Meine Haare sind eigentlich gesund, brechen aber immer ab (habe überall in den Spitzen weiße Punkte) und ich habe Haarausfall, was kann ich dagegen tun?

3 Antworten

Nachdem bei dir die Neigung zu der Krankheit besteht, würde ich mich mal mit einer guten TCM Ärztin (Arzt) oder Homöopathen "auseinandersetzen".

Es gibt z.B. hom. Produkte, welche viele Stoffe enthalten, die einfach gut wären. Siehe auch z.B. die Burgerstein Performance Plus

Die können nicht schaden.

Aber ich bin kein Arzt, wie gesagt, ein Arzt, welcher sich damit "beschäftigt" wäre mal ein Anfang.

Zu deinen Haaren..es ist nun mal so, wenn der Körper eine Erkrankung hat - dann spiegelt sich das auch im Haar wieder. Abschneiden würde ich sie definitiv. Das stoppt aber nicht den Haarausfall. Der findet in der Wurzel/Kopfhaut statt, abbrechen ist der Bereich vom "toten Element".

Also die Spitzen sollte man sowieso regelmäßig schneiden lassen, damit der Spliss nicht tief ins Haar eindringen kann. Deshalb könnten auch die Punkte dort sein, weil sie einfach kaputt sind.

Jedoch tippe ich bei dir auf irgendeinen Mangel, oder aber zu viel Stress (bei dem Haarausfall).

Lass mal ein Blutbild machen,da kann der Arzt sehen,ob Dir was fehlt. Lass auch die Schilddrüse mal anschauen.

Ich habe eine Schildrüsenüberfunktion. Kann es daran liegen? Meine Mutter hat Hashimoto.

@MrsAnonymi

Wollkommen im Club ! Ich hab auch Hashi. Mit einer Überfunktion kenn ich mich nicht aus,ich hatte Jahrelang eine Unterfunktion die nicht erkannt wurde und Haarausfall. Aber vielleicht bist Du nicht bei richtigen Dosis SD-Hormon?!

@silberwind58

die Krankheit ist bei mir noch nicht ausgebrochen, also nehme ich keine Medikamente.. Mama möchte lieber, dass ich Schweinehormone nehme. Aber damit habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt. ich bin 13 Jahre alt.

Ich esse viel und werde nicht dick, habe Löffelnägel und Probleme mit meinen Haaren. Das sind so meine Problemchen, mein Arzt meinte, ich habe Hashi vererbt, aber es ist noch nicht ausgebrochen.

@MrsAnonymi

Leider liegen die Schilddrüsenerkrankungen in der Familie. Es kann also sein,das Du früher oder später auch ein Schilddrüsenproblem bekommst. Mit Schweinehormonen soll man nicht gut einzustellen gehen. Aber lass doch mal den Arzt ran!

Was möchtest Du wissen?