med. Fußpflege als Heilpraktiker durchführen

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das mußt Du.

"Medizinischer Fußpfleger" ist eine geschützte Berufsbezeichnung:

" In Deutschland regeln das Podologengesetz (PodG) und die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Podologinnen und Podologen (PodAPrV) das Berufsbild und die zum Podologen.

Seit 2002 ist die „Podologe/Podologin“ und seit 2003 die Berufsbezeichnung „Medizinischer Fußpfleger/Medizinische Fußpflegerin“ gesetzlich geschützt:

Nur mit einer behördlicher Erlaubnisurkunde zur Führung der Berufsbezeichnung darf sich eine als Podologe praktizierende Person auch tatsächlich so nennen.

Der unrechtmäßige Gebrauch der Berufsbezeichnung „Podologe/Podologin“ bzw. „Medizinischer Fußpfleger/Medizinische Fußpflegerin“ ist eine die aufgrund von  PodG „nur“ mit einer (bis 2500 €) geahndet werden kann."

(Wikipedia: Podologie)

Wenn Du auf Deinem Schild "Medizinische Fußpflege" anbietest, mußt Du eine entsprechende Berufsausbildung nachweisen können (" Die Ausbildung dauert in Vollzeitform zwei Jahre, in Teilzeitform höchstens vier Jahre. Sie wird durch staatlich anerkannte Schulen vermittelt und schließt mit der staatlichen Prüfung ab" , siehe: http://www.gesetze-im-internet.de/podg/BJNR332010001.html#BJNR332010001BJNG000200000).

Der zweiwöchige Kurs in einer Schule, den Du absolvieren willst, bezieht sich auf "Kosmetische Fußpflege".

Diese Bezeichnung ist gesetzlich nicht geschützt, der Beruf kann erlaubnisfrei ausgeübt werden. Kosmetische Fußpfleger müssen lediglich ihre Tätigkeit bei der Handwerkskammer anmelden (Gewerbeanmeldung).

Ich finde Deine Idee, "Medizinische Fußpflege" ausüben zu wollen, gar nicht so schlecht.

Nach entsprechender Ausbildung könntest Du dann wenigstens einen richtigen "Ausbildungsberuf" nachweisen und nicht nur einen bzw. dann zwei "Zulassungsberufe".

Danke für das Sternchen!

Was möchtest Du wissen?