Morgens essen wie ein Kaiser Mittags wie ein König Abends wie ein Bettler

5 Antworten

Es von der reinen Zu-/Abnahme völlig egal. Macht höchstens halbwegs sind im Hinblick darauf, wann wir die Energie brauchen. Am Morgen/Tag sind wir aktiv, da ist schnell verfügbare Energie brauchbar, Abends hingegen kommen wir meist zu Ruhe.

Wenns ums Abnehmen geht ist es aber wie gesagt egal. Da fahren auch sehr viele (mir eingeschlossen) mit Sachen wie Intermittent Fasting, sprich quasi lediglich einen schmalen Zeitfenster in dem man isst, was meist nur eine Mahlzeit pro Tag bedeutet, andere Futtern 6 mal am Tag kleinere Mahlzeiten. Viele Wege führen nach Rom, am Ende zählt eben nur das Kaloriendefizit.

Ich ess während der Woche z.B. nur einmal um 20 Uhr rum und das sowohl wenn ich abnehmen möchte, als auch wenn ich zunehmen möchte. Das Ganze wird dann einfach über die Kalorienanzahl bzw. der Kaloriendichte der Lebensmittel gesteuert und zusätzlichem Sport.

Ja, das stimmt absolut und ist vielfach erprobt - ich selber kann es bestätigen. Am Morgen ist der Metabolismus am höchsten und wer abnehmen will muss frühstücken. Wenn ich normal esse, dh. morgens und abends normal und die Abendmahlzeit komplett weglasse, nehme ich jeden Tag im Durchschnitt100g ab, dh. ca in einer Woche 1 Kilo. Das klingt wenig, ist aber konstant und bleibt auch. Wer abends spät noch reichlich isst, schläft nicht so tief und fest, ist morgens nicht so erholt, das Melatonin kann sich nicht ausreichend bilden, das Essen verweilt im Magen, gärt und macht Probleme.

Man kann es auch anders machen um abzunehmen, aber auf diese Weise, lebt man gesünder. Ich kenne übrigens etliche Leute, die aus rein gesundheitlichen Aspekten auf die Abendmahlzeit verzichten oder nur eine Grapefruit essen. Sie halten problemlos ihr Gewicht und essen sonst normal.

KONKRET ZU DEINER FRAGE

  • Nein, die Regel ist veraltet und nicht mehr sinnvoll. Früher, als Menschen körperlich hart gearbeitet haben, war ein kräftiges Frühstück sehr wichtig und zu viel Essen am Abend schlecht für die Nachtruhe. Heutzutage sollte man insgesamt zu keine Mahlzeit zu viel essen, sondern immer in Maßen. Abends nicht zu viel zu essen, kann aber nach wie vor die Nachtruhe fördern, denn mit vollem Magen schläft es sich schlecht.
  • Insgesamt kommt es aber nur auf die Kalorienbilanz an.

GOLDENE REGEL ZUM ABNEHMEN

  • Abnehmen tut man immer dann, wenn man weniger Kalorien zu sich nimmt, als man verbraucht. Das ist die Goldene Regel, an der absolut nichts vorbei führt.
  • Für den Gewichtsverlust ist es völlig egal, wann man was und wie viel isst. Es kommt einzig auf die Energiebilanz an. Alles andere ist esoterisches Gerede ohne naturwissenschaftlich-medizinische Grundlage. Lass Dich bloß nicht verarschen! 

