Migräne: Wie werde ich die Triptane wieder los?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo holagirl,

wenn Du schon so lange Migräne hast und an mehr als zehn Tagen im Monat Triptane oder andere starke Kopfschmerzmittel einnimmst, dann leidest du vielleicht auch an einer schmerzmittelbedingten Migräne wegen Medikamentenübergebrauchs.

Was da hilft, ist eigentlich nur ein radikales Weglassen der betreffenden Medikamente. Aber das schafft man normalerweise im normalen Umfeld mit Familienstress und Jobbelastung nicht.

Dafür gibt es Schmerzkliniken z.B. die Schmerzklinik Kiel.(http://www.schmerzklinik.de/) Es gibt deutschlandweit welche. Man bleibt dort ca. drei Wochen und bekommt dort volle Unterstützung beim Absetzen der Medikamente und außerdem pschotherapeutische Hilfe und Gruppeninformation.

Ziel ist es, keine Medikamente mehr zu nehmen und besser mit Migränezeiten umgehen zu können und die eigenen Auslöser kennenzulernen. Wenn Deine Familie irgendwie versorgt werden kann, ist das das Beste, was Du für Dich tun kannst.

Ich war erst mit 60 in einer Klinik und habe es sehr bereut, dass ich nicht eher dorthin gegangen bin..Ich hätte mir manche Qual ersparen können.

Alles Gute für Dich Oma1009

Hallo,

danke für Deinen Rat. Von solchen Schmerzkliniken habe ich schon gehört, aber ehrlich gesagt kann ich nicht wirklich 3 Wochen von zu Hause weg bleiben. Ich habe noch einen kleinen Sohn und bin alleinerziehend. Die Kliniken helfen hauptsächlich den Körper sozusagen zu entgiften. Also frei von den ganzen Schmerzmitteln zu machen. Vielleicht können sie auch Tipps geben wie man die Migräne verhindern bzw. einschränken kann, aber ob das im Alltag immer möglich ist wage ich zu bezweifel.

Als ich Schwanger war damals, hatte ich die ganze Schwangerschaft über keine Migräne mehr. Mein Körper wurde da also auch entgiftet. Aber gerade mal ein paar Stunden nach der Geburt hat es wieder angefangen. Ich hatte teilweise noch schlimmere Anfälle wie zuvor. Und in der Stillzeit habe ich trotzdem auf medikamente verzichtet und versucht es auszuhalten. Das ging aber nur mit Bettruhe und absoluter Dunkelheit. Naja jedenfalls glaube ich deshalb nicht das medikamenteninduzierter Kopfschmerz ist.

Vor einigen Wochen war ich sogar in einer Klinik und habe mir Botos spritzen lassen, weil das angeblich helfen sollte. Bei mir hat es leider nix gebracht.

@holagirl

Hallo holagirl,

ich verstehe Dich ja so gut. Meine Schwangerschaften waren auch jeweils weitgehend migränefrei. Aber am ersten Tag zu Hause mit dem zweiten Baby hatte ich eine fürchterliche Migräne. Leider habe ich es nicht wie du geschafft, gar keine Tabletten zu nehmen.

Auch bei mir war es so, dass ich mich um Oma, Mann, Kinder und Hund kümmern musste und deshalb nicht früher eine Auszeit nehmen konnte. Botox hat mir auch gar nicht geholfen.

Es ist aber ein Teufelskreis: Kopfschmerzen- Tabletten.mehr Kopfschmerzen, mehr Tabletten, noch mehr usw. Diesen kann man durch einen Klinikaufenthalt unterbrechen. Zu Hause schafft man das nicht.

Natürlich geht Migräne nicht ganz weg, aber die Intensität und Häufigkeit lässt nach. Bei manchen, die ich dort kennengelernt habe, war es auch vorbei.

Es ist nicht direkt eine Entgiftung, nur ein Weglassen, unterstützt durch Cortison am Anfang.

Es wäre eine große Hilfe, doch, wenn Du Dir Sorgen wegen Deines Sohnes machen musst dabei, geht der Stress nicht weg. Auf der anderen Seite muss ich sagen, dass ich auch meinen Kindern durch die plötzlichen Migräneanfälle schöne Tage verdorben habe.

So hilft Dir nur viel Lesen zu dem Thema, auch hier im Forum, Auslöser zu erkennen und zu vermeiden und leider aushalten.

Danke Dir für den Stern und alles Gute!

Das beste ist, wenn man den Auslöser findet.

