Meine Tochter (16) hat eine „Beste“ Freundin... seitdem seitdem völlig verändert....

20 Antworten

Ich denke nicht, dass hier Grund zur Sorge besteht. Deine Tochter ist 16 und das, was du hier beschrieben hast, ist eigentlich altersgemäß und völlilg normal.

Bedenklich finde ich allerdings, dass die Freundin ja fast schon bei euch einzieht, wenn deine Tochter Platz für ihre Klamotten macht. Es ist sicher nicht schlimm, wenn die Freundin mal ein T-shirt oder Unterwäsche bei euch hat, aber es darf nicht soweit gehen, dass für die Klamotten extra Platz geschaffen werden muss. Hier ist es an dir, der Sache einen Riegel vorzuschieben und die Übernachtungen zu reduzieren. Jeden abend übernachten geht gar nicht. Ich habe zwar auch dauernd Übernachtungsbesuch meiner Kinder hier, aber ausschließlich am Wochenende. Wenn meine Kinder am nächsten Tag Schule haben, übernachtet hier niemand, es sei denn es ist ein Notfall. Das wird zwar erstmal Stress geben, aber DU entscheidest, wer sich in DEINER Wohnung aufhält. Wie oft übernachtet denn deine Tochter bei ihrer Freundin`?

Der Einfluss der Freundin gefällt mir nicht : Ihre Aussprache, Ausdrucksform etc...

Sowas gefällt Eltern selten. Auch mir gefällt die Ausdrucksweise diverser Kumpel meiner Kinder nicht, jedoch ist die heutige Sprache der Jugend anders als unsere damals. Mir sträuben sich alle Nackehaare, wenn ich höre: "Ey Alter...." Das Begrüßen mit Küßchen unter Freundinnen ist völlig normal.

Was deine Nachbarin betrifft: Kinder messen immer mit zweierlei Maß. Was für sie selbst gelten würde, gilt für Papa/Mama noch lange nicht. Pubertät halt. Pubertät ist, wenn die Eltern schwierig werden......

Sieh die Freundschaft gelassen und sag um Gottes Willen nichts Schlechtes über die beste Freundin. Damit ziehst du die A. ...karte. Es macht sich besser zu sagen: "Deine Freundin ist ja wirklich nett, aber heute möchte ich keinen Übernachtungsbesuch haben, ich brauch ein bißchen Ruhe!" .....als..."Deine Freundin übernachtet hier nicht!" (Nur mal als Beispiel!) Ein bißchen Diplomatie ist gefragt. Klar wird das nicht unstressig, aber da musste durch.

Ich wünsch dir alles Gute und gute Nerven. Die Pubertät geht auch vorbei...... so mit 25 hast du es dann geschafft. (sagt mein Chef)

ja ja diese teenis. es ist nicht so einfach zu akzeptieren das die tochter erwachsen werden will und sich verändert und den papa plötzlich uncool findet.. . trotz aller liebe solltest du schon ein paar regeln aufstellen und daran festhalten, grenzen zu haben ist für die heranwachsenen gut und wichtig, wenn sie es auch nicht einsehen. zbsp. das in der Woche , zumindest in der Schulzeit , die Freundin nicht bei ihr übernachtet ! dafür kannst du am WE ja etwas lockerer sein. gib ihr ruhig Freiraum, sei aber auch konsequent behalt sie im auge und gebe ihr immer das gefühl das du immer für ihr da bist.

Ich hatte auch mal so eine "beste" Freundin, da war ich aber noch deutlich jünger. Sie war ähnlich wie du sie beschreibst und hatte einen sehr sehr schlechten Einfluss auf mich. Mein Vater hat mich immer vor ihr gewarnt, aber ich wollte nie hören. An einem Abend habe ich mich mit ihr in den Zug gesetzt und fuhren in eine andere Stadt um ihren Freund zu besuchen, natürlich alles heimlich. Als es dann einen Zugunfall gab, steckten wir dort fest und konnten nur mit Ersatzbüssen schleppend heimfahren, es wurde immer später und später und ich hatte immer mehr Angst. Da es unter der Woche war und ich damals eh nie spät nach Hause kommen durfte, musste ich meinem Dad einfach anrufen und alles gestehen! Er ist dann total sauer geworden hat uns mit dem Auto abgeholt und mit ihrem Grossvater geredet und mir den Umgang mit ihr strickt verboten. Doch sie war immernoch "stärker" und ich hab mich weiterhin heimlich mit ihr getroffen, bis ich merkte, dass sie immer schlecht über mich geredet hat und dann alle Freunde verlor. Erst dann habe ich verstanden, was mein Vater gemeint hat!

Lange Rede kurzer Sinn: Du kannst es ihr nicht klar machen, sie muss ihre Erfahrungen machen und halt auch mal auf die Fre**e fliegen, denn so lernt man am besten!

Da musst du durch, auch wenn es schwer ist. Reden ist dennoch wichtig, aber bitte nur vorsichtig, denn sie wird es eh nicht glauben!

ich finde, wichtig ist, deine tochter ist tüchtig. DAS ist das zeichen für geistige gesundheit. schule top, ausbildung gut, studium echte pläne. mach ihr klar, lesbisch heißt keine kinder, lebenslange karriere und voll arbeiten. wenn sie in der schule schlechter wird, sofort ende.

wahrscheinlich ist das ganz normal in dem alter. allerdings würde ich persönlich die übernachtungen nur am wochenende oder in den ferien erlauben. in der woche ist schule und somit kein "platz" für übernachtungsgäste.

Was möchtest Du wissen?