Mein Blutdruck steigt und steigt. Warum friere ich dabei so? Müsste mir nicht eigentlich wärmer werden?

5 Antworten

Was bezeichnest Du als sehr hoch? Die Anzeichen können für Vieles sprechen.

An Deiner Stelle würde ich nicht bis morgen warten, sondern die Ambulanz im nächsten Krankenhaus aufsuchen und mich durchchecken lassen.

Danke für all die netten Antworten. Ich hab gemerkt, dass ich zu wenig Erklärung geschrieben habe, ist leider in der Aufregung passiert. Bin schon auf dem Weg in die Ambulanz. Blöde, ich weiß, dass mir hier keiner "richtig" helfen kann, aber es war eine Notfrage, bevor mich die im Krankenhaus beim Wickel haben. Herzlichen Dank nochmal!

@critter

"Ich bin geholfen worden" und bin wieder da!

@critter

Na, dann war es wohl glücklicherweise nicht ganz so wild. Aber so bist Du jedenfalls besser dran, als wenn Du gewartet hättest. Ich hoffe, es geht Dir wieder gut.

Leidest Du unter Panikattacken? Da kommt sowas vor.

Nein, sowas kenne ich zum Glück nicht.

Etwas stimmt nicht bei dir. Mit sowas lässt es nicht spassen. Kontaktiere sofort den Notfallarzt, damit er dich untersucht und die nötigen Vorkehrungen trifft.

Schließe mich uneingeschränkt Herrn/Frau gri1su an. Die Ambulanzen sind da, damit man sie im Ernstfall auch benutzt. Ansonsten machst Du Dich eh nur verrückt- und je öfter Du misst, desto höher wird Dein Blutdruck (ja, was verstehst Du unter hoch?). Insofern war auch der Hinweis von butz gar nicht so dumm, denn so was schaukelt sich gerne hoch! Also: mach Dir einen Tee, versuche Dich zu entspannen, und wenn es dann nicht besser ist- was ich Dir wünsche-, ab in die Klinik! Alles Gute!

Es kommt auch erstmal darauf an wie alt du bist. Dein Problem kann auch hormonell bedingt sein. Warst du letzter Zeit erkrankt. Warst du letzter Zeit beruflichen oder privaten Stress ausgesetzt. Wieso geben die Leute fast nur Stichworte und erwarten dann eine ausgiebige Erklärung. Es wäre fast so als wenn man dem Arzt sagt ich fühle mich unwohl und er soll dann gleich sagen können, was einem fehlt.

Ich bin total vertweifelt wegen meiner körperlichen Verfasung, weiß jemand Rat?

Ich habe ständig wenn ich meinen Puls Messe einen recht langsamen und unregelmäßigen Herzschlag. Da hopst dann einfach mal ein Schlag aus der Reihe oder macht Pause und das nicht nur, wenn ich auf dem Sofa liege, sondern auch im stehen. Manchmal fühle ich mich besonders schlapp. Dann liege ich morgens noch im Bett mit einem Puls von 44. Ein Traum würden manche denken. Aber meien Pulsuhr spielt dann verrückt. Sie zeigt 44 an dann nur noch 40 und 3 Sekunden später 60 nur um dann wieder auf 50 und wieder auf 44 zu gehen. Das alles innerhalb von locker 20 Sekunden. Nein die Uhr ist nicht kaputt, ich kann die Anzeige, wenn ich zeitgleich meinen Puls an einer Schlagader Messe, nachvollziehen. Ich war auch deswegen schon beim Arzt. Habe ein Belastungsekg gemacht. Dort war beim Sitzen vor der Belastung 52. Der Test ging 15 minuten. Der Blutdruck war bei beginn 140/80. Am Ende hatte ich einen bei der Übung gemessenen Maximalspuls von 168 und 180/60, nach 5 minuten war der Puls dann bei 90 und 130/70. Er meinte, dass war ja kein Leistungstest sondern nur ein Belastungsekg und die Werte wären in Ordnung. Ansonsten meinte er noch, meine Beschwerden wären "vegetativ" und das ich am besten garnicht mehr auf meinen Puls achten soll. Ich hätte wohl ein "nervöses" Herz und würde diese unregelmäßigkeiten mehr beeinflussen, als ich es selber warhaben möchte.