Ich habe auch lange rumprobiert, ob es an der Ernährung, am Streß oder sonstigem liegt. Dann habe ich mal gelesen, daß manche Menschen auf Veränderungen im Tagesablauf mit Migräne reagieren und das paßt letztendlich bei mir. Seitdem bemühe ich mich noch mehr darum feste Routinen zu haben (in bezug auf Essen, Schlafen etc.) und bin auch bald nicht mehr in dem Job, der leider ständig Migräne hervorruft (ich arbeite als Springer und habe daher wöchentlich bis täglich wechselnde Arbeitsumfelder, worauf ich fast immer mit Migräne reagiere). Ich brauche halt einen eher gleichmäßigen Alltag.

Wenn du den Auslöser bei dir findest, kannst du auch versuchen, diesen zu beseitigen, dann wäre auch das Medikamentenproblem weg. Ich selber nehme meist gar nichts mehr, wenn ich eine Migräneattacke habe, weil die leichten Sachen wie Ibuprofen eh nicht mehr wirken und ich mit Triptanen etc. gar nicht erst anfangen will.

Der Auslöser ist bei mir mitunter die Mens. Zu dieser Zeit ist es besonders schlimm. Ich denke das die Migräne bei mir Hormonbedingt ist. Aber das kann man leider nicht abstellen, ausser wieder mit irgendwelchen Hormonmedikamenten etc.

Natürlich wird Migräne bei mir auch durch zu viel Stress oder Schlafmangel oder sowas ausgelöst. Aber auch das kann man nicht immer vermeiden. Wenn ich bei der Arbeit in macnhen Zeiten mehr Stress habe, kann ich ja nicht sagen ich bleib zu hause. Und man will ja auch nicht jeden Tag um 10 ins Bett. Ich freu mich auch wenn Wochenende is und ich auch ab und zu mal weggehen kann. Soll man auf all das verzichten? Ich trinke ja auch keinen Alkohol, ich rauche nicht, nehme keine Pille.

Hallo, Migräne kann wirklich sehr schlimm sein. Kannst du dabei sagen wann die schmerzen auftretet? Bei mir zb ist es so: Wenn ich mit einem normalen Kopfkissen schlafe habe ich zu 98% danach richtige Krämpfe im Kopf. Dann helfen keine Tabletten und co. Wenn ich aber ohne Kissen liege, oder nur mit einem ganz kleinen, dann geht es mir danach gut. Meine Schwester hat Migräne und ihr hat dieser Rat sehr gut getan! Wenn ich mal zwischendurch Kopfschmerzen bekomme, dann hilfts oft mich zu zwingen eine große Runde an der Luft zu spazieren. Kenne dein Medikament nicht, aber vielleicht gibt es etwas anderes, was du im wechseln nehmen kannst. So gewöhnt sich dein Körper nicht dran.

Führerschein und kiffen :/?

Hi meine frage ist eher ob ich mir sorgen machen muss das wenn ich jetzt meinen Führerschein machen möchte (vorläufigen bin nämlich noch 17) das ich raus genommen werde für einen Drogentest ich bin seit 3 jahren schon kiffer und rauch täglich immer nur so 0.2 pur als bong kopf will damit aber auch langsam aufhören weil es schon ziemlich unnötig ist nur es hilft mir z.b. gegen meine Migräne die ich schon hab seit ich 4 Jahre alt bin die auch fast täglich da ist was meinen Körper besser tut als wenn ich mir täglich triptane geben würde. Nur die Sache ist halt das ich weiß nicht mehr genau von jetzt 4-5 Monaten das erste mal von der Polizei aufgenommen wurde die konnten zum glück nix machen weil ich und mein freund nur einen geraucht hatten und wie die meisten ja schon wissen Cannabis Konsum ist nicht strafbar wir hatten den Joint weg geraucht bevor sie bei uns waren halt aber sie haben ihn und mich halt auf genommen das wir konsumiert hatten. Ich will den Konsum nicht schön reden aber ich lass mich halt in all den 3 Jahren keines Wegs hängen und kiffe auch erst nur wenn Hausaufgaben etc arbeit alles getan ist und ich weiß das ich entspannen kann. Nur die Sache ist halt wie wahrscheinlich ist es das ich beim Führerschein machen raus genommen werde und was würde dann passieren falls sie was im Urin oder Blut finden. Außerdem bin ich strickt gegen jeglichen Drogen Konsum am steuer und würde niemals mich bekifft hinters steuer setzen das wär einfach unverantwortlich. Mein bedenken ist berechtigt weil als die Bullen mit uns redeten fanden die es echt lustig uns angst zumachen das wir vielleicht Schwierigkeiten kriegen könnten mit dem Führerschein zumachen. Und noch ne Sache in 3 Wochen lass ich mir halt Dreads machen darauf hab ich halt jetzt schon 2 Jahre gespart und freu mich drauf aber mir ist halt klar das das sehr wahrscheinlich noch eher Aufmerksamkeit auf mein kiffen lenken könnte.

