Muss ich mich bei der Arbeitsagentur oder Krankenkasse melden, wenn kurz arbeitslos?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einige machen es nicht aber von gesetzeswegen her bist du in diesen Zeitraum nicht versichert. Ergo: Meld dich beim Amt um a)für die paar Tage ein wenig geld zu bekommen b) deine Krankenversicherungen laufen und c) hat auch was mit lückenloser Meldung für deine Rentenkasse zu tun glaube.

Weiß gar nicht, ob man da auch Urlaub beim Amt beantragen kann. Kommt auf deine Arbeitsamtsituation an, die wir nicht kennen.

Bei solch kurzfristigen Unterbrechungen greift die Nachhaftungsfrist. Du solltest aber trotzdem die Krankenkasse informieren, da die Meldung des neuen Arbeitgebers sich verzögern kann. Der alte Arbeitgeber meldet dich ja ab und das löst automatisch die Nachfrage aus.

Für diese paar Tage musst du dich nicht melden,denn du hast eine 4 wöchige Übergangsfrist und nur wenn diese überschritten würde,müsstest du deine Beiträge an die Krankenkasse selber zahlen und von der Agentur für Arbeit würdest du durch deine Eigenkündigung eh eine Sperre von 12 Wochen bekommen und die würden dann definitiv weg sein,wenn du keinen wichtigen Grund für deine Kündigung vorbringen könntest !

Also die 12 Wochen würden auch weg sein,wenn du nur 12 Tage in Anspruch nehmen würdest,diese aber durch deine Sperre ohne Bezüge wären.

Würdest du dich also arbeitslos melden und am 13.04.2015 deine neue Beschäftigung aufnehmen und da angenommen nach 10 Monaten ganz normal entlassen werden,dann hättest du dir keinen neuen ALG - 1 Anspruch erworben und würdest deinen Restanspruch von 9 Monaten bekommen,weil du ja eine Sperre von 12 Wochen bekommen hast.

Meldest du dich aber jetzt nicht und würdest nach 10 Monaten entlassen,dann hast du dir zwar auch noch keinen neuen Anspruch erworben,aber du hättest dir deinen vollen ALG - 1 Anspruch für 12 Monate gesichert,wenn du innerhalb von 2 Jahren min.1 Jahr versicherungspflichtig beschäftigt warst.

Nur wird dann zur Berechnung dein  durchschnittliches Bruttoeinkommen der letzten 12 Monate vor der Arbeitslosigkeit herangezogen,sollte dein altes Einkommen jedoch höher gewesen sein,min.10 %,dann kannst du eine Berechnung über 24 Monate beantragen,wenn ich mich jetzt nicht ganz irre.

Du solltest Dich auf jeden Fall beim Arbeitsamt melden. Wenn Du für diesen kurzen Zeitraum vom Arbeitsamt Leistungen erhälst, melden die diesen kurzen Zeitraum auch bei Deiner Krankenkasse.

Du wirst von Deinem jetzigen Arbeitgeber zum 31.03 von allen Sozialversicherungen abgemeldet.

Die Rentenversicherung zählt die Beitragszeit in Monaten - egal, ob die ganz oder "angeknabbert" sind. Das ist also schon mal unproblematisch.

Für die Krankenkasse zählt das m.W. genau so. Es stimmt also nicht, dass Du in diesen zwei Wochen nicht versichert wärest. Zumindest hast Du auf jeden Fall nach § 19 SGB V noch einen Leistungsanspruch. Und Du wirst für den Monat ja wieder zur Versicherung angemeldet.

Beim Arbeitsamt brauchst Du Dich nicht zu melden, es sei denn es wäre für den Fortbestand der Kranken- und Pflegeversicherung wichtig (das würde ich bei der Krankenkasse direkt noch mal erfragen). Du hast ja kein ALG1 zu erwarten.

Was möchtest Du wissen?