Medikamenteneinnahme bei Zeitverschiebung

5 Antworten

Nimm die Anzahl der Tage die noch vergehen, bis du nach Texas reist und teile die durch 6. Dann hast du raus, um wieviel Stunden du die Einnahme des Medikaments täglich verschieben mußt, damit du es in Texas wie gewohnt um 8 Uhr einehmen kannst.

DH. Jetzt schon verschieben ist sinnvoller, als dann 6 Wochen lang um 2:00 Uhr aufstehen. Und die Zeiten sind wohl viel angenehmer. DH für den Troll. Beste Antwort. Also z.B. 6 Tage lang immer 1 Stunde später einnehmen, zuletzt um 13:00 Uhr. Und um 14:00 Uhr wäre ja Texas-Zeit 8:00 Uhr. Prima Tipp.

@Luise

Vielen herzlichen Dank, das ist die beste Antwort, so werde ich es machen.

@Luise

vielen herzlichen Dank, so werde ich es machen.

Von Deutschland nach Texas beträgt die Zeitverschiebung 6 Stunden. Statt um 8:00 Uhr müsstest Du das dann um 2:00 Uhr nehmen, wenn der 24-Stunden-Rythmus eingehalten werden soll. Das ist aber unpraktisch mitten in der Nacht, deshalb mit dem Arzt besprechen, ob einfach weiterhin um 8:00 Uhr Ortszeit, oder halt, sobald du aufwachst. Das kann mit dem Jetlag eh ein paar Stunden früher sein, so dass mit der Zeitumstellung auch die Terminumstellung passieren könnte.

Ich würde mich nach den Angaben des Arztes richten, da der Dein Krankheitsbild am besten kennt. Oder möchtest Du noch weitere Vorschläge/ Meinungen? Dann fällt die Auswahl noch schwerer. Alles Gute für die Reise!

Trixi, logisch wäre es doch, die Medikamente nach deiner gewöhnlichen Einnahmezeit zu nehmen, also nach MEZ. Auch der Körper braucht eine gewisse Anpassungszeit (denk an an den "Jet-lag"), um sich an die neue Zeit zu gewöhnen. Da die Zeitverschiebung über 8 Stunden beträgt, solltest du doch auch keine Probleme haben, deine Medikamente einzunehmen (während des Schlafs geht´s wohl schlecht...ggg). Und wenn du dann zurück bist, muss dein Körper nicht nicht erneut anpassen, da du ja noch im "alten" Einnahme-Rhythmus bist.

MESZ und Texas hat aber nur 6 Stunden Unterschied. Dann wäre das nachts um 2 Uhr.

@Luise

Hast recht, Luise...umso wichtiger ist die zeitgleiche Einnahme nach ihrer gewohnten Zeit...ggg.

@Knowledge

habe mehrmals eine zeitverschiebung von 7std gelesen (google)

@gertrude2

Doppelklicke mal recht unten an Deinem Bildschirm auf die Zeit, gehe unter Zeitzone, Houston oder Dallas, dann siehst Du die 6 Stunden.

@Luise

Stimmt nicht ganz: Es sind 7h...Texas liegt in der Central Standard Time-Zone,d.h. ist 6h "hinter" der UTC. D ist eine Stunde vorraus,woraus sich eine Zeitverschiebung von 7h ergibt. 6h wären's an der Ostküste.

Ganz einfach, du nimmst eine Uhr mit, die du in der MEZ weiterlaufen lässt, dann hast du einen Überblick über die Zeitverschiebung inklusive Jetlag! Ansonsten sprich doch einfach mal mit deinem Arzt!

also dort immer um 2 Uhr nachts das Medikament nehmen ;)

Fühle mich vom Arzt abgefertigt und im Stich gelassen?

Kleine Info: Ich bin nicht gerade Schmerzempfindlich. Verzichte wann immer es geht auf Schmerzmittel oder einen Arzt. Wenn ich dann mal hingehe, habe ich wirklich Schmerzen.

Kurze Zusatzinfo: 27.7-07.07 Grippe

Das Problem: Am 04.07.16 (Mo)aufgewacht und akute Rückenschmerzen. Brusthöhe, linke Seite der Wirbelsäule. Jeder Herzschlag tat weh, ein/ausatmen tat weh. Beinahe jede Bewegung hat gestochen und fürchterlich geschmerzt. Ab zum Hausarzt. Der hat mir dann erstmal folgendes verschrieben:

--->Novaminsulfon 500mg Lichtenstein 3x30 Tropfen täglich<--- In 3 Tagen wiederkommen, falls nicht besser.

Zur Apotheke und noch am selben Tag 30 Mittags, 30 Abends genommen. Leider keine Besserung,keine Schmerzlinderung verspürt. Dienstag Morgens dann ebenfalls 30 Tropfen + 400 Ibuprofen akut. Jetzt spürte ich Schmerzlinderung.Aber eben immer noch zu spüren. Also Dienstag Mittag auf 30 Tropfen + 600 Ibuprofen umgestiegen. Jetzt gign es. Ich konnte mit wenigen Schmerzen atmen, liegen, sitzen. Dienstag Abend&Mittwoch morgen dann die gleiche Dosis genommen. Mittlerweile hatte mein Körper wohl soviel Schmerzmittel intus, dass es mir blendend ging.

