Nasenmuschelverkleinerung- OP; Erfahrungen und Tipps gesucht?

2 Antworten

Vor genau einer Woche, am 27.2.17, wurde meine Nasenscheidewand begradigt und die Nasenmuscheln wurden verkleinert, alles mit einer klassischen OP in Vollnarkose. Nach einer Nacht wurden die Tamponaden entfernt. Das ging ruckzuck. War insgesamt 3 Tage im Krankenhaus. Die Schmerzen waren nicht so schlimm, aber die Nase war komplett dicht und es fühlte sich an als ob ich schwer erkältet wäre. Blut und Sekret liefen unaufhörlich aus meiner Nase. Ich bekam Ibuprofen, sollte 5x am Tag mit Emser Salzwasser die Nase spülen sowie Otriven Nasenspray und Bepanthen Nasensalbe verwenden. Ich fühle mich immer noch wie nach einer schweren Grippe, bekomme allerdings wieder ein ganz klein wenig Luft durch die Nase. Anscheinend ist der Verlauf bei jedem unterschiedlich. Ich habe es mir nicht so grauenvoll vorgestellt.

Hallo ich hatte am 19.3.15 eine Nasenmuschelverkleinerung per Radiofrequenztherapie, die OP wurde unter Vollnarkose gemacht, so könnte etwas gründlicher gearbeitet werden meinte mein HNO. Es war nicht schlimm nur danach ist es nicht so angenehm komme mir so richtig erkältet vor. Aber es soll ja von Tag zu Tag besser werden. Morgen wieder zum absaugen, mal abwarten. Ich soll die ersten Tage sogar abschwellendes Nasenspray nehmen zum schnelleren Abbau.Habe noch eine pflegende Salbe die alles geschmeidig hält. Also ich habe das Gefühl das es was gebracht hat! Gruß Mona

Was möchtest Du wissen?