Mein Kind 15 Monate hat Angst vorm kackern?

5 Antworten

Liebe juli3011,

dein Kind tut mir richtig leid! Ich muss dir das leider jetzt mal so sagen. Ich verstehe nicht, warum Mütter selbst heutzutage noch glauben, dass ihr Kind das Auf-Toilette-Gehen so schnell wie möglich lernen müssten! Sobald sie annährernd sitzen können, werden sie aufrecht aufs Töpfchen gepflanzt. Das sind Methoden aus den 1940er Jahren...Und zwingt man Kinder zu früh aufs Töpfchen, kann das sogar psychische Schäden verursachen.

Dadurch hast du aber jetzt die Chance, ihm die Angst vor den Schmerzen bei der Verstopfung zu nehmen, denn vermutlich verbindet er die Schmerzen mit dem Topf, aber nicht mit der Windel. Ich bitte dich inständig: Mach ihm erst mal wieder die Windel um! Kinder können vor Ablauf des 2. Lebensjahres nur selten ihre Blase oder ihren darm kontrollieren. Das sind hochkomplexe Vorgänge, die eine gewisse Hirnreife erfordern. Eher lernen sie sprechen. Dein Sohn kann diese Reife  mit seinen 15 Jahren noch gar nicht haben!  Jungs werden meiner Erfahrung nach noch später trocken als Mädchen. Ich rechne nicht damit, bevor der Junge 3 Jahre alt ist. Ernsthaft. Und selbst das schaffen einige Jungs nicht... Hab doch bitte Geduld mit deinem Kind.

Jetzt zur konkreten Hilfe: Ich hatte mal ein extrem verstopftes Tageskind, dass sich auch immer so quälte. Das muss schrecklich wehgetan haben, er hatte sogar Einrisse am After. Der Kinderarzt riet damals, dort immer schön dick und fett mit fetter Salbe/Popocreme einzucremen, auch ein bißchen innen rein, damit es heilen könne und nicht immer so einrisse. Ich kann dir die Hametum-Salbe aus der Apotheke empfehlen, die ist aus Wollwachs und schützt gut! Und dann halt mit der Ernährung dafür zusorgen, dass der Stuhl möglichst normal bis weicher wird. Also viel trinken, viel Obst geben (außer natürlich Bananen), wenig stopfendes Brot wie Weißbrot, Toast, Zwieback, Kuchen usw.

Sonst kannst du nichts weiter tun als ihn zu beruhigen. Irgendwann kriegt er ja mit, dass es nicht mehr weh tut. Das kann halt etwas dauern... Und das "böse" Töpfchen, das er für den Verursacher hält, zu verbannen. Wenn er dann alt genug ist für einen neuen Versuch, und er den Topf weiterhin ablehnt, kannst du ihn direkt aufs Klo setzen - evtl. auf eine Kinderbrille. Bei mir gibt es übrigens inzwischen weder Kinderbrille noch Töpfchen, weil meine Tageskinder sowieso immer gleich auf das "richtige" Klo gehen wollten. So habe ich das ganze überflüssige Equipment irgendwann asl sinnlos verschenkt. Übrigens wollen Kleinkinder irgendwann ganz von selbst aufs Klo gehen können und fragen dann auch nach! Wenn sie nämlich mitbekommen, dass das nur große Kinder können. Und groß wollen sie ja alle sein! Natürlich noch nicht mit 15 Monaten. aber vielleicht in einem Jahr. DAS kannst du dann ausnutzen, um ihm das mit der Toilette zu zeigen! Bei manchen geht das dann auch ganz schnell, bis es funktioniert. Bei Jungen eher nicht. Da braucht man immer etwas länger Geduld.

Ich drücke euch beiden die Daumen...

LG, deine Tagesmutter und Fachkraft für Frühpädagogik

Dein kind geht mit 12 Monaten aufs Töpfchen? Wie hast du das gemacht sie können es doch da noch garnicht kontrollieren

Das ging recht gut. Haben mit ca 8 Monaten angefangen, als er gut sitzen konnte. Hat sich rauf gesetzt, meist nach dem Essen und fing sofort an zudrücken. War in 5 min erledigt, aber nun ist es vorbei. Leider.

@juli3011

Das hat mit kackern können nichts zu tun. Es hängt mit dem gastrointestinalen Reflex zusammen, der bewirkt, das bei sehr jungen Kindern sofort unten was rauskommt, wenn man oben was reintut. Dieser Reflex verschwindet irgendwann. Dein Kind kann nichts dafür.

Unsere macht auch ihr Großes Geschäft auf den Topf seit dem sie 12 Monate alt ist. Sie zeigt es auch in dem sie etwas anfängt zu meckern und unruhig ist. Heute ist sie knapp 15 Monate und geht regelmäßig auf den Topf

wow also meiner ist 17 monate und ich kan mir nicht vorstellen das er schon sufs Töpfchen geht.

gib ihm/ihr etwas zum essen: Reiswaffel, Gummibärchen,...

Schlechte Idee: Die Reiswaffel verstopft ihn noch mehr!!!

Frag mal deinen Kinderazt

lol xD

Seit Samstag immer wieder Aufstoßen Stuhlentleerungsprobleme - Habe ich eine Darmverengung?

Guten tag es ist mir sehr unangenehm hier anzufragen aber meine angst bringt mich dazu.Samstag früh war mein stuhlgang nochnormal aber etwas fester und ich habe immerwieder luft aufstoßen müssen , im übrigen habe ich starke krankheitsängste die mich nach und nach immer verrückter machen. Die angst lies mich öfter vor krankheiten angst haben die ich mir schließlich eingebildet habe. Jedenfals war mein stuhlgang stark breiig doch nicht irgentwie verändert da ich das öfter habe was wohl an der ernährung liegt. 2 wochen zuvor hatte ich genau die selbe angst und ich bekamm verstopfungen als ich aber Lactulose nahm wurde es besser und es wurde wieder alles normal. Jedenfals habe ich vorgestern nur Brot gegessen da ich kein appetit hatte und gestern ein großes essen gegen 18 uhr zu mir genommen und nochmal um 21 uhr etwas. Bin normalerweise ein guter Esser. Jedenfals nun kommt das was mir echt angst macht. Heute morgen konnte ich nicht auf die toilette gehen ich hatte keinen drang danach und obwohl ich zuvor weniger gegessen hatte kammen immer weniger heraus , kleine portionen die sich schon an bleistiftstuhl ähneln kann es aber nicht sagen das es wirklich so ist.Ich nahm heute morgen aus angst einen TL lactulose , doch passiert ist nichts erst nach knapp einer halben stunde musste ich auf die toilette aber der stuhlgang war kein durchfall sondern stark klebrig fladenmässig umni eine handvoll vllt auch etwas mehr. Danach musste ich nichtmehr bis ebend , ich habe mich sozusagen selbst zum stuhlgang gezwungen und es kamm auch was , jedoch nur sehr dünne portionen die zwar dünn aber weit waren ich kann es nicht beschreiben. Jedoch habe ich direkt einen schock bekommen und habe nun angst das ich eine Darmverengung habe diese angst war 3 wochen zuvor auch da und es war fast das selbe..


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?