Keinerlei Schmerzen oder Beschwerden konnte ich feststellen und es war ja auch bereits der 3. Tag. Mittwoch Mittag entschieden.Noch ne Dosis nehm' ich nicht. Glaub es ist wieder gut. [...] FALSCH gedacht. Mittwoch - früher Abend kamen dann die Schmerzen wieder (Schmerzmittel waren dann wohl abgebaut ^^) und ich nahm am frühen Abend, ca 18 Uhr, meine 2. & letzte Dosis für den Tag (Tropfen + Ibu). Donnerstag Morgen bin ich dann aufgewacht und hatte Schmerzen wie keinen Tag zuvor. Habe geweint vor Schmerzen, mich gekrümmt und gezittert. Es war gar nicht auszuhalten. Mein Partner ist dann aufgewacht (6 Uhr morgens) und hat mir meine Tropfen gegeben. Alleine konnte ich den Löffel gar nicht mehr aufrecht halten.

Tropfen genommen, wieder hingelegt und nach einem weiteren Schläfchen bis 10 Uhr dann noch schnell zum Hausarzt. Dieser hat mir dann noch folgendes mitgegeben und ich solle sie 1x vor dem Schlafen gehen ca 22-23 Uhr nehmen, damit ich morgens nicht so Schmerzen habe. --->Tramabian 75mg/650mg. <--- (Starke Nebenwirkungen, habe geschwitzt in der Nacht zu heute, wir war Schwindelig aber Schmerzen hatte ich keine heute Morgen.)

Des Weiteren hat er mir einen Termin für heute ,mit Begründung es sei ein Notfall , bei einem Orthopäden, verschafft.

Ich war heute also unter Einfluss von Tramabian, Novaminsulfon und Ibuprofen 3 Stunden dort und habe mich Röntgen, sowie untersuchen lassen. Das ich die Schmerzmittel intus habe? Mehrfach erwähnt. Trotzdem tastete er mich ab, bog mich herum und hat gefragt "tut das weh". Ich antwortete nein, keine Schmerzen. (Logisch oder?)

Ende des Liedes? : Angeblich nur ein verspannter Muskel. Ich fragte: Soll ich dann jetzt einfach abwarten und die Medikamente weiternehmen? Arzt: Wenn sie Schmerzen haben [weiter im Kommentarbereich]

...zur Frage

Skifahren mit Rheumaschub?

Hallo, ich hab schon seit ich klein bin (so ab einem Jahr) Rheuma. Bei mir waren früher mal die Knie aktiv, ich glaub mal ein Fuß und eine Hand (im alter von ca.3-9 Jahren) dann war lange nichts, ich hab meine Tabletten irgendwann selbst abgesetzt, weil ich einfach keine Lust mehr hatte und sie auch ab uns zu vergessen hab. Seit dem war auch nie wieder was. Dann bin ich vor einem Jahr ausgezogen und dann gingen die ganzen Arztbesuche wieder los, um zu überprüfen ob jetzt überhaupt noch was da ist und da war nichts, also warn wir alle der festen Überzeugung dass sich die Krankheit verwachsen hat oder ich habs zumindest gehofft (ich hab schließlich ganz ohne Tabletten nie eine Verschlechterung gehabt). Und jetzt nach dieser langen Zeit hab ich seit den Weihnachtsferien Probleme mit meinem Knie, also die sind dick, warm und Flüssigkeit ist auch drin. Jetzt soll ich vom Arzt min. 2 ganze Tabletten Ibohexal nehmen bis ich ein Termin bei einem Facharzt hab. So und vor den Ferien (da wo es noch gut war) hab ich mich bei einem Ski-Wochenende angemeldet - wo ich auch ganz bestimmt mit fahr, schließlich freu ich mich schon ewig drauf was sich ja auch positiv auf den Stress auswirkt. Naja und dieses Skiwochenende ist eben kommendes. Ich nehm schon die ganze Zeit 3 Tabletten am Tag aber es wird nicht besser und heute ist wieder mal so ein Tag dass ich die Schmerzen auch im Fuß spür, also normale Belastung ist eher schwer. Und jetzt meine Frage: Wie kann ich es schaffen, dass das bis zum Wochende besser wird? Die maximale Dosis von den Tablette sind ja 6 am Tag soll ich bis dahin einfach mehr nehmen? Oder soll ich mit Sport machen? Aber wenn ich da nicht mit mach kommts ja auch blöd wenn ich dann ski fahr... aber ich will auf jeden Fall mit fahren, also nicht versuchen mir das ganze auszureden, wie gesagt, dass ist Stressrheuma...also wer schön wenn ihr mir Tipps geben könnt, wie das bis Freitag besser wird :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?