Nach zfa Ausbildung eine Ausbildung im Krankenhaus machen?

5 Antworten

Halte ich für relativ unwahrscheinlich, zumal das Berufsbild einer ZFA kaum mit dem von Krankenschwestern oder -pflegern zu tun hat. Ich bin exam. Krankenpfleger und möchte behaupten, daß du dich bei der Fülle an medizini- schem Fachwissen glücklich schätzen kannst, ein bißchen mehr Zeit als nur 2,5 Jahre zu haben.

Je nachdem, wo du die Pflegeausbildung machst, können die Erwartungen und das Ranking der Klinik höchsten Ansprüchen genügen. Sagen wir, du entscheidest dich für eine Uniklinik oder ein Lehrkrankenhaus, das mit einer der Unikliniken für die Fachärzteausbildung zuständig ist.

Dann wirst du in weiten Teilen in der Physiologie und Pathophysiologie von Fachärzten und Ärzten in der Ausbildung unterrichtet. Dann gelten dieselben Standards wie für Medizinstudenten, und du musst büffeln ohne Ende! Dafür lernst du aber auch eine ganze Menge.

In diesem Fall hast du es i.d.R. mit hochgradig ehrgeizigen und motivierten Ärzten zu tun, deren Fachwissen höchsten Standards genügt. So habe ich das erlebt, und ich muss sagen, es hat sich gelohnt! Ich war zuvor als Zivi in derselben Klinik auf der Inneren Abteilung tätig. Das KKH selbst ist ein akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen.

Großartig, was du vorhast: ich wünsche dir gutes Gelingen und viel Glück für deine neue berufliche Ausrichtung! ;-)

VG jayjay22

 

Ich kann dir eine Abkürzung, falls das überhaupt möglich ist, nicht empfehlen. 

Die Prüfungsverordnung in RLP sieht z.B. 250 Stunden durch eine/n Praxisanleiter/in (!) absolvierte Stunden vor. Soweit mir bekannt, gibt es da keine Ausnahmen. 

250 Stunden klingt nicht viel für 3 Jahre, aber das ist eine Menge Holz, denn alles muß protokolliert werden und viele Schulen verlangen mittlerweile jeweils schriftliche Ausarbeitungen zu jeder Anleitung. 

Außerdem, wenn man mal von dem recht umfangreichen Lehrstoff absieht, kommen noch die Besonderheiten der Pflege hinzu. Da kann man unglaublich viel falsch mach; professionelle Krankenpflege macht man mal nicht einfach so nebenher. 

Jedes Fachgebiet verlangt eine spezielle Pflege, d.h. ein Unfallpatient muß anders versorgt werden als ein Herzpatient. Du lernst für alle großen Fachrichtungen jeweils die spezielle Pflege, und das muß praktisch geübt werden!

Von der ZFA  kann man nicht zuviel für die Pflege verwenden. Du kannst das immer ansprechen,  aber mach dir keine großen Hoffnungen. 

Glaub da kann nichts angerechnet werden. Also entweder eine Krankenpflegeusbildung machen und danach in den Op oder eine Ausbildung zum operationstechnischen Assistenten

Ich würde an deiner Stelle versuchen, einen Job in einer grossen kieferchirurgischen Praxis zu bekommen. Oder an einer Klinik für Kieferchirurgie.    

Ne das möchte ich nicht da ich in dem Bereich gar nicht arbeiten möchte. Das gefällt mir einfach nicht mehr 

Was möchtest Du wissen?