Mit 16 vegan?

5 Antworten

Hallo Uotroucr ! Zunächst :  Lass Dich nicht von der Lobby beeindrucken die gegen alles kämpft was kein Fleisch isst. Der Veggi stellt da die größte und zunehmende Gefahr dar.  Ich esse Fleisch, wenn auch nur sehr wenig. Es gibt genügend Gründe, in dieser Position ein schlechtes Gewissen zu haben - habe ich auch. Wie viele Fleischesser, auch in meinem Umfeld. Überall, wo es ein begründet schlechtes Gewissen gibt, gehen Menschen verschieden damit um. Ich mache das ehrlich und souverän : Hochachtung vor allen Menschen, die aus Gründen der Nachhaltigkeit oder des Tier- / Naturschutzes Vegetarier oder Veganer sind. Aber Achtung : Gerade mi 16 solltest Du darauf achten dass Deine Ernährung vielseitig ist. Und nach einigen Jahren mal den B12 - Wert testen lassen. Vegan wesentlich komplizierter als vegetarisch da musst Du schon genau aufpassen. 

Prof. Dr. Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) in Dortmund

bambini-kinderarznei.de/kindergesundheit

Überschrift : Kein Mangel ohne Fleisch

Im Text : 

Vegetarisch ist gesund. Das ist mittlerweile in weiten Teilen der Bevölkerung unbestritten – sogar bei jenen, die nicht auf Steak und Wurst verzichten möchten. Bei der Frage, ob dies auch für Kinder gilt, sind aber viele Eltern noch immer sehr unsicher. Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ernähren sich in Deutschland nur drei Prozent der Kinder unter 18 Jahren fleischlos. Viele Eltern befürchten eine unzureichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen, wenn Braten oder Schnitzel auf dem Teller fehlen. Ob diese Sorge berechtigt ist, fragten wir Prof. Dr. Mathilde Kersting, Leiterin des Forschungsinstituts für Kinderernährung in Dortmund.

„Richtig zusammengestellt versorgt eine vegetarische Ernährung auch Kinder mit allen nötigen Nährstoffen. Kritisch ist nur die Phase zwischen dem 6. und 18. Lebensmonat. In dieser Hauptwachstumsperiode ist der Nährstoffbedarf sehr groß und wir haben Zweifel, ob man den auch ohne Fleisch decken kann“, betont Prof. Kersting.

Wie gesagt - vielseitig dann ist vegetarisch gesund. 

Aber sie warnt auch vor Vegan bei Kindern : 

„Bei einer veganen Ernährung fehlt dem Körper oft Eisen. Außerdem deuten viele Studien und unsere eigenen Nährstoffberechnungen auf eine Mangelversorgung mit Vitamin B12, Vitamin D und auch Jod hin.“

Das Problem könne man mit Nahrungsergänzungen lösen, gerade bei Kindern. „Vitamin B12 ist in pflanzlichen Lebensmitteln gar nicht enthalten, auch bei Jod, Vitamin D und den für die Gehirnentwicklung wichtigen langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die sogenannten LCPs, rate ich zu einer ergänzenden Einnahme. Diese Nahrungsergänzungen sollten stets mit dem Kinderarzt besprochen werden“, rät Prof. Kersting.

“Nichts wird der menschlichen Gesundheit so sehr nützen und die Chancen für das Überleben auf der Erde so sehr erhöhen wie die Evolution zu einer vegetarischen Ernährungsweise.” Albert Einstein

Ich wünsche Dir alles Gute.

Wenn man sich ganz bewusst ernährt und wirklich viel Zeit in diese Lebensweise investiert, ist nichts schlimmes dabei. Im Endeffekt musst du ja nur auf eine bestimmte Anzahl gewisser Nährstoffe kommen - Egal mit welcher Ernährung. Erkläre ihnen, wie gewissenhaft du dich ernähren wirst, sie werden sich sicher ernsthaft Sorgen machen und die gilt es zu bewältigen.

Ich finde nicht, dass du sie unbedingt "überzeugen" musst. Du entscheidest das für dich was du isst. Wenn man recht viel überzeugen möchte, kann das bei den anderen anfangs auf Abwehrreaktion stossen. Jeder soll sich so ernähren wie er es für richtig hält. Natürlich ist es bei vielen in deinem Alter eine Phase. Aber du hast dich damit auseinandergesetzt und probierst das jetzt aus und das passt!

Es ist wriklich egal was deine Eltern davon halten, wenn du den Willen hast vegan zu leben, dann geht das auch. Viele Menschen blocken bei diesen 'unangenehmen' Themen einfach ab, da kann man nicht viel machen. Immer nachhaken bringt auch nichts. Ich weiß genau was du durchmachst, alle um dich rum sehen nicht was du sehen kannst. Du könntest hin und wieder was zu dem Thema fallen lassen, nicht zu harsch sein(den Fehler mache ich oft) Manche wollen dann immer weniger vom Veganismus wissen. Du musst außerdem ihre Persönlichkeit und ihr Verhalten studieren und dann darauf angepasst mit ihnen über das Thema reden, jeder Mensch ist anders, auf manche muss man immer wieder nett zureden, andere muss man steng wachrütteln.

Allerdings ist es wichtig, dass du B12 Supplemente nimmst. Ein B12mangel ist btw kein Veganerproblem, sondern ein Problem der modernen Welt. Viel Glück c:

Wie du auch in den Antworten merken wirst, sind manche Leute immun gegen Diskussionen auf diesem Gebiet. Wer in seiner Ernährung so festgefahren ist, lässt sich schwer zum kompletten Umdenken animieren. Ich frage mich eher, ob eine Diskussion wirklich nötig ist. Ich kenne deine Situation und würde einfach keine tierischen Produkte mehr essen. Deine Eltern werden dich kaum dazu zwingen und deine Einstellung früher oder später akzeptieren. Kompliment dafür, dass du dir solche Gedanken machst und alles Gute für die Realisierung deines Plans. Bei weiteren Fragen sag Bescheid.


>Was kann ich tun, um sie zu überzeugen?


Wundere dich nicht, wenn (anstelle einer direkten Antwort) bezüglich deiner Informationsquellen und Einstellung abwertende Bezeichnungen, Kritik und Begriffe wie "unseriös" von manchen Usern fallen. Ich vermute, dies wird auch diesmal nicht ausbleiben.

Was möchtest Du wissen?