand Deines Freundes nicht veränderbar ist, so kann er auch als Rollifahrer eine genauso hohe Lebensqualität erzielen, wie zuvor als Fußgänger. Aber er muß dafür kämpfen wollen und seine Fähigkeiten so lange trainieren, bis er weitestgehend ohne fremde Hilfe aus kommt und sich Freizeitaktivitäten suchen, die ihm seine früheren Aktivitäten ersetzten. Nach einem Jahr Querschnittlähmung steht er noch ganz am Anfang. Der Körper und sein Gehirn brauchen Zeit, um neue Fähigkeiten zu erlernen und sich an das neue Leben an zu passen. Genauso wie das Laufen lernen in der Kindheit 2-3 Jahre dauerte, dauert es auch 2-3 Jahre bis ein Rollifahrer das maximum seiner Alltagsselbständigkeit erreicht hat. Vorrausgesetzt er macht so gut er kann alles was anfällt alleine und läßt sich am besten niemals schieben. Nur so verbessern sich seine Muskulatur und seine Geschicklichkeit stetig und das was früher gar nicht oder nur mit großer Mühe möglich war, wird mit der Zeit immer leichter. Um als Rollifahrer ganz ohne Hilfe zurecht zu kommen benötigt man allerdings die richtigen Techniken und auch selber jeden Tag neue Ideen. Wenn Dein Freund es schaft sich mit Deiner Unterstützung (keine Hilfe sondern Motivation) ein Leben auf zu bauen das ihn erfüllt, kann er irgend wann genauso viel Lebensqualität haben wie früher als Fußgänger.

Hatte Dein Freund einen Unfall? War er in einer Reha in der er nicht nur lernte seinen Rollstuhl selber zu fahren und für den Alltag Selbtändigkeit zu erlernen sondern auch dem Körper seine Reserven zu entlocken und Rollstuhlsportarten zu entdecken? Sollte Dein Freund so eine Reha noch nicht gemacht haben oder das Bedürfnis haben noch mehr an sich zu arbeiten, sollte er unbedingt in eine der wenigen guten Rehakliniken für Querschnittgelähmte gehen und so viel Zeit mit bringen, wie sein Körper braucht um fit zu werden.

Der Rollitrekker

Das ist eine schwere Frage die dir wohl so keiner beantworten können wird, wäre es aus sicht der heutigen Medizin möglich würde er denke ich nicht im Rollstuhl sitzen, es besteht aber durchaus die möglichkeit das mit neuen technologien sowas heilbar wird. in der heutigen zeit wachsen tehcnologien sehr schnell von daher ist es auf keinen fall ausgeschlossen. die frage ist auch wie die nerven gequetscht sind, sind wirbel verrenkt udn dadurhc nerven abgequetscht ist es sehr schwer da was zu machen, sind die nervne anderweitig eingequätscht könnte es sein das es sich sogar anderweitig wieder löst. aufjedenfall wünsche ich euch beiden ein starkes durchhalte vermögen und viel Glück das das was wird, ich drück euch die daumen!

diese fragen können dir nur die spezialisten,vielleicht beantworten...

Lieber Rollitrekker, Ja mein Freund hatte einen Unfall, und da hat er sich 2 Halswirbel gebrochen, es waren aber die letzten beiden also kann er seine arme und Hände noch bewegen. Ich würde ihm einfach so gerne helfen ein halbwegs normales Leben zu führen und er würde sich auch wünschen wieder laufen zu können, er war in solch einer Reha, er hat auch Sport dort gelernt... Ich danke Dir nochmal für die Antwort, aber wenn es möglich wäre hätten ihn die Ärzte das nicht gesagt?

Nein nicht unbedingt. Das Ziel unseres Gesundheitssysthems ist es Querschnittgelähmte für ein Leben im Rollstuhl fit zu machen. Weiter zu gehen wäre für die Krankenkasse nicht wirtschaftlich. Deshalb werden die meisten Ärzte und Therapeuten gar nicht für sowas ausgebildet. Ob Dein Freund je aus dem Rollstuhl heraus kommt kann er nur erfahren, wenn er Kontakt zu Markus Holubek auf nimmt und sich den Aufgaben stellt, die Markus Holubek ihm stellt.

Doch selbst wenn er für immer im Rollstuhl bleibt, kann er die gleiche Lebensqualität wie ein Fußgänger haben. Mir war auch nicht von Anfang an klar, daß es nicht darauf ankommt zu Fuß durch Leben zu gehen. Doch als ich anfing zu kämpfen und aufhörte mein Leben mit Rollstuhl als Belastung zu sehen, da sah ich wieiviel ich noch kann und hörte auf meinem alten Leben nach zu trauern. Heute weiß ich das man als Rollifahrer genauso leben kann wie ein Fußgänger. Wir können alle Ziele erreichen, wir müssen es nur wollen. Aber das geht nicht ohne Anstrengung. Nur rumsitzen, sich bemitleiden und bemuttern lassen bringt einen Rollifahrer nicht weiter. Sich neue Aufgaben suchen und die übrig gebliebenen Muskeln trainieren aber schon.

Hier kannst du keine bessere Antwort als bei einem Arzt finden!! Außerdem süß wie sehr du an deinem Freund hängst!

Ist er nur introvertiert oder ist das Schüchternheit? Danke

Ich hab ja schon mal von einem geschrieben der halt introvertiert ist. Dann haben mir hier Leute auch bestätigt dass er introvertiert ist. Also ich weiß dass das mit Energie zu tun hat. Introvertierte holen halt so Energie von sich und Extrovertierte von den Leuten. Also kurz erklärt jetzt hier.

Und weil ich das von dem einen schon mal hier geschrieben habe nerve ich euch damit auch nicht mehr dass ich alles noch einmal schreibe (:.

Aber als Kurzfassung. Also es gibt einen den finde ich nett (bin nicht verliebt und er auch nicht). Er ist halt so typisch introvertiert. Hab das jetzt auch nachgelesen und da steht überlal dass dass halt so Eigenschaften sind und die passen voll auf ihn. (Also ist so Freundschaftsbasis bei ihm und mir).

Aber mir ist aufgefallen dass wenn halt privat was ist und er neben wem sitzt sitzt er einfach nur dort. Also er bewegt sich die ganze Zeit nicht (außer mal mit dem Finger im Gesicht wenn es juckt) aber sonst sitzt er nur dort. Ich meine jetzt nicht weil er nicht redet aber so von der Haltung. Er bewegt auch nicht den Kopf. Und er guggt vor allem die Person nicht an die neben ihm sitzt. Er sitzt wie versteinert halt so da.

Ich glaube eigentlich nicht dass er schüchtern ist. Er hat auch in der Arbeit mit Leuten zu tun und das ist alles introvertiert und von seiner Art aber nicht schüchtern.

Also deswegen will ich jetzt wissen ( das ist meine Frage). Ob das mit dem Sitzen und Kopf nicht bewegen und Person neben sich nicht anguggen und so halt typisch ist wenn man introvertiert ist oder ob das schüchtern ist. Weil man kann man introvertiert und schüchtern sien. Man kann aber auch introvertiert und selbstbewusst sein. Es wirt halt immer so verkrampft wie wenn er sich nicht traut sich zu bewegen. Aber vielelicht traut er sich und ist halt nur introvertiert aber nicht shüchtern.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?