Mein bruder hat mich einfach festgehalten, darf er das?

11 Antworten

Zählen wir doch mal 1 und 1 zusammen, nicht wahr, denn es gibt ja eine Vorgeschichte, die Infusion kam ja nicht so einfach über dich, nicht wahr:

Nach deinen vier Stunden herumzicken und Widersprenstikeit durften sie das, mussten sie sogar, weil sie sich sonst der unterlassenen Hilfeleistung, Verwahrlosung, Verletzung des Kindeswohls... da gibt es noch mehr gute Gründe... schuldig gemacht hätten.

FRAGE VON Daria96 30.10.2013 - 16:43

Ich war heute früh beim arzt und habe wegen einer halsentzündung antibiotika verschrieben bekommen. Er wollte mir eine infusion geben und ich habe mich geweigert, weil ich so angst bekommen habe, als ich diese riesige nadel gesehen habe. Jetzt ist es so, dass ich wieder fieber habe und nicht viel trinken kann, wegen den schmerzen. Mein hausarzt hat meine mutter angerufen und ihr erzählt, dass ich eine infusion brauche wenn ich nicht genug trinke und jetzt will meine mutter den arzt holen. Ich will aber keine infusion, was kann ich nur machen? Ich habe so angst davor und sie sagt ich soll mich nicht so anstellen. Sie hat gemerkt, dass ich den tee in den blumentopf geschüttet habe. Was soll ich nur machen? Ich hab so angst, wie kann ich sie davon abhalten? Was könnte noch schnell helfen?

Bloß gut, dass man dich vor den Schäden deiner eigenen Zickeigkeit zuletzt doch noch bewahren konnte. Und nun werd mal erwachsen!

Nein, das war nicht in Ordnung.

Mit 17 (?) bist du alt genug, dass du das selbst entscheiden kannst (wärst du auch mit 14 schon) und man kann dich nicht zu einer Behandlung zwingen, wenn sie nicht lebensnotwendig ist.

Damit: Ja, du könntest den Arzt verklagen und ja, du könntest auch deinen bruder verklagen.

Ob du das natürlich willst oder nicht, ist die nächste Frage - aber ich finds auf jeden Fall vom Arzt überhaupt nicht in Ordnung, da er sich strafbar gemacht hat ...

Die Entscheidungsfähigkeit hängt nicht vom Alter des Jugendlichen ab, sondern von dessen Reife und Einsichtsfähigkeit. Und eben an diesen Faktoren scheint es der Fragestellerin mutmaßlich zu mangeln, so dass unter Einwilligung der Erziehungsberechtigten auch unmittelbarer Zwang zur Durchführung einer notwendigen medizinischen Maßnahme angewendet werden darf.

@Djoser

Wenn das Geburtsdatum hier stimmt und die Fragestellerin 17 ist, dann ist in jedem Fall von der Einwilligungsfähigkeit auszugehen, auch wenn die Frage hier vielleicht komisch gestellt wurde!

Es geht hier nicht darum, dass der Minderjährige selbsttätig die Einwilligung geben möchte, sondenr dass die Einwilligung gegen seinen eigenen Willen von den Sorgeberechtigten gegeben wurde...

Ich wäre bei sowas sehr vorsichtig, da sich der Arzt hier gewaltig die Finger verbrennen kann.

@Bethmannchen

Sie festzuhalten und eine Infusion gegen ihren Willen zu legen ist definitiv nicht in Ordnung, da man die Situation hätte anders klären können und müssen.

Auf solche "Klagen" warten die Gerichte regelrecht, die haben ja sonst nix weiter zu tun als sich um uneinsichtige Memmen zu kümmern, die wegen einer Spritze rumheulen! Für mich ein Zeichen eindeutiger Unreife! Das Mädel wird noch viel lernen müssen im Leben.....

@Elaysa

Wenn man eine Behandlung verweigert und im Alter ist, in dem von einer Einwilligungsfähigkeit ausgegangen werden muss, dann muss das Mädchen vom Arzt aufgeklärt werden und es liet ein sogenanntes Veto-Recht vor, nach dem die Behandlung verweigert werden kann.

Sollte die Behandlung lebensnotwendig gewesen sein (NaCl wg. dehydrierung o.Ä.), dann hätte der Arzt dem Mädchen das auch erklären können als einfach das Mädchen festhalten (!) zu lassen, um ihr gegen ihren willen eine Infusion dranzuhängen - das ist unter aller Sau.

Auf solche Klagen warten Gerichte alleine schon deshalb, weil es genug Präzedenzfälle dazu gibt, in denen zugunsten der Minderjährigen entschieden wurde - das hier ist dünnes Eis, sehr dünnes Eis.

ja, es geht um deine Gesundheit, evtl um dein Leben. Und wenn du in dem Alter nicht alleine so einsichtig bist dann geht es halt nicht anders.

Da du in Wort und Tat bewiesen hast, dass dir die notwendige mentale Reife fehlt, um erkennen zu können, was in deiner aktuellen gesundheitlichen Situation notwendig ist, durften die das, sofern deine Eltern zugestimmt haben. Erst wenn du volljährig bist, darfst du in einem solchen Fall wirklich selbst entscheiden, wobei ich wirklich hoffe, dass es bei dir bis zur Volljährigkeit noch mindestens sechs Jahre dauert.

Die Einwilligungsfähigkeit ist hier entscheidend: Bei dem Fragesteller scheint diese vorzuliegen, was ein Vetorecht einräumt:

http://www.anwalt-suchservice.de/anwaltsuche/rechtstipps/vetorecht_von_minderjaehrigen_patienten_in_eine_operation-2178081.htm

Dies gilt nicht nur für Operationen, sondern für alle Formen einer Behandlung (Medikamentengabe, auch eine Spritze fällt darunter)

Die aktuelle Rechtssprechung ist so, dass beide, d.h. der Minderjährige und die Eltern zustimmen müssen, damit die Einwilligung gegeben ist.

@CalicoSkies

Die Einwilligungsfähigkeit scheint bei der Fragestellerin nicht vorzuliegen. Hier liegt eindeutig kindliches Verhalten vor (siehe vorherige Fragen), womit eine Einwilligungsfähigkeit auszuschließen ist.

@Djoser

Was hat das mit mentaler reife zu tun? Ich muss doch nicht der gleichen meinung wie ein arzt sein, oder? Deshalb bin ich doch kein kind!

@Daria96

Mentale Reife bedeutet, dass man vernünftig handelt, und das hast du nicht getan. So was kommt dann eben von sowas.

Sei bloß mal froh das sich dein Bruder und deine Eltern sich solche Sorgen um deine Gesundheit machen, du Memme !!!! Ja, sie dürfen das und sie müssen es sogar wenn dein Leben in Gefahr ist. Und übrigens: das wird nicht die letzte Nadel sein die dich sticht, du willst doch hoffentlich noch weiterleben, oder ? Also so schlimm kann das garnicht gewesen sein und glaube mir, ICH KENNE SCHMERZEN VON DENEN DU KEINE AHNUNG HAST.........................

Was möchtest Du wissen?