Medizinisches Marihuana bei Minderjährigen?

5 Antworten

Bislang gibt es nur das Gesetz, welches es in Zukunft ermöglichen wird, medizinisches Cannabis zu verordnen. Die dazu gehörigen Durchführungsbestimmungen existieren noch nicht. Wann es praktisch möglich sein wird, Cannabis zu verordnen und welchen Patienten tatsächlich Cannabis verordnet werden darf, steht in den Sternen.

Das fängt schon damit an, dass das benötigte Cannabis z.B. erst einmal angebaut bzw. in der Anfangsphase importiert werden muss, womit sich die nächste Frage stellt, nämlich wer das Cannabis anbauen und für die Qualitätskontrolle verantwortlich sein wird. Weiterhin ist der Indikationskatalog noch vollkommen offen, es fehlen aussagekräftige klinische Studien, und die Kassen haben sich bislang negativ zur Frage der Kostenübernahme geäußert.

Meiner Meinung nach wird es noch einige Zeit dauern, bis Cannabis rechts- und regresssicher von Ärzten verordnet werden kann, und solange man auf Seiten, wie hanfverband.de oder hanfjournal.de mehr darüber liest, als im Bundesgesetzblatt, sind wir noch weit davon entfernt.

Eines wird sich aber auch bei verordnungsfähigem Cannabis nicht ändern: die Verordnung geht immer vom Arzt aus, nicht vom Patienten.
Schon jetzt berichten viele Ärzte über einen Ansturm von Patienten, die glauben bzw. behaupten, sie benötigen medizinisches Cannabis. Da Cannabis aber immer noch eine Droge ist, und Drogenabhängige alle möglichen Tricks und Wege kennen, ihre Sucht zu bedienen, macht sich jeder Patient von Anfang an "verdächtig", wenn er sich mit dem Wunsch nach einer Cannabisverordnung an einen Arzt wendet - vor allem, wenn er sich von diesem Arzt bislang gar nicht hat behandeln lassen.

Die schlimmen Cannabis-Süchtigen wieder! Man, Man, Man!

@xxThytan

Du glaubst nicht, was man als Hausarzt so alles erlebt... mir wurden schon die tollsten Geschichten aufgetischt. Die meisten Stories würde man den Betreffenden tatsächlich auch sofort abkaufen, wenn da nicht ein gemeinsamer Punkt wäre: man hat sie vorher noch nie gesehen und sie wollen immer ein Btm oder zumindest ein stark wirkendes Präparat mit zentraler Wirkung. Leider, leider ist der Arzt, der das sonst immer verschreibt gerade auf Urlaub und der Vertreter ist auch nicht da, u.s.w.u.s.f.

Meistens reichen dann ein oder zwei Telefonate, um das Lügengebäude zusammenbrechen zu lassen.

dann sind diese Drogensüchtigen aber schön dumm, denn das Gras aus der Apotheke wird die mehr kosten als das Gras vom "Schwarzmarkt"

@GuterHelfer18

Das Gras aus der Apotheke soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung zwischen fünf und zehn Euro kosten - das ist nämlich bei gesetzlich Versicherten die Zuzahlung zu erstattungsfähigen Arzneimitteln . Für chronisch Kranke, was sicher  für alle Patienten zutrifft, die Cannabis erhalten werden, entfällt diese Zuzahlung sogar.

Ich kenne zwar die aktuellen Schwarzmarktpreise nicht, kann mir aber nicht vorstellen, dass es dort noch billiger ist.

@sneferu

Aktuell es kosten aber 10g ca. 230€

Bislang gibt es nur das Gesetz, welches es in Zukunft ermöglichen wird, medizinisches Cannabis zu verordnen. Die dazu gehörigen
Durchführungsbestimmungen existieren noch nicht. Wann es praktisch möglich sein wird, Cannabis zu verordnen und welchen Patienten tatsächlich Cannabis verordnet werden darf, steht in den Sternen. 

Absolut falsch. Das Gesetz ist vor rund zwei Wochen in Kraft getreten und wird von Ärzten und Krankenkassen umgesesetzt.

@aXXLJ

Aha. Dann zitiere doch bitte mal aus den Schreiben von den Kassenärztlichen Vereinigungen bzw. der Ärztekammern an ihre Mitglieder, wo die Richtlinien für die Verordnung beschrieben sind.
Du scheinst diese wohl zu haben. Ich bin dann mal gespannt, ebenso, wie viele andere Ärzte auch, die bislang vergeblich darauf gewartet haben ...
Im Forum des aend, das dir sicher ein Begriff ist, da du ja vom Fach zu sein scheinst, herrscht diesbezüglich derzeit auch große Verwirrung.

Vielleicht kannst du dort ja direkt posten.

Du wirst doch einen behandelnden Arzt haben, den du darüber ausfragen kannst.

Denke das Marihuana aber eher ungewöhnliche Behandlungstaktik ist, rechne dir keine großen Chancen aus.

Es kommt auf die Schwere Deiner Krankheiten an, auf bislang verordnete Medikamente und Therapien und natürlich auf die Sichweise und Einstellung desjenigen Arztes, der Dir Cannabis verschreiben soll.

Insgesamt ist es in Deinem Alter aber deutlich schwerer Cannabis verschrieben zu bekommen als etwa im Erwachsenen-Alter. Mehr Info: http://www.cannabis-med.org/german/acm-mitteilungen/ww_de_db_cannabis_artikel.php?id=230#2

Ich glaube an minderjährige wird das nur in extremen härtefällen verschrieben. Und ich glaube auch in den meisten bundesländern geht das garnicht.

Ja das Alter spielt keine Rolle wenn es keine andere Möglichkeit gibt, aber bisher kenne ich nur MS.

Was möchtest Du wissen?