Mehr Geduld erlangen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ungeduld resultiert aus zweierlei:
1. Aus dem Wunsch, dass das Erwartete endlich geschehen möge. Wenn es etwas Gutes ist, will man es natürlich so schnell wie möglich haben, ist es etwas Schlechtes, wünscht man sich, es wäre bald vorbei. Was man lernen muss, ist dass die Ungeduld nichts daran ändert, wann etwas geschieht. Es kann zwar sein, dass man vor Ungeduld jemanden anruft, der das Treffen vergessen hatte oder dergleichen, aber meistens wird das Erwartete auch zum entsprechenden Zeitpunkt eintreffen, nur die Zeit bis zu diesem Zeitpunkt ist das Problem. Diese aber verkürzt sich durch die Ungeduld nicht, im Gegenteil, sie wird gefühlt länger. Ungeduld hat meistens keinen Nutzen, das muss man sich klarmachen. Das wird anfangs nicht reichen, das Gefühl einfach abzustellen, aber wenn man sich die Sinnlosigkeit klarmacht, kann man es sich mit der Zeit abgewöhnen.
2. Dem Gefühl, dass die Zeit, bis das Erwartete eintrifft, verlorene Zeit ist. Mache also deine Wartezeit wertvoller für dich. Hab immer ein Buch oder etwas anderes zum Beschäftigen dabei. Wenn du in einer Situation bist, wo das nicht geht, hast du immer noch deine Gedanken. Plane deine weiteren Schritte, analysiere deine Befindlichkeit, denke nach oder aber, wenn du nicht wirklich Konzentration übrig hast, nutze deine Fantasie und wandere ein wenig durch die Gefilde deiner Vorstellungskraft. Das entspannt und du hast die Möglichkeit, deine stressige Wartezeit zu lockerer Entspannungszeit zu machen.

Das erfordert alles Übung, man muss sich die Einstellung antrainieren, dass Wartezeit durchaus sinnvoll verbracht werden kann, ungeduldig sein es aber nicht ist. Gelassenheit kann aber geübt werden, nicht nur in Bezug auf Wartezeit. Allgemein hängt sie vor allem damit zusammen, dass man seine Reaktionen hinterfragt und sie auf ihre tatsächliche Angemessenheit und Effektivität hin überprüft.

Also ich hab da immer so einen kleinen Trick: Angenommen du wartest im Wartezimmer auf den Artzt, dann setze ich mir immer gewisse Zeitspannen. Sagen wir mal 10 Minuten. Und dann setze ich mir kleine Ziele! Das sind dann immer so kleine Erfolgserlebnisse, wenn die nächsten 10 Minuten vorbei sind;) Und wenn man soweit ist, dann kann man diese spanne auch erweitern:D. Also bei mir klappt das ganz gut;)

Hasst ihr es auch so, wenn jemand nicht auf euch hört und dann alles schief geht? Was hilft gegen solchen Frust?

Eine Frage zum Thema Geduld und Frusttoleranz. Jeder kennt solche Situationen: Irgendjemand fragt euch um Rat, ihr gebt ihm eine gute und richtige Antwort, doch der Rat wird ignoriert, es wird sehenden Auges ins Unglück gelaufen und dann gerät alles durcheinander.

Zum Beispiel, wenn man jemanden im Betrieb anlernen soll, und ihm tausendmal sagen muss, wie es richtig geht, aber ihn dann trotzdem immer wieder dabei erwischt, wie er etwas falsch macht, und dadurch irgendwann Fehler oder Unfälle entstehen, bei denen massive Zeitausfälle entstehen, Waren beschädigt oder sogar Menschen verletzt werden.

Oder zum Beispiel, wie wenn ein Freund einen in einer Beziehungskrise um Rat fragt, man daraufhin den guten Ratschlag gebt, dieses oder jenes einfach zu unterlassen, dies und das zu tun, aber darauf nicht gehört wird, es dann alles noch schlimmer wird, es richtig kracht oder sogar zur Trennung kommt und der Freund dann wieder bei einem ankommt und fragt, was er bitte tun soll.

Oder, wenn man unterwegs ist und als Beifahrer die Karte liest, oder sogar, wenn man sich in der Gegend wirklich gut auskennt, aber der Fahrer meint, er oder sein Navi wüssten es natürlich besser und man dann in einem dicken Stau landet, einen riesigen Umweg fahren muss oder man sich komplett verfährt.

Noch ein Beispiel: man hat einen Nachhilfeschüler, dem man z.B. in Mathe einen leichteren Lösungsweg erklärt - natürlich auch den, den er in der Schule anwenden muss. Irgendwann schnallt er es dann endlich, rechnet alle Übungsaufgaben damit richtig, das sogar über einen längeren Zeirraum - dann kommt die Klassenarbeit, und die verhaut er, weil er wieder den alten, umständlicheren Weg gewählt und dadurch alle Zeit vertrödelt hat.

