Meine Mutter hat immer derart kalte Füße, dass sie sogar weh tun - ist aber ansonsten gesund - was kann das sein, wer weiß Rat?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es wurde hier bereits erwähnt und auch ich kann nur sagen.

KEINE Socken

KEINE Wärmflasche

KEINE warmen Fußbäder

Kauf eine Fußrolle ( mit Noppen ) oder einen kleinen Ball ( ebenfalls mit Noppen ) und Deine Mutter soll jeden Tag mehrfach mit den Füßen darüber ( wie eine Massage )

Wichtig ist auch tatsächlich wenn sie das kann, barfuss durch die Wohnung laufen ( über Teppich, auf Fliesen )

Wenn ihr einen Garten oder Balkon habt, dann eine Wanne mit Sand ( oder mittelgrobes Rindenmulsch )  und dann dort mit nackten Füßen Abrollbewegungen machen.

Al das fördert die Durchblutung der Füße und der Beine und genau das ist das Problem Deiner Mutter.

Natürlich ist der Gang zum Arzt notwendig und wichtig, denn dort werden neurologische Messungen durchgeführt um den Grad der Störung zu messen und dann gezielt dagegen angehen zu können.

Keine dicken Socken, keine warmen Schuhe, keine Wärmflasche, sondern genaun das Gegenteil:

Möglichst oft und möglichst lange BARFUSS laufen.

DAS fördert die Durchblutung, und die kalten Füsse sind weg.

Ich würde zum Hausarzt gehen. Die Tatsache, dass Rotwein hilft (der ja bekanntlich die Blutgefäße erweitert) spricht doch stark für eine gestörte Durchblutung. Das kann der Hausarzt mit Ultraschall untersuchen, und wenn nötig, kann er sie auch zum Gefäßspezialisten überweisen.

Das deutet auf Durchblutungsstörungen hin. Der im Rotwein enthaltene Alkohol erweitert kurzfristig die Blutgefäße und das trägt dazu bei, dass die Füße dann warm werden... aber du hast vollkommen recht, das ist ganz sicher keine Dauerlösung.

Deine Mutter kann damit einfach zu ihrem Hausarzt gehen, so viel Ahnung müsste der haben, um zu erkennen, was mir als medizinischem Laien bereits auffällt. Wenn sich der Hausarzt nicht sicher ist, was die Behandlung angeht, wird er deine Mutter sicher an den passenden Facharzt überweisen.

Als Zwischenlösung empfehle ich auf jeden Fall viel Bewegung, das fördert die Durchblutung der Extremitäten.

@ Abbrandler

Deine Mutter soll erst mal zu ihrem Hausarzt und mit dem sprechen und er wird sie - falls nötig - an den entsprechenden Facharzt überweisen.

Es gibt dafür spezielle Namen was kalte Hände und Füße betrifft, aber hier möchte ich keine Vermutungen in den Raum stellen, das soll der Arzt feststellen.

Danke :-), sie hat sich bereits einen Termin beim Hausarzt geholt - sie hat Angst, dass ihr sozusagen die Füße "absterben", da es wahrscheinlich (glauben wir halt) Durchblutungsstörungen sind.... klären kann es eh nur der Fachmann - die Frage ist nur WELCHER....

@Abbrandler

Du hast hier schon ein paar Andeutungen bekommen, aber der Hausarzt wird sie zum richtigen Arzt überweisen.


Was möchtest Du wissen?