Muss ich wirklich Tabletten nehmen --> Hasimoto

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

der Befund zeigt eindeutig, dass Du Hashimoto hast. Hashimoto-Thyreoiditis oder auch Autoimmunthyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper die eigene Schilddrüse im Laufe der Zeit nach und nach zerstört. Dies führt unweigerlich zu einer immer stärker werdenden Unterfunktion bis zur kompletten Zerstörung der Schilddrüse. Auch Immunreaktionen sind zu erwarten.

Dein fT3-Wert ist unter Norm. Das ist höchst bedenklich. Bedenke, dass man mit einem so niedrigen fT3-Wert auch Depressionen und sonstiges bekommen kann. Der fT3-Wert ist das aktive Schilddrüsenhormon, also das, wass zum täglichen Gebrauch direkt verbraucht werden kann, wohingegen das fT4 das Speicherhormon ist. Wie Du siehst, ist auch der fT4-Wert extrem niedrig. Es reicht nicht, dass ein Wert noch im Normbereich ist. Vielmehr muss man schauen, wo sich der Wert innerhalb des Normbereiches befindet. Und das, was Dein fT4-Wert zeigt ist, dass Dein Hormonspeicher (Schilddrüsenhormon) sogut wie leer ist.

Deine Werte sind also alles andere als gut. Deshalb solltest Du auf jeden Fall Schilddrüsenhormon (z. B. L-Thyroxin) einnehmen. Wird der Hormonmangel nicht substituiert, dann kann das zu Folgeerkrankungen führen! Bei mir wurde das ganze Hormonsystem gestört (ist irreversibel) und ich muss sogut wie alle Hormone zuführen.

Dein jetzt noch "gutes" Blutbild wird sich ohne Behandlung durchaus negativ verändern, wenn Du nichts tust. Viel wichtiger wäre, wenn bei Dir außer dem normalen Blutbild auch noch die Mineralstoffe, Vitamine und auch Spurenelemente wie Selen (sehr wichtig!) - und zwar im Vollblut - bestimmt würden. Das muss man sogut wie immer selber zahlen. Auf jeden Fall würde ich jedoch den Selen-Wert (im Vollblut) bestimmen lassen.

Ich persönlich würde den Arzt wechseln. Schilddrüsenhormone sollen eingeschlichen werden und mit einer Dosierung von 25 µg (oder weniger) angefangen werden. Eine Dosierung von 37,5 ist meiner Meinung und Erfahrung nach zu hoch. Das sollte der Arzt eigentlich wissen. Im Laufe der Zeit wird die Dosis dann angepasst. Ein Endokrinologe sollte Dein Ansprechpartner sein.

Du sprichst den TSH-Wert an. Leider kann das TSH bei Hashimoto-Patienten auch "falsch richtig" sein. D. h., dass das TSH zwar noch richtig aussieht, aber bereits viel höher ist und dies nur nicht angezeigt wird (war bei mir so). Ein idealer TSH-Wert für Hashimoto-Patienten liegt um die 1. Dein TSH-Wert liegt bereits bei 2,14. Gute Ärzte geben bei Symptomen bereits bei 2,0 Schilddrüsenhormon.

Ich kann Dir nur raten, so früh wie möglich mit Schilddrüsenhormon anzufangen und die Dosis regelmäßig überwachen zu lassen. Je früher Du ausgleichst, um so weniger Beschwerden wirst Du späterhin haben!

Ich empfehle Dir das Forum ht-mb.de/forum. Dort kannst Du schon einmal einen ersten Eindruck bekommen, was auf Dich zukommen "kann" (nicht muss). Weiterhin kannst Du Dir etwas Wissen auf hashimotothyreoiditis.de anlesen. Solltest Du noch einen passenden Arzt suchen, dann schau auf top-docs.de.

Dir alles Gute und viele Grüße

Catlyn

Danke, Du hast mir sehr geholfen.

Ich werde auf jeden Fall einen Termin bei einem Endokrinologen ausmachen, der mich richtig einstellt.

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht heilbar. Die Unterfunktion der Schilddrüse muss jedoch therapiert werden (→ Hauptartikel Hypothyreose). Die Therapie erfolgt durch (einschleichende) Substitution der fehlenden Hormonmenge, die der Körper aufgrund der chronischen Schilddrüsenentzündung nicht mehr in ausreichendem Maße herstellen kann.

Quelle: Wiki

Wenn es tatsächlich Hashimoto ist, solltest Du die L-Thyroxin auf jeden Fall einnehmen......

ja nimm es! Ich nehm es seit 8 Jahren. Bringt nicht viel aber ohne wärs noch schlimmer...

Aus welchem Grund bist du denn zum Arzt gegangen?

Ohne Symptome werden diese Werte auch bei einem großen Blutbild nicht einfach so gemacht.

Ich hatte den Verdacht, eine Unterfunkion zu haben, da ich immer Hitzewallungen habe, kalte Hände + Füße, Panikattacken und auf mir unerklärliche Weise innerhalb eines halben Jahres 10kg zugenommen habe, die ich nicht mehr runter bekomme. Außerdem hat bei uns in der Familie fast jeder Hashimoto. Da lag der Verdacht nahe, dass ich es auch haben könnte.

@DasRezept

... und dann fragst du noch, ob du nach dieser Diagnose Schilddrüsenhormone nehmen sollst?

Das kann ich jetzt nicht nachvollziehen. Du hast Symptome, dir geht es nicht gut und das soll sich nicht ändern?

Willst du Werte behandeln oder dafür sorgen, dass es nicht schlimmer wird.

Natürlich ist es gut, wichtig und sinnvoll, die Schilddrüse mit Hormonen zu unterstützen und zu entlasten, damit diese nicht mehr arbeitet und die Entzündung zurückgedrängt wird.

Nur die Einstiegsdosis halte ich für zu hoch.

Ich würde höchstens mit einem Viertel der Tablette beginnen und jeweils nach 10-12 Tagen um ein Viertel erhöhen.

Wenn du die 75er Dosis 6 Wochen genommen hast. sollten die Werte noch einmal überprüft werden. Normalerweise landet man bei einer Dosis von ungefähr 2µg pro kg Körpergewicht.

Was möchtest Du wissen?