Mund zu Nase-Beatmung oder Mund zu Mund? Was soll man im Notfall machen?

5 Antworten

Im Prinzip ist das ganz egal, mußt sehen, wie du besser zurecht kommst. Früher hat man nur Mund zu Mund gelehrt, dann hieß es längere Zeit, Mund zu Nase wäre besser. Inzwischen gibt es aber wieder einen stärkeren Trend, zu Mund zu Mund. Wobei die ganz neuste Lehre ist ja, daß das Beatmen nicht so wichtig ist und es auf die Herzdruckmassage viel mehr ankommt.

Mund-zu-Nase-Beatmung kann vor allem dann wichtig sein, wenn sichtbare und grobe Verletzungen im Mundbereich bzw. Rachenraum zu sehen sind. Nicht dass man das evtl. dort vorhandene Blut noch mit Druck in die Lunge pustet!

Guten Tag zusammen,

ist ganz egal ob man Mund zu Mund oder Mund zu Nase beatmet, wichtig ist das beatmet wird!

Zu empfehlen ist aber die Mund zu Nasenbeatmung oder man beschaft sicht eine Beatmungsfolie (Folie mit einem kleinen Filter) so kommt man nicht mit den Mund und dem Speichel des Betroffenen in Berührung!

Nach dem man festegstellt hat, dass keine Atmung vorhanden ist, bitte SOFORT den NOTRUF absetzen und dann das Handbein mittig auf das Brustbein des Betroffenen legen, die andere Hand dort drüber und anfangen 30-mal auf den Brustkorb drücken (ca. 1,5-mal/ Sekunde) danach 2-mal beatmen (nach dem erstenmal Beatmen, mit dem Kopf hoch kommen zur Seite gucken einmal ein und ausatmen und dann einatmen und weiter beatmen)
Sollten weitere Personen am Unglücksort sein, wechseln sie sich alle 2 Minuten (5-mal 30-mal drücken und 2-mal beatmen) mit dem drücken ab. Idealerweise wäre hier noch der Einsatz eines AED- Gerätes (automatisierter externer defibrilator), der ihnen durch seine Ansagen genaue Anweisungen gibt! Diese Maßnahmen werden solange durch geführt bis der Rettungsdienst eintrifft!

Haben Sie keine Angst, sie können nichts falsch machen, ausser nichts zu machen!

Ein Notfall macht keine Termine, wir schon! Termine und Anfragen unter www.medictraining.info

LG Dennis Wendt

Ich würde das von den anatomischen Bedingungen abhängig machen. Je nachdem was für den Atemspender einfacher ist. Hauptsache ist doch es kommt Luft in den Körper und wieder heraus.

Nun, nicht ganz. Die Hauptsache ist, dass die Luft in die Lunge kommt. Im Körper ist sie auch, wenn sie im Bauch landet - aber da hängt sie lustlos rum. Bitte verzeih meine Krümelgackerei.

@Baiana

So Krümelkackerei ist das gar nicht. Wichtig ist aber eben auch das sie wieder herauskommt und der Körper nicht nur aufgeblasen wird wie ein Luftballon.

Das ist situationsabhängig. Gelehrt wird jetzt - wieder, nach langen Jahren Mund-zu-Nase - die Mund-zu-Mund-Beatmung in den EH-Kursen.

Einen Bewusstlosen legt man übrigens in die stabile Seitenlage, den braucht man (noch) nicht beatmen.

Hinweis... Die stabile Seitenlage ist nach neuesten Richtlinien der Breitenausbildung in Erster Hilfe überholt. Heute lehrt man nur noch die Seitenlage... Dem unwissenden hilft eine Erste-Hilfe Ausbildung. Dem Erste-Hilfe-Schein-Inhaber ein EH Training.

@Pestopappa

Also bei uns hats der Ausbilder letzte Jahr im Oktober noch als ''stabile Seitenlage'' bezeichnet (vielleicht alte Gewohnheit?). Und ja, es war schon die ziemlich simple Variante, die von der ehemaligen 'Körperverwurschtelung' noch übrig geblieben ist.

@bitmap

Alles gut. Verkehrt ist sie ja nicht. Sie ist nur vereinfacht worden, was ja auch ausreicht.

Was möchtest Du wissen?