Danke für die kommi's und Cannabis hasser/gegner pls rastet mal nicht so heftig aus kiffer sind auch nur menschen ganz manchmal auch Leute wo man es niemals denken würde ^^ :)

...zur Frage

Warum muss der Mensch sovieles machen wofür er überhaupt nicht geschaffen ist?

Ich bin momentan in der 12 klasse und auf der Endspurt Spur bis zum Abi. Ich stelle fest das wir Menschen Dinge tun müssen die uns die Natur überhaupt nicht " erlaubt".

Es beginnt schon mit dem früh aufstehen. Schlaf ist der wichtigste Bestandteil eines menschens. Wieso darf einer(-->Arbeitgeber) das Recht haben jemanden um 5 Uhr morgens in die Arbeit zu rufen?

Was macht der gerufene dort? Richtig, etwa arbeiten, was total sinnfrei ist und den Menschen schadet. Dieser Leistungsdruck ist nicht für die Menschen geschaffen. Früher hatte der Mensch nur dann Stress, wenn er ein Raubtier gesehen hat und so schnell wie möglich flüchten musste. Heute hat man in der Arbeit/Schule stundenlang Stress. Im übertragenensinne ist eine stressige arbeit genau das selbe wie wenn ein Mensch stundenlang vor einem Raubtier sitzt. Ob das gut für den Menschen ist, bezweifle ich.

Als nächstes kommt das nachhause gehen und dann essen. Entweder wird irgendwie irgendwas gekocht, oder irgendeine fertigspeise erwärmt. Die industie kam auf die Idee Fertigprodukte herzustellen damit Menschen schnell und ohne Aufwand etwas zu essen haben. Anstatt das Problem an der Wurzel zu packen wird eine " Lösung " gefunden die etliche Probleme mit sich bringt. Wie kann das "arbeiten " wichtiger sein als die Ernährung?
Anstatt das Arbeitssystem so zu überarbeiten das der Mensch ohne kaputt zu sein Nachhause kommt und sich was gesundes zum Essen macht-/ Ne lieber Schimmel essen herstellen damit die Leute krank werden ->

Dann geht's zum Arzt und er verschreibt bei leichten Sachen gleich ziemlich heftige Medikamente wie Antibiotika o.ä was langfristig gesehen deutlich mehr schadet.

Was ich sagen möchte ist, dass das ein Teufelskreis ist was von Menschen erschaffen wurde. Meiner Meinung nach ist der mensch mit Abstand das dümmste Lebewesen was es gibt. Der Mensch macht sich selber kaputt , die Welt kaputt, die Umwelt kaputt. Das schlimmste ist, das die armen Tiere am meisten darunter leiden. Nur so zum vorstellen wie dumm der Mensch ist : Keine Maus der Welt würde eine Mausefalle bauen. der Mensch produziert Waffen, stellt essen was giftig für uns ist her, lässt uns unter mieserablen Bedingungen schufften. Für mich ist mittlerweile alles was wir haben, was Uns die Natur NICHT gegeben hat total unwichtig. Alles was der Mensch selber erschaffen oder verändert hat, hat uns die Natur nicht gegeben und somit ist es nicht notwendig für den Menschen.

...zur Frage

Ist meine Hündin Scheinschwanger?

