Muss ich in diesem Fall selbst für diese OP bezahlen?

5 Antworten

vor einer Behandlung kommt die Diagnose ob und welche Behandlung nötig ist

die reine Brustvergrößerung hilft oft nicht und erschwert eine OP wenn die später wegen Verschlimmerung doch nötig wird

Wenn die Trichterbrust deutlich ist mußt Du in ein Spezialzentrum,

davon gibt es in Europa nur wenige - örtliches Krankenhaus nützt mangels Erfahrung meist nichts

Ganz so einfach sind allgemeine Aussagen eben nicht, man kann die Trichterbrust nicht zuverlässig  selbst beurteilen, dazu muß man den gesamten Brustkorb vermessen und das Verhältnis zwischen Brustkorbgröße und Einsenkung der trichterbrust ausrechnen, das ist was für Spezialisten

um mehr zu sagen müßtest du ich an einem echten Zentrum für Brustkorbfehlbildungen (z.B. Trichterbrust, Kielbrust, Sternumspalte,  Jeune Syndrom) Erst mal untersuchen und ausmessen lassen !

( bei uns rund 120 - 150  Trichterbrustoperationen pro Jahr

 + 30 -40 Kielbrustoperationen im Jahr ,

so ist Berlin -Buch in Europa das größte Zentrum für Brustkorbfehlbildungen

Untersuchungstermine unter

martina.grabe@helios-kliniken.de   oder  Tel.: 030/ 9401-54400

dein

Prof. Dr. Dr.med. Klaus  Schaarschmidt

Director of Helios Center for Pediatric and Adolescent Surgery

martina.grabe@helios-kliniken.de

Tel.: +49 30 9401-54400

Kein Amt oder Versicherung wird Dir das bezahlen. Ein Arzt wird Dich untersuchen und feststellen, das Dein Problem die Trichterbrust ist. Die Lösung ist also die Op dieses Problems und nicht eine Vergrößerung, die ja nur zum Kaschieren gedacht wäre. Daher wird dann eine Behebung dieses Problems bezahlt werden. Und keine Vergrößerung.

Der logische Weg wäre also: Erst Trichterbrust behandeln, danach Vergrößerung - die Du allerdings selber bezahlen werden musst.

Klingt ja logisch, aber ich hab gehört diese op ist ziemlich gefährlich.. naja... mal gucken wie ich das machen

danke c:

@AmyLynnWoolf

Habe mich noch schlauer gemacht. Die OP ist recht aufwändig. Aber nicht gefährlich im eigentlichen Sinn. Bei OP'S kann immer etwas passieren, auch eine Blinddarm OP kann tödlich enden. Ist die Trichterbrust sehr stark ausgeprägt, würde ich nicht zögern, je früher desto besser. Im übrigen habe ich schon 7 Op's hinter mir und lebe noch. Sehr gut sogar ;-) Lg

Oje du Arme, sowas hatte ich mal gesehen und es sieht wirklich nicht schön aus.Ganz davon abgesehen das man auch nicht so gut Atmen kann, zu mindest die meisten.Hm.. glaube eher nicht das du eine Brustvergrößerung bezahlt bekommst, da es nicht Notwendig ist, aber eine Operation für die Trichterbrust wirst du eventuell wenn sie dich einschränkt oder du Psychische Probleme dadurch bekommst sicher.

Ja.. schränkt mich schon ziemlich ein... okay.. ich werde mal mit ärzten darüber sprechen..

danke c:

Jeder Chirurg ist anders manche sin korrekt (wie meiner) und wenden sich an die Krankenversicherung und dir kV übernimmt einen Teil und den Rest zahlst du selbst mit.. Und bei nicht Glück musst du alles komplett selbst zahlen..

Kosten : 2500-6000 Euro Informier dich mal auch vorher über Implantate (Hersteller, Qualität ect.) Cui Implantate und allegran Implantate sind der reinste bullshit .. Billig Implantate solltest du nicht wählen .. Du wirst Schaden davon tragen und haltbarkeits Garantie wird dir nicht gegeben ...

Alles gute

Die Brustvergrößerung wird Dir von der Krankenkasse nicht bezahlt. Die größeren Brüste würden auch die Trichterbrust nicht kaschieren, da diese sich ja mittig im Brustkorb befindet und die Brüste nicht mittig sondern daneben sind. Das "Loch" im Oberkörper wäre immer noch da, würde nur noch besser zum Vorschein kommen, da die Brüste daneben höher herausragen und so das "Tal" der Trichterbrust noch deutlicher wird. Die sonstigen Beschwerden der Trichterbrust (geringes Atemvolumen, Bewegungseinschränkungen, Muskelschmerzen, Herzprobleme) würden außerdem bleiben.

Besser: Lass die Trichterbrust richten, dadurch richtet sich Dein Bustbein und die nach innen gefallenen Rippen auf. Positiver Nebeneffekt ist, dass auch Deine Brust durchs Aufrichten des "Darunter" mehr nach außen gedrückt wird und so größer wird. Könnte sein, dass nach dem Richten der Trichterbrust eine Brustvergrößerung überhaupt nicht mehr nötig ist.

Klar birgt jede OP Risiken, aber wenn Du das Risiko einer Brustvergrößerung in Kauf nehmen wolltest, kannst Du auch die Risiken einer OP zum Aufrichten der Trichterbrust auf Dich nehmen.

Soweit ich weiß, ist das Aufrichten der Trichterbrust nicht im eigentlichem Sinne gefährlich, da keine inneren Organe angetastet werden. Es wird was an den Knochen rumgedoktert und das könnte schon recht schmerzhaft unmittelbar nach der OP werden. Aber dafür haben die im Krankenhaus wahre Wundermittel. Übrigbleiben werden nur 2 Narben seitlich in Höhe der tiefsten Stelle der Trichterbrust, die vom Einführen des Bügels stammen, der durch Drehen der Biegung den eingefallenen Brustkorb anhebt (ohne die Knochen zu brechen, versteht sich!).

Wie die OP im eigentlichen abläuft, weißt Du? Wenn nicht, hier ein vielleicht hilfreicher Link: http://chi.charite.de/patienten-information/krankheiten-therapien/lungenchirurgie/trichterbrust/operation-nach-nuss.html

Ich drücke Dir die Daumen und wünsche ein gutes Gelingen!

Was möchtest Du wissen?