Nebenwirkungen von Seroquel/Quetiapin?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nebenwirkungen werden durch medizinische Studien ermittelt und anschliessend in Häufigkeits-Kategorien aufgeteilt. Eine vollständige Liste diesbezüglich findest du hier.

Ich bekam Quetiapin (der Wirkstoff von Seroquel) nur kurz aufgrund von Depressionen und der damit verbundenen Schlafstörungen verschrieben. Bereits mit 25mg lag ich flach. Konnte perfekt schlafen, doch war ich am nächsten Tag noch ziemlich durch den Wind. Gegen die Depression ansich half es nicht. Zudem hatte ich bereits mit 25mg eine stärkere Gewichtszunahme zu beklagen.

Dies steht in einem krassen Widerspruch zu anderen Personen, die damals mit mir zusammen in der Klinik waren. Eine Frau nahm 600mg und konnte trotzdem nicht schlafen. Ein anderer nahm 200mg, konnte nicht schlafen, doch half es ihm gegen die Depression.

Jede Person reagiert anders auf jedes Psychopharmaka. Von dem her kannst du nicht aus Erfahrungen anderer auf dich schliessen.

ich habs gegen des gleiche wie du in der selben dosierung bekommen^^ aber schlafen war das für mich nicht. halt benebelt und irgendwie wie ein Zombie hab ich mich gefühlt.

ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen das wie Leute mit der Hohen dosierung von dem zeug umgehen können und bei sowas wie Lorazepam nen Vogel kriegen...

@Psyconautilus

Lorazepam ist halt ein Benzodiazepin und macht somit schwer körperlich und psychisch abhängig (wenn man es regelmässig über 4 Wochen lang nimmt). Quetiapin (ein Neuroleptikum) kann zwar Absetzsymptome auslösen, doch abhängig macht es nicht. Ev. musst du mit der Dosierung rauf wenn du nicht schlafen kannst. Dies musst du jedoch mit deinem Arzt besprechen.

Überhaupt kein Widerspruch. Seroquel wirkt nur in niedrigen Dosierungen schlafanstoßend. Oder konkret gesagt: 1oo mg machen müder als 6oo mg.

Pass aber auf, wegen Gewichtszunahme ist bei allen Neuroleptika schwierig, obwohl ich Quetiapin gut vertrage!

ja das hab ich auch festgestellt, mir geht es aber um solche sachen wie

Überdosierung?

Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, die unter anderem zu Abweichungen im EKG, Krampfanfällen,Magen/darmgeschwüre, Magenblutungen, Hirnblutungen, Schädigung von Muskelzellen, Atemdepression, Harnverhalt, Verwirrtheit, Unruhe, Koma bis hin zum Tod führen.

@Psyconautilus

Klar, diese Symptomatik tritt allerdings nur bei Überdosierung auf. Wie viele sollst du denn einnehmen? Wenn du die vereinbarte Dosis nicht überschreitest dürfte dir nichts passieren. Sonst wäre es ja nicht zugelassen

ok das hört sich extrem an, ich lese ungern diese Beipackzettel, im Krankenhaus hab ich ne sehr hohe Dosierung bekommen und ich lebe noch

ich musste mal 800 mg nehmen total überdosiert

@verreisterNutzer

stell ich mir grausam vor, vorallem der gedanke daran das man in dem zustand absolut willenslos ist und die einem die Zähne ziehen könnten ohne das man viel davon mitkriegt.

ich selbst hab auch ne angststörung, durch die ich angst habe Seroquel zu nehmen

Mein Mann hatte vor 15 Jahren eine Hirnblutung und nimmt seitdem Quetiapin 25mg. Inwieweit einige der im Beipackzettel aufgeführten Nebenwirkungen ursächlich von der Erkrankung oder von den Tabletten kommen, kann ich nicht beurteilen.

Ich finde es gut , kaum Nebenwirkung

naja das sagst du. im internet ist einiges dazu zu finden.

 verringerter Hämoglobinwert

- Anstieg der Blutfettwerte (Cholesterin, Serumtriglyceride)

- Gewichtszunahme

- Schwindel

- Schläfrigkeit

- Kopfschmerzen

- Störungen der unbewussten Bewegungsabläufe mit Zittern, evtl. Fallneigung

- Mundtrockenheit

- Absetzsymptome beim Beenden der Behandlung

- Veränderung des Blutbildes

- erhöhter Plasmaprolaktinspiegel

- Veränderung der Schilddrüsenhormonwerte

- gesteigerter Appetit

- Erhöhung des Blutzuckerspiegels

- anomale Träume/Albträume

- Selbstmordgedanken/-verhalten

- Sprachstörungen

- Pulsbeschleunigung

- Herzklopfen

- verschwommenes Sehen

- Kreislaufstörungen aufgrund niedrigen Blutdrucks

- Anfälle von Atemnot

- Verstopfung

- Magen-Darm-Beschwerden

- Erbrechen

- Veränderung der Leber- und Gallenwerte

- allgemeine Schwäche

- Wassereinlagerungen

- Reizbarkeit

- Fieber

- immunologische Überempfindlichkeit

- allergische Hautreaktionen

- Schilddrüsenunterfunktion

- Natriummangel

- Entwicklung oder Verschlechterung einer Zuckerkrankheit

- Krampfanfälle

- Restless Legs-Syndrom

- Bewegungsstörungen

- kurzzeitige Bewusstlosigkeit

- Abweichungen im EKG

- Pulserniedrigung

- Schnupfen

- Schluckstörungen

- Harnverhalt

- sexuelle Funktionsstörungen

leberwerte naja die sind bei mir ein bisschen erhöht bin nicht der Mensch der sich nen Kopf macht, denke nicht so viel darüber mach

@verreisterNutzer

villeicht liegt das auch am Seroquel

Was möchtest Du wissen?