Hey , ich habe eine 9 ( fast 10 ) Monate alte Havaneser Hündin . Sie war ( oder ist ) läufig und jetzt ist mir aufgefallen dass es um ihre Zitzen herum ein bisschen angeschwollen ist . Ich bin mir aber zu 1000 % sicher dass sie nicht gedeckt wurde weil ich die ganze Zeit dabei war und ich sie nur an der leine hatte . Wir sind beim Spaziergang immer demselben Rüden ( Labrador ) begegnet aber es ist nichts weiter passiert als das er sie am Hinterteil beschnuppert hat . Wenn er dann mit seinem Herrchen nicht weggehen wollte ( er lief immer ohne Leine ) hab ich sie auf den Arm genommen und bin mit ihr weggegangen während sein Besitzer ihn an die Leine nahm . Jetzt bin ich mir nicht sicher ob das eine Scheinschwangerschaft sein könnte , oder normal ist , weil sie wurde definitiv nicht gedeckt . Sie ist auch nie weggelaufen . Liege ich mit meiner Vermutung richtig und wenn ja , was soll ich dann tun ( Tierarzt , etc. ) ? Ich hab mich ein bisschen schlau gemacht über eine Scheinschwangerschaft aber da steht dass das erst frühstens 4 Wochen nach der Läufigkeit beginnt und das kann ja nicht sein weil die Läufigkeit gerade einmal ein paar Tage zurückliegt , mir ist das auch erst vor ein paar Tagen aufgefallen . Sie bemuttert ihr Spielzeug nicht und ist auch sonst genauso wie immer , sehr verspielt und so . Mit dem Fressen ist es auch eher normal , den einen Tag frisst sie und dann wieder nicht weil sie keinen Hunger hat oder etwas anderes fressen möchte , das ist auch so geblieben . Ich hab auch gelesen dass man dann vom Tierarzt Medikamente bekommt , stimmt das ? Und was wäre mit einer Kastration weil ich hab echt Angst dass sie Welpen kriegt . Ich wollte eigentlich VIELLEICHT mal in ein paar Jahren von ihr einen Wurf da bin ich mir aber nicht sicher weil ich nicht weiß ob ich dann Zeit und Lust dazu habe Welpen rund um die Uhr zu versorgen . Oder würdet ihr mir empfehlen sie Kastrieren zu lassen ? Ich hoffe mir kann bei meinen Fragen jemand Erfahrenes helfen . Bitte nur ernst gemeinte Antworten ! Danke schonmal im Vorraus und LG :)

...zur Frage

Zug abgefahren als männliche Jungfrau mit 22?

Hallo, ich bin eine männliche Jungfrau mit bald 22. Ich hatte bisher keinen Sex oder eine richtige Beziehung. Ich bin nicht untätig, habe immer Sachen unternommen, Tanzkurse gemacht, auf Partys gegangen etc. aber irgendwann stellt man sich essentielle Fragen. Man zerfleischt sich, grübelt, denkt nach, macht sich selbst kaputt. Ich sehe nicht schlecht aus (ja sorry dass ich das sage, aber aufs Aussehen kommt es halt doch drauf an), studiere Medizin, komme ins 7. Semester (ja auch sorry dass ich das sage, aber auch auf sowas wird geachtet), habe Hobbies, Freunde etc. Aber ich verstehe die Welt einfach nicht mehr. Ich bin eigentlich immer ehrlich gewesen, war freundlich zu allen ohne zu erwarten was zu bekommen aber es klappt einfach nicht und das macht einen innerlich so fertig. Das war die schlimmste Erfahrung: https://www.gutefrage.net/frage/ich-verstehe-die-welt-nicht-mehr-bin-ich-wirklic... Mir wurde es ja eigentlich gesagt alles was ich bin. Schlecht Küssen, schlecht im Bett, traurige Persönlichkeit, ein Gefühlskrüppel etc. . Und wenn ich so nachdenke, trifft das glaube ich inzwischen auch zu. Die Studentinnen sind die schlimmsten. Enorme Erwartungshaltung, wehe die Bedürfnisse werden nicht erkannt oder befriedigt....dann bricht die Welt zusammen und man führt sich auf wie die Axt im Walde. Lest euch ruhig diesen Text mal durch, den ich verlinkt habe. Teil 2 kommt weiter unten. Ich bin Jungfrau mit Ü20. Keine Frau will sowas. Erfahrung, guter Sex, blabla, man muss die Frau zum Kommen bringen blalba....ich kann und will es einfach nicht mehr hören. Es ist ein Teufelskreis. Je älter man wird, desto schwieriger ist es und schlimmer wird es. Der Erwartungsdruck ist immens, da kann doch keiner mehr schaffen. Medizin zu studieren war immer mein Traum, meine Studienzeit ist eher ein Alptraum obwohl ich alles bestanden habe immer. In drei Wochen geht das Semester los, aber ich will einfach nie wieder in diese Universitätsstadt am liebsten. Und später soll ich nur noch 24h Dienste in der Klinik schieben etc, wie soll man da denn jemand kennenlernen? Junge Frauen sind einfach das Allerletzte. Man soll erobern, hinterlaufen, freundlich sein, als Frau darfst du nebenher noch 5 andere haben, wehe das macht der Mann. Und dann wird es immer so hingestellt als sei der Mann Schuld, der Gefühle und Hoffnungen kaputt gemacht hat. Ich habe einfach auf das alles keine Lust mehr und mir fällt es auch inzwischen immer schwerer irgendeiner überhaupt noch zu vertrauen sollte es jemals eine ernst meinen. Und kommt heraus dass der Mann Jungfrau ist, unerfahren, schüchtern im Bett, dann war es das. Da schießt man den Mann ab.

