Migräne alle zwei Wochen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe bei gutefrage.net schon oft die Ursachen der Migräne und ähnlicher Kopfschmerzattacken erklärt. Leider liest offenbar niemand die Antworten. Die Antwort des Neurologen bei pimpinella0815 ist typisch: Tabletten. Tabletten können helfen, aber wie die Fragerin richtig bemerkt, das führt über die Jahre, je nach Medikament, ganz sicher zu einer Schädigung der Niere oder Leber. Auch der andere Klamauk mit Nahrungsmitteln, Wetter, Stress etc. ist blühender Blödsinn, da auch die meisten Ärzte und Neurologen keinen blassen Schimmer haben. Die Ursache ist eine klar definierte Krankheit: das Neuro-Okklusale-Syndrom. Wie der Name sagt, hat die Krankheit etwas mit der Okklusion zu tun, also wie die Zähne aufeinander treffen. Es handelt sich also um eine Bissstörung. Es gibt schon eine Menge Zahnärzte, vor allem sogenannte Gnathologen und Bissphysiologen, die ahnen, dass da etwas ist, was mit dem Biss zusammenhängt. Das Grundproblem ist der Umstand, dass bis heute keine Universität weltweit versteht, wie wir beißen. Die Meinung der Experten ist, dass das TMJ (Kiefergelenk) beim Kauen belastet wird. Das Gegenteil ist richtig. Das ist für die Wissenschaftler schwer zu verdauen. Das Kiefergelenk wird beim Kauen überhaupt nicht belastet !! Das ist das eine. Das andere, dass sie nicht wissen, ist die Existenz von besonderen, nur zu diesem Zweck vorhandenen, Rerzeptoren an den unteren Schneidezähnen. Das vom Nervus trigeminus gesteuerte System kommt erst dann zur Ruhe und Muskelentspannung, wenn diese Zähne Kontakt haben. Bei Migränepatienten fehlt dieser natürliche Kontakt. Um ihn dann doch herzustellen, wird der Unterkiefer nach vorn geschoben, bis Kontakt erreicht ist. Das System meldet: ok, Kontakt vorhanden, entspanne dich. Der Unterkiefer geht in seine Ruhelage zurück. Das System meldet, kein Kontakt mehr, Unterkiefer nach vorn. So geht das die ganze Nacht. Die notwendige Tiefschlafphase wird nicht erreicht. Der Patient wacht müde und erschöpft auf. Kein Wunder, er hat ja die ganze Nacht gearbeitet. In dieser Zeit hat er aber die Kiefergelenke richtig belastet. Ein Druck von außen bestätigt, sie sind hochempfindlich.Dort liegt dann die Ursache für die Migräne oder Kopfschmerzattacken. Bei Kindern ist zum Beispiel der Zappelphilipp ein Zeichen für NOS. Sie sind am Tage übermüdet.
Was ist zu tun ? Drucke diese Nachricht aus und zeige sie deinem Zahnarzt. Wenn er genaueres wissen will, ich sende ihm die Monographie der Krankheit kostenlos (in englisch) zu. Adresse: arnold.dietz@gmail.com Dann soll er die eine Knirscherschiene machen. Das ist meines Wissens nach, eine Kassenleistung. Viel billiger als die ständigen Medikamente. Diese Knirscherschiene muss hinter dem 1. Prämolaren enden. Das ist ganz ganz wichtig. Normalerweise geht die Schiene über ganze Zahnreihe. Das ist falsch!!!!. Sie wird so eingeschliffen, dass die Frontzähne Kontakt haben. Du darfst sie nur in der Nacht tragen, höchstens 12 Stunden pro Tag. Meistens ab dem 2. Tag sind die Schmerzen wie weggeblasen. Dann sind zwar die Schmerzen weg, aber du musst ständig die Schiene (Splint) tragen. Zur endgültigen Behandlung, kommt es auf den Auslöser an. Das kannst du oder dein Zahnarzt mit mir besprechen (kostet nichts). Diese Antwort gilt für alle Migränepatienten.

Also wenn du 3 Tage aufbleibst ist es kein Wunder,dass du starke Kopfschmerzen hast.

Ich habe mich verschrieben. Ich wollte schreiben wenn ich ein oder zwei oder drei tage hintereindander zB. um ein oder zwei stunden später als NORMAL schlafen gehe.

Ach wirklich!!??

Sorry ich meinte wenn ich zwei oder drei Tage später schlafen gehe als normal

Wieso checken alle es nicht??

Migräne ist eine Bezeichnung für chronische Kopfschmerzen.und nicht für starke Kopfschmerzen.

Und was heißt chronisch? Ich habe Migräne und habe STARKE KOPFSCHMERZEN BESSERWISSER!!!

@Messino

Chronisch heißt durchgehend BESSERWISSER und dazu ist gutefrage da,damit man sein wissen mit anderen teilt.Wenn du keine Lust darauf hast,bist du hier falsch.

Infos und was man tun kann?

Ich bin 15 Jahre alt und habe jetzt seit ungefähr 5 Jahren Kopfschmerzen, die mit Übelkeit, Schwindel(+schwarz vor den Augen) und Nackenschmerzen, sowie abundzu mal Ohrenschmerzen auftretten. Habe seit mehr als einem 1 Jahr auch Schlafstörung.

Meine Hausärztin meinte 2 Jahre lang das ich psychisch krank wäre, was weder meine Mutter und ich noch glauben wollte, weil es mir psychisch voll gut geht. Die wollte das ich zum Psychologen gehe und wollte auch das ich in eine Psychiatrie gehe, weil sie der Meinung war ich würde mir die Kopfschmerzen einbilden oder so.

Vor ein paar Wochen hatte ich dann ein MRT wo raus kam das ich eine 9mm Zyste im Kopf habe die aber komplett harmlos ist. Als das raus kam dachten wir das die Kopfschmerzen usw. davon kommen.

Gestern hatte ich dann ein Neurologen Termin wo wir die Zyste nochmal besprochen hatten und er hatte mich nochmal körperlich untersucht. Als Diagnose wegen den Kopfschmerzen usw.(sowie Schlafstörung) hatte er dann festgestellt das ich Migräne habe und das es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu spät ist die komplett zu heilen, weil es einfach schon zu lange ist. Jetzt soll ich 2 Monate solche Tabletten nehmen und dann nochmal hin, ich muss auch versuchen stress zu vermeiden und mir einen Ruhepol suchen(Ist Musik bei mir).

Habt ihr irgendwelche Tipps und Ratschläge was man machen kann, sowie Infos über Migräne?

und btw mein groß Onkel hat auch Migräne, wo es sehr wahrscheinlich ist das ich die Krankheit von ihm geerbt habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?