Muss ich den "Täter" beim Unfallfragebogen der Krankenkasse angeben?

13 Antworten

Natürlich! Die Krankenkasse wird versuchen wollen, ihre Auslagen zu regressieren! Ansonsten könnte auch die Krankenkasse, bzw. sogar das Krankenhaus Anzeige erstatten.

Gegen wen sollen die denn Anzeige erstatten? Und was hat das mit den Kosten zu tun?

Was du bei der KK angibst, geht nicht an die Polizei. Eine Anzeige ist allein deine Sache. Die KK wird ihn aber ggf, für die Behandlungskosten in Regress nehmen. Du bist verpflichtet wahrheitsgemäße Angaben zu machen.

du kannst getrost angeben, dass dich dein freund geschlagen hast. Du musst aber gleichzeitig angeben,dass du seine namen und adresse nicht bekannt gibst, da es dein Freund bzw Lebensgefährte ist. Die Krankenkasse verfolgt bei Ehegatten und Lebensgefährten den Sachverhalt nicht weiter. Ausserdem kann sie dich nicht zwingen, die Adresse bekannt zu machen. Sie kann dir auch keine leistungen verweigern.

 Ausserdem kann sie dich nicht zwingen, die Adresse bekannt zu machen. Sie kann dir auch keine leistungen verweigern.

Im Grunde richtig. Allerdings kann die Krankenkasse die Patientin in Regress nehmen wenn sie sich weigert den Verursacher der Verletzungen zu benennen.

 

Wenn Du ihn deckst, wird er nie was Lernen. Er sollte wenigstens für den Schaden, sprich KK-Kosten aufkommen.

Wie ist die Sache ausgegangen? Ich bin auch in so einer "ähnlichen" Situation. Ich wäre dir super dankbar, wenn ich eine Antwort bekommen könnte. 

Was möchtest Du wissen?