Ich möchte von euch wissen, wie weit in solchen Beispielen eure Geduld reicht. Und kennt ihr weitere Beispiele, wo eure Kassandrarufe ignoriert wurden? Wie seid ihr dann mit euren beratungsresistenten Freunden umgegangen, wie mit uneinsichtigen Kollegen oder Fremden, die euch ignorieren? Und wie reagiert ihr, wenn dadurch sehr unangenehme Situationen entstehen? Seid ihr da gechillt? Rastet ihr schnell aus? Und wie viele Chancen gebt ihr solchen Leuten, die euch und euren Rat scheinbar nicht für voll nehmen?

Aber mein wichtigstes Anliegen: Wie geht ihr mit dem Frust um? Wie reagiert man in solchen Situationen gelassen? Wie verhindert man, dass man irgendwann ausrastet?

Ich habe allein in der letzten Woche mehrere solcher Beispiele erlebt, bin gerade tierisch genervt deswegen und könnte die Welt zusammenbrüllen. Ich weiß aber, dass das natürlich kein Weg ist - wisst ihr einen Rat, wie man von so einem Frust runterkommen kann, den andere bei einem verursacht haben?

...zur Frage

Wie geht man mit Stress am besten um?

Hallo,
Alles lief gut soweit - er war ein wahrer Gentleman, wollte mich sogut wie jeden Tag sehen und brachte mir kleine liebe Dinge mit. Wir haben super harmoniert. Irgendwann habe ich gemerkt, dass sich was änderte und er kaum mehr Zeit hatte, dann lief es darauf hinaus, dass er mich oft versetzt hat, was er jetzt monatelang tat, jede Woche mindestens 1x. Ich weiß allerdings, dass er sich sehr auf Arbeit und Familie konzentriert und er hat eine harte Vorgeschichte. Ich weiß auch, dass ich him vertrauen kann, dass er nicht zu anderen Frauen läuft. Und doch gibt es zwischen uns JEDE Woche einen riesen Streit deswegen.
Wir haben schon so oft nach Lösungen gesucht und vieles versucht. Er selbst will die Beziehung eigentlich und hat das schon oft gesagt, allerdings halte ich im Streit meist meinen Kopf hin und knicke ein, damit wir uns versöhnen. Ich habe sehr viel Stress im Alltag, mit der Schule und besonders der Familie. Dadurch brauche ich einen Zufluchtsort und er ist ideal dafür. Meine Familie zeigt mir keinerlei Liebe und Zuneigung - also dachte ich das zu spüren, wenn man behauptet mich zu lieben. Aber dieses ewige Wegdrängen und versetzten setzt mich so unter Druck, dass mein Kessel viel zu schnell überläuft und dann gibt es wieder Stress und Streit.
Wir haben uns vor paar Tagen getrennt, da wir einen fiesen Streit hatten und er mich blockiert hat. Anschließend stand ich vor seiner Haustür, weil ich das unbedingt besprechen wollte, das fand er nicht toll. Aber wir konnten zum Ende gut reden. Wir waren essen und haben viel gelacht und uns auch geküsst.
Er sagt er möchte sich nicht wieder in eine Beziehung stürzen, sobald ich das mit deinen Wutproblemen (Resultierend aus Stress mit Familie etc) nicht irgendwie bessere. Er sollte mir mal mehr verständnis zeigen und für mich da sein. Akzeptieren, dass ich einfach Nähe brauche und mich nicht immer wegdrängen.
Ich weiß nicht, wie ich mit all dem Stress so umgehen soll, dass wir beide eine glückliche Beziehung führen können... das setzt mich irendwie unter Druck.
Ich kann schlecht einfach ausziehen oder mein Leben umkrämpeln. Ich weiß auch nicht, ob sich das mit dem Versetzten jemals bessern würde, wenn er wieder mehr Freude daran hätte mich zu sehen.
Wie habe ich eine Chance alles wieder mehr ins Gleichgewicht zu bringen?
Ich weiß, dass wir beide uns sehr lieben und er sagt es selbst immer wieder. Wie perfekt ich doch bin und dass er das möchte, nur diese ewigen Streitigkeiten nicht aushält. Und eigentlich kann ich das auch 100% verstehen, das merke ich aber meiste erst nach dem Streit. Ich brauche unbedingt mehr Geduld und Ruhe, aber ich habe schon so oft versucht mich daran zu halten, aber manchmal koche ich einfach über :(
Es ist so schwer für mich...

Ich hoffe auf gute Tipps um die Harmonie wieder in meinen Alltag zu führen

Danke im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?