ALLGEMEINE TIPPS ZUM ABNEHMEN

  • BUCH FÜHREN-- Bekomme ein Gefühl dafür, durch welche Lebensmittel Du am meisten Kalorien zu Dir nimmst und wo Du am ehesten sparen könntest. Es gibt **kostenlose Smartphone-Apps** wie z.B. *MyFitnessPal*, bei dem man den persönlichen Kalorienbedarf errechnen, Sport und Training eingeben und die zu sich genommenen Lebensmittel und deren Kalorien genau erfassen kann.
  • ERWARTUNGEN -- Um ein Kilogramm Fettgewebe abzubauen muss man etwa 7000 kcal einsparen. Dies kann zum Beispiel in zwei Wochen durch tägliches Einsparen von 500 kcal gesund erreicht werden. Noch schnelleres Abnehmen ist weder gesund noch dauerhaft erfolgreich.
  • AUSGEWOGEN -- Gesundheitlich ist es am besten, wenn man sich ausgewogen und abwechslungsreich ernährt. Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Milchprodukte sollten immer dabei sein. Vermeide besonders fette Speisen wie Chips, Pommes und Fastfood sowie Süßigkeiten und Softdrinks. Iss ansonsten, was Dir schmeckt.
  • LOW-CARB -- 500 kcal in Form von Kohlenhydraten (eine Tafel Schokolade, 180 g Kartoffeln, 150 g Nudeln) sind schnell gegessen, dagegen 500 kcal in Form von 330 g Fisch oder Fleisch kaum zu schaffen. Es ist daher sinnvoll, Kohlenhydrate wie Kartofffeln, Nudeln oder Brot zu reduzieren, auf Süßigkeiten und Desserts fast ganz zu verzichten und sich stattdessen reich an Fisch und Fleisch zu ernähren. Erfahrungsgemäß sättigen proteinhaltige Speisen schon mit deutlich weniger Kalorien und halten danach auch länger satt.
  • GENUG -- Wichtig ist, beim Abnehmen genug zu essen, so paradox das auch klingt. Es ist wichtig, satt zu werden.
  • TRINKEN -- Viel trinken ist immer wichtig und hält gesund, am besten viel Mineralwasser (1.5 bis 2 Liter je Tag). Vermeide süße Softdrinks.
  • SPORT -- Weniger essen ist erheblich einfacher als deutlich mehr zu verbrauchen. Selbst wenn Sport auf Laienniveau intensiv betrieben wird, werden dadurch in der Gesamtbilanz meistens nur einige Hundert Kalorien verbraucht. Sport ist aber dennoch gesund, strafft die Haut, fördert die Durchblutung und baut Muskeln auf. 

So muss eine Antwort sein, eine erfahrene Person die es alles ausführlich und verständlich erklärt. Danke viel Mals für deine Aufklärung 😊.

@mihri19965

Danke für das Kompliment und dir viel Erfolg beim Abnehmen!

Das wichtigste ist eigentlich, dass du morgens und mittags Kohlenhydrate zu dir nimmst und abends eher darauf achtest eiweißreich zu essen. Zum Beispiel Rührei oder Fleisch (am Besten Huhn oder Pute). Viel trinken ist auch sehr wichtig (viel Wasser). Und achte auch darauf viel Obst zu essen, aber lieber morgens und Mittags (Fruchtzucker), abends dann eher Gemüse. Achte auch darauf mehr Vollkornprodukte zu essen und abends keine Süßigkeiten.

Dann dürfte das Abnehmen kein Problem sein, ich selbst habe so 15 Kilo abgenommen :-)

Dürfte ich wissen wie groß du bist und wie viel du davor gewogen hast? Solche Erfolgsgeschichten motivieren einen immer wieder 😊 hast du nebenbei Sport gemacht wenn ja wie oft und wie lange hast du für diese -15 Kilo gebraucht? 😊

@mihri19965

Ich bin 1,72 m groß und habe vorher 75 Kilo gewogen. Habe mich sehr unwohl gefühlt, weil ich etwas pummelig war. Ich habe meine Ernährung vor ca. einem halben Jahr umgestellt.

Ja ich mache 3 mal in der Woche eine halbe Stunde Sport. Am besten ist eine Mischung aus Ausdauertraining und Krafttraining :-)

Das macht absolut Sinn. Am Morgen nimmst du Kalorien auf, die du den Tag über benötigst, um zu funktionieren. Das ist sozusagen der "Tank".

Mit diesem Energiespeicher startest du den Tag und musst mittags wieder etwas "auffüllen". Zum Abend hin benötigst du kaum noch Kalorien, weil dein Körper auf Ruhe und Schlaf aus ist.

Was möchtest Du wissen?