Ich habe den Glauben einfach verloren. Fertig aus. Gibt es eigentlich Medikamente wie man den Drang nach Gefühlen, Sexualität unterbinden kann oder Sterilisations-Op? Ich will das alles einfach nicht mehr. Ein ganzes Leben falsch gemacht. Und ich soll mal später mal Leute heilen?

...zur Frage

Wieso sind meine Verwandten so respektlos & verlangen immer Geld?

Hallo, ich möchte mal alles niederschreiben was mich echt stört. Zu allererst: ich (19) lebe mit meiner Mutter (49) in Österreich. Ich bin derzeit Arbeitssuchend, meine Mutter jedoch arbeitet, verdient aber eben fast nur so viel, dass es für Strom, Rechnungen und Nahrungsmittel reicht. Es geht eigentlich um meine Verwandten (Onkel, Tante, und meine Cousins) -> wh. in Serbien. Meine Tante 50, ist seit Jahren arbeitslos, Onkel in Frührente, 1 Cousin arbeitslos, hockt fast nur vorm Rechner oder Handy & der andere arbeitet.
Meine Großmutter (verstorben), hat bei denen gelebt seit 2012, eben seit sie an Parkinson erkrankt ist. Seither schickte meine Mutter denen immer Geld, damit sie meine Oma versorgen konnten, Arztkosten, Medikamente etc. nun zu dem dass die sich nur um sich gekümmert haben, bekam meine Oma nix richtiges zu essen, nur Kekse & Tee. (Verbrachte ihre Zeit immer nur drinnen), alleine raus konnte sie nicht... Man glaubt es nicht, aber denen war nur Geld wichtig, mein Onkel natürlich verzockt es, statt dass er es für Wichtiges ausgibt. Feb. 2015 starb meine Großmutter, und alles musste wieder meine Mutter bezahlen, Sarg und alles was dazugehört. Die zahlten nichts. Zudem fuhren meine Mum & ich jedes Jahr zu denen und immer streiten die sich, beleidigen sich gegenseitig, und der der immer anfängt ist mein Onkel! Meine Mum trinkt zwar, schreit rum, aber gerade er provoziert das, und dann artet alles aus. Beleidigungen wie: "du säufst ja nur, dir ist alles egal, bald stirbst du eh an deiner Alkoholabhängigkeit". Is aber nicht so, sie trinkt zwar aber nur ab & an oder eben Wochenende. Meine Tante steht an seiner Seite, is ja klar & sagt kein Wort. Zudem lästern die über uns wenn wir wieder heim nach Österreich sind, und trauen sich trotzdem zu sagen, dass die ja kein Geld haben! Wir haben schließlich auch kaum etwas. Immer diese Betteleien. Nie haben die Geld, wie viel die schon bekommen haben will ich gar nicht wissen. Zudem achten die nur auf sich, wir sind denen egal, unser Geld nicht. Ich könnte auszucken, jedes mal wenn meine Mutter anruft betteln die stetig nach Geld, obwohl die sie zutiefst beleidigen trauen die sich zu fragen. So: andere Situ. Ich war für 2 Tage im Spital in der Psychiatrie, wegen Panikattacken, das alles nur wegen einem Kerl. Zu dem meinten meine Verwandten, dass ich zu denen soll, dass es mir besser gehen wird. Na gut. Ich fuhr zu ihnen blieb nicht länger als 1 Woche. Es war dämlich, ständig lästern die über meine Mutter, und immer wenn man mir den Namen dieses Kerles nannte, war mir schwindelig, ich heulte & bekam Zitteranfälle, den erwähnte mein Onkel dauernd. Jeden Tag! 3 mal in einer Woche bekam ich diesen Anfall! Statt dass es mir gutgeht, ging es mir Sch.. jeden Tag diesem Namen zu hören & Lästeleien und Betteleien... Ich hasse meine Verwandten! Sorry für den langen Text das musste raus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?