Weitere beobachtungen die ich mache. Morgens vor dem aufstehen meistens 40-50. Nach dem aufstehen 5 minuten rumstehen 72 im stehen gemessen. in der Mitte des Tages im stehen 85. Beim Sport maximal 160-170. Direkt nach dem Sport 120, 10 minuten Später 95 im stehen. Abends geht der Puls dann wieder runter und kommt auf ähnliche Werte wie morgens. Immer wieder stelle ich dann aber diese Aussetzer beim Messen fest. Jetzt frage ich mich ja auch, kommen die nur vor wenn ich Messe weil ich mich selbst so verrückt mache? Ich steigere mich da so wahnsinnig rein, dass ich auch körperlich schon immer richtig "groggy" und erschöpft bin. Der Tag fängt schon nur mit Messen an. ICh Messe bestimmt 50-60 mal täglich meinen Puls und meistens ist er mir "meines erachtens" zu niedrig. Egal welche Untersuchung ich gemacht habe, immer sagen die Ärzte das es keinen Krankheitswert gibt. Immer nur, ja Sinusbradykardie aber solange sie nicht Ohnmächtig werden, kein Behandlungsbedarf. Machen Sie Sport und ernähren Sie sich gesund und werden sie alt damit. Aber ich kann nicht. Mein Puls dominiert mich. Ich denke immerzu nur daran. Jeder schwindel, jedes verändernde Körpergefühl, versuche ich immer in Relation zu meinem derzeitigen Puls zu setzen. Wird mir auf einmal etwas schlecht und ich Messe den Puls : Ah ja, etwas niedriger als vor 10 Minuten, daran liegt das jetzt! usw usw usw. So sieht inzwischen mein ganzer Tag aus. Spazieren, erstmal Puls Messen. Im Bett liegen, erstmal Puls messen. Sex mit der Freundin, erstmal Puls messen. Was soll ich nur tun? Ich glaube ich brauche dringend hilfe

...zur Frage

Wie stelle ich eine Nachtspeicherheizung richtig an, muss sie in den warmen Monaten auch eingeschaltet sein?

Hallo liebe Community!

Ich hab schon einige Beiträge zu diesem Thema gelesen, trotzdem finde ich nicht das, was 100 %-ig auf mein "Problem" zutrifft! Mein Freund und ich wohnen im Erdgeschoss. Unter unserer Wohnung befindet sich direkt der Keller, sodass wir echt kalte Füße kriegen- im Sommer wie im Winter. Zudem habe ich das Gefühl, dass das Haus nicht richtig gedämmt ist, weil wir ein Feuchtigkeitsproblem haben. Wir haben uns auch deswegen einen Wärmepumpentrockner gekauft, um unsere nasse Wäsche darin zu trocknen. Denn auf den Wäscheständern wurde sie erstens nicht trocken und gab zudem noch mehr Feuchtigkeit ab.

Wenn wir einige Tage nicht da sind und wieder in die Wohnung kommen, riecht es auch total muffig. Wenn wir da sind, lüften wir auch regelmäßig. Also nicht auf Kipp, sondern mind. dreimal täglich richtiges Sturzlüften. Jetzt komme ich zu unseren "heiß geliebten" Nachtspeicheröfen. (Ich muss dazu sagen, dass ich mich bis vor einem Jahr nicht wirklich mit ihnen auseinandergesetzt habe, da ich erst seit einem Jahr in einer Wohnung mit den Dingern lebe!) Wir haben in jedem Raum einen und sie kommen bei uns frühestens Ende November zum Einsatz (bis wir es mit der Kälte nicht mehr aushalten) und schalten sie eigentlich Anfang März aus. Dieses Jahr sind sie besonders lange an wegen dieses Wetters. Meistens sind sie auf mittlerer Stufe an, oft aber auf der niedrigsten. Nachts laden sich dann die Öfen auf und sind extrem laut dabei: Knacken, klopfen, machen andere laute Geräusche. Außerdem wache ich mit trockener Nase auf und habe zudem Husten. Zudem ist es so warm, dass man sich tot schwitzt... Tagsüber ist es dann aber kalt. Der Temperaturregeler, habe ich den Anschein, ist auch nicht gerade verlässlich, denn sobald man ihn nur einige Millimeter dreht, geht der Lüfter an. Man kann ihn also nicht so einstellen, ohne das der Lüfter gleich angeht (der auch laut ist). Ist das normal? Wie gesagt, ich kenne mich wirklich nicht aus. Habe auch mal gelesen, dass der Lüfter, wenn er dann angehen soll, nach einigen Minuten sich wieder von allein abschalten soll, was unsere (alle) nicht tun. Wir müssen dann aufstehen und es selber in die Hand nehmen. Das nächste Problem ist, dass die Wärme nicht im Raum bzw. in der Wohnung bleibt. Es ist trotz Heizung immer kalt.

Und meine - versprochen- letzte Frage: müssen wir als Mieter die Nachtspeicher IMMER anhaben, auch in den warmen Monaten? Bei unserer Wohnung wäre es eigentlich gar nicht verkehrt, weil man hier wirklich friert und das Wohnen wirklich ungemütlich wird... Ich würde gern ausziehen- nichts lieber als das, aber momentan ist es noch nicht möglich! Deshalb würde ich mich über einige Tipps und Antworten freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?