Mittelgradige Depressive Episode

5 Antworten

Von der ICD 1o-Einstufung halte ich erstmal nicht allzuviel. Sie kann und sollte bestenfalls ein Leitfaden für die Diagnose sein-keine allgemeingültige Einstufung eines Klienten. Wie bei jeder anderen Krankheit ist auch bei Depressionen das Leiden eines Menschen individuell-und muss auch so gesehen und behandelt werden. Der Leidensdruck jedes Einzelnen gibt dann wohl vor, wann genau eine Depression vorliegt und wann es sich mal um eine Verstimmung handelt,unter der wir alle irgendwann mal leiden. Auch Jahreszeit abhängige Tiefs kommen oft vor,was immer noch im Rahmen von "normal" liegen kann. Bei länger anhaltenden "Stimmungstiefs" sollte immer Hilfe hinzugezogen werden,um abzuklären wobei es sich hier genau handelt.Insbesondere wenn Suizidgedanken immer wieder auftreten. FeeltheRain HP Psych.

Hallöchen, wie schwer leiden die Patienten mit einer mittelgradigen depressiven Episode? Nun, wenn du es aus der Sicht des Kranken siehst, ist es ein schweres Leiden, der Kranke wird immer denken, dass er eigentlich schon am Tiefpunkt seines Lebens angekommen ist. Laut Diagnosekatalog geht es aber immer schlimmer... Momentan leide ich unter solch einer depressiven Episode und kann dir nur sagen, es ist grauenvoll...zu den allgemeinen Symptomen...Antriebslosigkeit...du hast einfach keine Lust mehr auf gar nichts, deine besten Freunde sind einfach nur noch eine Belastung und selbst die eigene Familie empfindet man nur noch als Last...man liebt seine Kinder, aber man ist mit allem einfach nur überfordert. Scheinbar banale Dinge werden zu einem Kraftakt (Wäsche waschen, absaugen, einkaufen etc.) Die meisten leiden unter Verlust der Libido oder Potenz...was dann nicht selten zu Problemen in der Partnerschaft führt...Teufelskreis...man kann da nur ausbrechen mit professioneller Hilfe...die hab ich mir heute geholt und fühle mich nur durch das reden schon ein kleines bisschen leichter...selbst das Schreiben hier, entlastet ungemein...ich hoffe, dass du dir ansatzweise vorstellen kannst, wie sehr diese Leute leiden... LG

ich habe es erst geschafft nach einem jahr hilfe anzunehmen. nach dem mir stressbedingt die haare ausgefallen sind und aussah wie ein gerupftes huhn. diagnose: mittelschwere depressive episode. Danke...und jetzt???? ich bin mitte 30, habe frau und kinder. sie haben fast nichts mehr von mir. aus allem halte ich mich raus, lass mich am telefon verleugnen und denke über den sinn meines lebens nach. glaubt mir, ich hab das nie für eine wirkliche krankheit gehalten, da mein bruder es auch hat. ich hab ihn nur belächelt...wird schon wieder. und nun steck ich in der gleichen...sorry..."schei....". nichts geht mehr. selbst kleinigkeiten, etwa im haushalt, sind kaum zu bewerkstelligen. man fühlt sich wie ein gehetztes tier und alle wollen nur böses von einem... lg an alle

Was meinst du wie das ist wenn man über Selbstmord nachdenkt. Und sich fragt ob das alles noch einen Sinn hat. wenn man sich nichtmehr traut jemanden anzurufen. Bei einen Anruf nicht mehr sich traut den Hörer in die Hand zu nehmen. Denn jemand könnte etwas unangenehmes sagen. Wenn man keine Post mehr aufmacht. Vor jeden Problem ausreißt und es vor sich herschiebt. Sich immer wieder vornimmt den wichtigen Brief, von den man weis was drin stehen könnte, aufzumachen. Es nicht schafft, bis es zu spät ist.

Frag am besten einen Psychologen, die sind die Experten auf dem Gebiet, aber ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es schon ziemlich schwer ist!

Was möchtest Du wissen?