Meine Mutter hat Eierstock Krebs und er hat während der OP gestreut. Wie stehen die Heilungschancen und was passiert jetzt?

4 Antworten

Kurz und knapp: Chemotherapie folgt jetzt - da wird sich zeigen ob dadurch die Streuung bekämpft werden kann. Das ist jetzt quasi zufall ob es gut ausgeht oder nicht. Wenn die Chemo nicht anschlägt würde ich ohne genauere Fakten zu kennen 6 Monate bis 24 Monate schätzen. 
Aber das kann alles nur ein Arzt mit Fakten der Patientin genau versuchen einzugrenzen, daher alles nur prognosen aus persönlichen Erfahrungen die du hier bekommen kannst.

Der Krebs streut nicht grundsätzlich, da ist schon Typ G3 nötig. Der pflanzt sich über das Lymphsystem weiter. Das bedeutet, dass bei der Operation Lamphknoten entnommen wurden und diese vom Krebs befallen waren.

Heilungschancen sind medizinisch äußerst gering, da seit vielen Jahren so gut wir keine Fortschritte gemacht wurden. Die Chemotherapie bewirkt zwar ein Abtöten von Krebszellen, aber auch gesunde Köperzellen werden dabei angegriffen. Die gesunden Körperzellen wehren sich und erzeugen das gefährliche Protein WNT16B. Hierdurch werden die Krebszellen geschützt und sogar zu größerem Wachstum stimmuliert und können resistent gegen noch stärkere Chemogifte werden. Das hat 2012 das Krebsforschungsinstitut in Seattle festgestellt, als man der Frage nachging, warum die Chemo außerhalb des Körpers so viel besser funktioniert. 2004 wurden Krebsfälle (über 200.000) über einen Zeitraum von 20 Jahren untersucht. Das Ergebnis war niederschmetternd, die Überlebenrate von mehr als 5 Jahren erreichten durchschnittlich 2,2% der Chemotherapiepatienten. Ohne Chemotherapie wurden leider noch keine Untersuchungen angestellt. Steve Jobs (Apple) überlebte 20 Jahre mit Bauchspeicheldrüsenkrebs (Lebenserwartung 3-6 Monate), während Patrick Swayze mit Chemotherapie und Bestrahlung nach 18 Monaten starb.

Was Steve Jobs machte, ist nicht dokumentiert. Es gibt aber eine Pflanze / Frucht, bei der Tests im Reagenzglas ergeben hat, dass gegen bestimmte Chemopharmatika resistente Krebszellen von dieser Frucht getötet wurden. Diese Frucht heißt Graviola. Bitte im Internet nach "Graviola gegen Krebs" suchen. In Deutschland gibt es inzwischen Aloe mit 25% Graviola zum trinken.

Also wenn der Krebs nicht wegoperiert oder durch Vereisung oder LASER beseitigt werden kann, gibt es nur eine 2,2% Chance mit Chemo oder man macht es wie Steve Jobs.

Ich würde lieber eine kürzere Lebenszeit genießen wollen, statt mit dem dahinsiechen mit Chemo ein paar Monate länger zu leben. Steve Jobs hat vielleicht ähnlich gedacht und sein Körper hat des Krebs "in Schach gehalten".


Das tut mir leid. Kommt immer drauf an, wie die OP verlaufen ist, wie viele Lymphknoten befallen waren, wie es Deiner Mutter allgemein so geht.

Aber so wirklich kann Dir hier keiner helfen, am Besten besprichst Du das mit dem Arzt Deiner Mutter.

Wünsch Euch alles Gute! LiGrü

sehr schlecht. die zeit wird sie vom arzt bereits genannt bekommen haben.

Was möchtest Du wissen?