Muss man bestimmte gesundheitliche vorraussetzungen haben um Arzt zu werden?

5 Antworten

Um Arzt zu werden muss man gesundheitlich dazu fähig sein, sein Arztstudium durchzustehen und Erfolgreich abzuschliessen. Deine Frage zielt jedoch auf die Problematik von zittrigen Händen beim Studium und später bei der Ausübung der ärztlichen Tätigkeiten ab. Leicht zittrige Hände sollten kein Hindernis sein, ich kenne Ärzte, welche gelegentlich etwas zittern. Stark zittrige Hände sind jedoch ein echtes Hindernis, da Ärzte oftmals feinmotorisch und taktil sehr fein arbeiten müssen. Es wird zu einem grossen zusätzlichen Problem, weil man dabei oft peinlich wirkt, man auf Unverständnis stösst, man unsicher wirkt, und man oftmals des Alkoholismus verdächtigt wird. Und all dies gehört definitiv nicht zu den erwünschten Eigenschaften eines Arztes. Der Griff ins Medikamentenschränklein z.b. nach Benzodiazepinen zur Beruhigung des Zittern ist natürlich verführerisch, endet aber fatal. 

Woher ich das weiß:Beruf – Ich bin seit 35 Jahren dipl. Krankenpfleger und Sozpäd.

Danke erstmal für ihre Antwort. Bei mir tritt dieses leichte zittern nur selten auf und bei Aufregung eigentlich nie da ich bei Stress einen kühlen Kopf behalten kann. Ich werde demnächst mich auf die suche nach Praktikas machen bei Hausärzten und im Krankenhaus. Dort kann ich nochmal nachfragen:)

@Marryda

Gute Idee! Alles Gute und viel Weisheit in deiner Entscheidung wünsche ich dir! 

Ich kenne eine Ärztin, die im Rollstuhl sitzt. Es muss ja nicht jeder Arzt Notarzt werden.

Einen hohen oder niedrigen Blutdruck haben auch viele Leute. Auch Ärzten kann das passieren. Nur wenn man z.B. Beamter werden möchte, spielen solche Gesundheitsfragen ein gewisse Rolle.

Man darf halt keine ansteckenden Krankheiten haben. Und wenn doch, muss man die erst auskurieren, bevor man mit Patienten arbeitet.

Danke für ihre Antwort! 

Warum bist Du so unsicher, ist es vielleicht doch nicht der Herzens-Berufswunsch?Nur wegen guter Noten Arzt werden zu wollen, wäre der falsche Weg.Überprüfe also einmal wertefrei , was Du gerne tust oder tun würdest, wen Du beneidest aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit, für welche Tätigkeit Du auch -eine zeitlang-umsonst arbeiten würdest, weil sie Dich erfüllt.Ein Schnupperpraktikum in einem Krankenhaus oder bei einem praktischen Arzt könnte Dir weiter Gewißheit geben.Dennoch kannst Du Dich erkundigen, welche Beeinträchtigungen den Arztberuf ummöglich machen oder einschränken, z.B. bei der Ärztekammer.

Ich hatte schon immer den Wunsch Ärztin zu werden, jedoch haben mich immer die Kommentare dazu erschreckt und ich hatte und habe immernoch die Angst den 1,0-1,2 Durchschnitt nicht zu bekommen. Ich möchte wirklich sehr gerne diesen Beruf ausüben, jedoch erwartet mich ein sehr schwerer Weg bis dahin.Ich bin mir auch unsicher weil ich gerade die Realschule beendet habe und man kann einen 1,5 Durchschnitt in der Realschule nicht mit dem Abitur vergleichen da die Sekundarstufe 2 um einiges schwerer sein soll. Meine Lehrerin meinte zwar das dies jeder anders sieht und sie ist der Meinung das ich es schaffen würde, doch die Angst bleibt.

Die Bestimmungen sind sehr allgemein gehalten. Es dürfen

  • keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass er/sie wegen eines körperlichen Gebrechens oder wegen Schwäche seiner/ihrer geistigen oder körperlichen Kräfte oder wegen einer Sucht zur Ausübung des ärztlichen Berufs unfähig oder ungeeignet ist.

Das gibt natürlich Auslegungsspielraum Ziemlich eindeutig ist die Sache, wenn eine starke Sehbehinderung vorliegt, Verlust von Gliedmaßen oder deutliche Einschränkungen in deren Gebrauch, bestimmte neurologische, geistige oder psychische Erkrankungen, Drogenabhängigkeit. Das ist aber nur beispielhaft.

Nachgewiesen wird der Gesundheitsstatus durch ein ärztliches Zeugnis, das bei Beantragung der Approbation vorzulegen ist. Menschen mit "normaler" (durchschnittlicher) Gesundheit haben keine Probleme bei der Erlangung dieses Zeugnisses.

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort!Das hilf mir wirklich sehr weiter😊

Es ist wie beim Bundesheer/Bundeswehr. Es gibt halt bestimmte Voraussetzungen. Du darfst natürlich nicht blind oder taub sein. Auch nicht psychisch krank irgendwie. Natürlich darfst du auch nicht bereits vorbestraft sein (Apropation). Informiere dich da genauer.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durch meine Erlebnisse usw.

Informiere dich da genauer

Vor allem bezüglich der korrekten Schreibweise des Wortes "Approbation". Sonst landet dein Antrag nämlich gleich im Papierkorb.

Was möchtest Du wissen?