Nach dem Fieberkrampf schläft mein Kind nicht mehr gut. Was tun?!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du den Arzt mit na ja nicht unbedingt klasse bezeichnest, würde ich dir auf jeden Fall raten zu einem anderen zu gehen, den du für verrauenswürdig erachtest. Es ist für euch persönlich sehr wichtig, daß ihr ein gutes Verhältnis und viel Vertrauen in den Arzt legen könnt - ihr müßt euch wohl fühlen, wenn er etwas zu euch sagt. Habt ihr oder könnt ihr das das nicht, zweifelt ihr immer an allem, das ist nicht gut ! Euer Sohn hat ja den Krampf auch mitbekommen und du kannst dir ja denken, daß er auch einen "Schock" hat. Gebt ihm Zeit, laßt ihn vielleicht bei euch im Bett schlafen, damit er eure Nähe spürt. Wenn unsere KInder wieder einen Sprung machen oder wenn irgendetwas ist, dann schlafen sie immer bei uns im Zimmer. Für uns ist das okay, nach ein paar Tagen ist dann alles wieder okay und sie schlafen wieder in ihren eigenen Zimmern.

Schwer zu sagen. Also wenn der Arzt sagt, er ist gesund, dann kann man sich darauf eigentlich verlassen. Es gäbe die Möglichkeit, ihn tagsüber gut zu beschäftigen und nicht zuviel schlafen zu lassen, damit er abends und nachts auch wirklich müde ist. Vielleicht kannst du ihm auch etwas leise Musik laufen lassen, damit er sich nicht alleine fühlt, wenn er wach wird und somit dann auch ruhiger schläft.

Das mit der Musik werde ich sofort versuchen, wenn er wieder aufwachen sollte, vielleicht hilft ihm das ja ein wenig.

Vielen Dank.

Wo schläft denn dein Sohn? Unter den gegebenen Umständen wäre der beste Platz in deinem Bett. Das würde ihn beruhigen und auch dir die Sicherheit geben sofort mitzubekommen, wenn etwas nicht in Ordnung wäre.

Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass dein Sohn auch auf deine eigene Angst und Unruhe reagiert.

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass Dein Kind seine erste traumatische Erfahrung gemacht hat. Somit schläft es auch ersteinmal noch eine weile unruhig.
Den Tipp von DieGans mit der Musik finde ich ganz gut! Aber Dein Kind wird auch so irgendwann sicher wieder durchschlafen können, wenn es für sich selbst gemerkt hat, dass die Fieberkrämpfe nicht so schnell wiederkommen.

Hallo naachi. Hats du den Kleinen mal in der Nahct Beobachtet? Vielleicht hat er Nachts auch kleinere Anfälle, sodass er davon sehr unruhig wird. Dann hätte er eine Epilepsie. Gehe bitte mit den Kleinen zu einem Kinderneurologen und lasse mal ein EEG und wenn es möglich ist ein CT oder MRT, um eben eine Epilepsie Auszuschließen. Lasse ihn mal bei dir Schlafen, damit du es mit Bekommst. Es gibt so viele Verschiedene Anfälle, von winzig Kleinen die man kaum Bemerkt. Und die können auch nur in der Nahct Auftreten und am Tage nicht. Von kleineren Anfällen werden Kinder u. erwachsene oft sehr unruhig, Laufen am Tag immmer herum, oder wie du Schreibst in der Nacht Schlafen sie dann nicht richtig.

Lasse das auf jeden Fall Abklären. Und wenn dein Arzt nicht so das Wahre ist, dann wechsel doch den HA. Aber damit muss er zum Neurologen. Ich drücke die Daumen für den Kleinen, denn mein Sohn - nun 12 Jahre alt hatte das auch so. Nur Fieberkrämpfe sagte man uns. Und nun? Daraus Entwickelte sich eine echte Epilepsie mit Grand -Mal Anfällen. Er hat aber auch Kleinere und in der Schule bekommt er beim Diktat oft ein Wort nicht mit. Das ist eine Absence -kur weg getreten. Er geht aber zum Gymnasium, und er darf nach einer Arbeit nochmal 5 Minuten nach sehen. Und er ist auch danach immer so unruhig. Nach dem Anfall - Grand -Mal schläft er und wenn er wieder Wach ist, läuft er wie verrückt hin und her, kann nicht still Sitzen. Nehem das ernst. VW

Baby schläft nur an der Brust ein. Wie SANFT abgewöhnen?

Hallo, meine 9 Monate alte Tochter schläft nur an der Brust ein. Hat sich so eingeschilchen, weil sie als Neugeborenes so viel schire und die Schwestern meinten, sie sei immer noch hungrig, also war sie dann ständig an meiner Brust. Abends schläft sie jetzt gegen 23h ein, wacht dann halbstündlich bis stündlich auf, braucht immer die Brust zum wieder einschlafen und ist morgens ab 7h komplett wach. Tagsüber gibts ein bis zwei 20minütige Schläfchen. Meine Brustwarzen tun schon weh, weil sie beim nuckeln um einzuschlafen sich dauernd herumdreht und herumwirft und dabei die Bruustwarzen in die Länge zieht. Dieser Kampf ums Einschlafen dauert zwischen 10 und 40min.Meine Stillberaterin riet mir, dass ich meinem Baby sagen solle, dass sie ab jetzt zum Einschlafen die Brust nicht mehr bekommt, und wenn sie dann weint, bei ihr bleiben, sie streicheln etc, aber ihr nicht die Brust geben. So, meinte sie, würde sie lernen, ohne Brust einzuschlafen, und länger durchzuschlafen. Ich habe es 2 Tage und fast 2 Nächte probiert. Der Effekt war, dass sie stundenlang geschrien hat und im Schlaf geweint und sich herumgeworfen hat und noch viel öfter wach war und tagsüber auch völlig verstört war. Irgendwann habe ich aufgegeben, weil ich auch Schlaf brauche and hab ihr wieder die Brust gegebn. Ich kann aber nicht mehr lange durchhalten und brauche eine Lösung, wie sie einschlafen kann, ohne ewig lang an meinen Brustwarzen zu zerren. Habt Ihr Ideen oder Erfahrungen?

PS: pucken, Kinderwagen, Tragetuch, Schnuller, Fläschchen funktioniert alles nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?