Mundschutz nützlich oder übertrieben?

5 Antworten

Ich würde einen Mundschutz aus zwei Gründen tragen: Ich habe selbst eine Infektionskrankheit, die durch Tröpfcheninfektion übertragen wird oder ich bin immunsupprimiert, z.B. weil ich ein Transplantat habe. Ansonsten finde ich es übertrieben. Setz Dich nicht neben jemanden, der offensichtlich Schnupfen oder Husten hat, fass möglichst nichts an und wasch Dir zuhause sofort gründlich die Hände.

Ich verstehe dich voll und ganz. Ich hasse es schon, die Praxis zu betreten...

Würde mich nicht ins überfüllte Wartezimmer setzen - mit oder ohne Mundschutz. Abgesehen davon, die Keime, Bazillen machen vor der Türe zum Arztzimmer nicht Halt.

Vereinbare nach dem Stecken der Karte, eine Zeit wann du wieder kommen kannst, frage wie lange es noch so ca. dauern könnte.

Du kommst kurz vor Ablauf dieser Zeit wieder.

Zur Not setze dich ins Cafe Haus oder gehe wieder nach Hause.Nachdem meist die Wartezeiten mehr als eine Std. dauern, ein Hausarzt auch nicht so weit entfernt von der Wohnung ist, wäre das eine gute Option.

Komplett von der Hand zuweisen, wäre die Wirkung nicht, schliesslich verkehren in Wartezimmern von Ärzten doch sehr viel mehr kranke Menschen (sogar ausschliesslich Kranke :-)) und die Chance auf eine Tröpfcheninfektion dort ist ungleich grösser, als auf der Strasse oder gar im ÖV-Gedränge.
Die Ansteckungsgefahr, die von dir aus geht, ist garantiert auch gemindert.
Machst doch! Spricht nichts dagegen und Ärger kriegst du gewiss auch keinen.

Das ist übertrieben und sieht merkwürdig aus. Du kannst Dich genausogut auf dem Weg zum Arzt anstecken.

Wenn du dich gut damit fühlst ... warum nicht. Wird niemanden stören.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?