Mein Arbeitskollege riecht nach Schweiß

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Offenbar hat es bisher nichts genutzt, Deinem nach Schweiß riechenden Arbeitskollegen das Problem "durch die Blume zu sagen"; er kapiert es nicht oder will es nicht kapieren.

Wenn also der "Wink mit dem Zaunpfahl" nichts erbracht hat, dann muss eine andere Möglichkeit angewandt werden, das Problem zu lösen:

  • Entweder Du redest Tacheles mit ihm
  • oder Du belässt es dabei und duldest weiterhin den unangenehmen Geruch.

Also: Wenn Du ein gutes (Arbeits-)Verhältnis mit dem Kollegen hast, dann nimm ihn in einer passenden Situation mal zur Seite und sage ihm wohlmeinend im Klartext, was Sache ist. Dann wird sich ergeben, ob eine Änderung eintritt (oder auch nicht?!). Aber Du hast dann Dein Bestes getan und einen Versuch unternommen.

Beste Wünsche (und Mut!)!

Danke für die Auszeichnung. Das freut mich.

Nimm ihn Dir zur Seite, sodass andere Kollegen es nicht mitbekommen können und sag es ihm direkt. Direkt bedeutet nicht ausfallend zu werden. Schweißgeruch hat was mit Pheromonen zu tun und die eigenen riecht man nunmal nicht bzw. kaum, mach' ihm also deutlich, dass Du verstehen kannst, dass er's selbst nicht so stark merkt. Das sollte es dann aber auch schon gewesen sein mit "Relativierungen". Sag' ihm klar, dass es unangenehm riecht und dass er etwas dagegen unternehmen sollte. Anspielungen sind meist kränkender, als eine "klare Ansage".

Ich glaub auch, dass Anspielungen verletzender sind, es führt wohl kein Weg dran vorbei ihm die Problematik direkt und ehrlich zu sagen.

Danke für die Antwort

Du bist ein guter Kollege und beleuchtest die Sache von allen Seiten. du schätzt den Betroffenen als qualifizierten, zuverlässigen Mitstreiter, du weißt auch, dass Lästereien sehr ungut für das Betriebsklima sind. Du machst dir Gedanken, wie du es ansprechen und gleichzeitig ihn nicht verletzen könntest mit der unangenehmen Wahrheit. Aber es klappt nicht! Jemanden schonen und schonungslos offen sein, das ist nicht machbar. Triff dich mit ihm auf einen Kaffee und achte darauf, dass ihr unter unbekannten Leuten seid. Sag ihm klar und deutlich, sachlich und freundlich, was dir zu schaffen macht, was er für ein Problem mit sich trägt. Er muss schlucken, bestimmt wird er verletzt und aufgewühlt reagieren oder sich zurückziehen, kommt auf seinen Typ Mensch an. Aber er wird diese Tatsache auch begreifen und dagegen arbeiten, niemand möchte so auffallen durch Körpergeruch und du kennst es selber bestimmt auch, Wahrheiten können weh tun, aber heilsam sein. Manchen Mitmenschen ist man später dankbar für einen Hinweis, der einen weitergebracht hat, einem die Augen geöffnet hat. Du wirst die richtigen Worte finden!

Schöne Worte :)

Dankesehr :)

Und wirklich schöne Lösungsansätze

Es gibt Menschen, denen ist ihr "Geruch" nicht bewußt. Ich denke, das mit der Geruchsbelästigung betrifft nicht nur Dich und auch die anderen Kollegen reden darüber nicht mit dem MA.

Auch bei uns gab es schon solche Fälle. Einer MA wurde dann zum Geburtstag ein Paket mit Duschgel, Deo, Waschlappen und Handtuch geschenkt. Sie hat sich dann sehr gefreut. Vor allem, weil das Handtuch farblich gut in ihm Bad passen würde. Hat also nichts gebracht.

Bei einem anderen MA haben sich die Kollegen oft beim Vorgesetzten beschwert. Der nahm das zur Kenntnis, machte einige Andeutungen und das war's. Letztlich waren die MA beim Betriebsrat und baten um Hilfe. Das war zwar für den BR auch kein "angenehmes" Gesprächsthema aber es hat geholfen. Ein BRM hat dem MA in einem Vier-Augen-Gespräch die Situation geschildert. Er teilte dem Kollegen mit, dass die anderen MA ihn nicht verletzen oder verärgern wollen, ihn als Kollegen schätzen und ihm auch damit helfen wollen, da weg. Manchen Menschen ist ihre Ausdünstung nicht bewusst und auch das Wechseln der Kleidung ist nicht selbstverständlich. Seit diesem Gespräch ist es sehr viel besser geworden und die Kollegen verstehen sich nach wir vor gut.

Manchmal ist es besser, ein Aussenstehender führt ein vertrauliches Gespräch. Manche Menschen sind auch krank und können sich dann beim Arzt Hilfe holen. Die sind dann dankbar, dass man das Thema angesprochen hat und um Abhilfe bemüht. Wenn es einen Betriebsrat/Personalrat gibt, rede doch mal mit dem.

Danke für die Antwort :)

Kurze Frage: Wie wird man Ratgeberheld?

@Infinituum

Wenn man innerhalb von 12 Monaten mindestens 50 mal die hilfreichste Antwort bei einem bestimmten Themengebiet (bei mir "Arbeit" und "Arbeitsrecht" ) gegeben hat.

@Hexle2

Ahhh Merci :)

Wenn du doch ein gutes Arbeitsverhältnis mit Ihm hast, dann mach doch kein Problem daraus.Sag es Ihm direkt.Aber das muss ja auch nicht unbedingt er sein der so riecht, sondern vielleicht seine Arbeitskleidung.Mach es direkt und du warst einfach nur ehrlich.

Ich hab halt Privat nicht viel mit Ihm zu tun und habe die Befürchtung dass er es negativ auffassen könnte. Leider ist im Pflegeberuf die Lästerei das größte Problem unter den Kollegen und wenn man dann mal jemanden hat auf den man Zählen kann, der Transparent und Unparteiisch ist und dazu noch richtig was auffem Kasten hat...ich weiss halt echt nicht wie er es auffassen könnte :(

@Infinituum

Ich glaube nicht das er es als Angriff sieht.Wenn ich für mich sprechen darf, ich wäre dankbar dafür gewesen.

@Niedersachse74

Hm, ist vll. wirklich das beste, ich wart mal ab was bei der Frage noch so rumkommt...aber deine Lösung wird wohl denk ich mal die beste sein!

Danke :)

Was möchtest Du wissen?