Madentherapie bei schlecht heilender Wunde?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Madentherapie auf keinen Fall selbst durchführen--gehe zu einem Arzt, der damit Erfahrung hat. Es gibt auch Alternativen: Wichtig zunächst--zum Arzt gehen. Eiter, Rötung, Schmerz sind Zeichen von Entzündungen, die in erster Linie dadurch entstehen, daß in die Wunden Bakterien kommen. Deshalb--Wunden immer desinfizieren! Sprays dazu gibt es in der Apotheke. Dann ist es gut, Salben oder Cremes zu verwenden, die die Bakterien bekämpfen. Hier haben wir (Familie mit 3 Kindern und dementsprechend Verletzungen) mit der silberhaltigen Salbe "Grüne Hautcreme mit Silber" (gibt es auch in der Apotheke oder im Internet -- www.gruenesalbe.de --)sehr gute Erfahrungen. Die hält durch den Wirkstoff Urea die Verletzungen geschmeidig. Das gemahlene Blattsilber darin bekämpft die Bakterien. Esgibt auch noch andere silberhaltige Produkte, aber das Silber dort wurde verflüssigt und damit verändert. Bei der Grünen Hautcreme mit Silber sieht man das Silber glänzen, wenn man sie aufträgt und gegen das Licht hält. Nach dem Auftragen ein Pflaster drauf oder einen Verband rum. Aber, wie gesagt, desinfizieren, um auch z.B. Blutvergiftungen zu vermeiden.

Die Maden werden speziell dafür gezüchtet - also bitte keine normalen Fliegenmaden nehmen. Ein Arzt müßte Die sagen können, ob Du das auch zu Hause machen kannst.

Muss im KH oder bei einem Arzt( bitte einen suchen der das schon mal gemacht hat)gemacht werden. Die Erfolge, die ich gesehen habe, unter einer solchen Therapie waren genial.

Besorge Dir im Refomhaus Silicea und dann bestelle Dir Zeolith. Zeolith nimm innerlich zum Entgiften und mach es neben dem Kieselgel auch auf die Wunde. Es müßte Dir auf jeden Fall helfen. http://www.well-power.de/Hersteller-A-Z/Well-Power/Zeolith-mikronisiert-100g-Pulver.html Solche Erscheinungen haben oft innerliche Ursachen und das Problem würde auch mit der Madentherapie nur äußerlich wirken. Gute Besserung.

Katzenwunde mit Salbe behandeln?

Hallo ihr Lieben,

Meine Katze kam vor 7 Tagen mit einer ziemlich heftig blutenden Wunde am Schwanz (ca. 5cm lang) nach Hause. Daraufhin sind wir selbstverständlich schnellstmöglich zum TA gefahren, welcher die Wunde lediglich mit einem Verband behandelt hat. Der TA verwendete auch eine Wundsalbe (habe jedoch nicht nach der Art gefragt). Seit dem hat die Katze es mehrmals geschafft den Verband abzumachen, woraufhin wir immer wieder erneut zum TA gefahren sind und sie mit einem neuen Verband versorgt wurde. Auch einen Halskragen haben wir mitbekommen, den wir ihr auch nachts anlegen. Tagsüber versuchen wir jedoch sie so gut es geht zu beobachten, um ihr das blöde Teil zu ersparen. Leider kommt sie wie die meisten Katzen überhaupt nicht damit zurecht (ist total abwesend mit dem Ding und läuft überall dagegen). Draußen hat es die ganze Zeit jedoch gut geklappt mit dem Verband (sie durfte raus, solange es trocken war). Heute hatte der TA vorgeschlagen den Verband abzulassen, da sie überhalb der Wunde durch den Verband sehr aufgescheuert war und Fell verlor & man versuche indem Luft an die Wunde kommt die Wundheilung etwas zu beschleunigen. Nun möchte sie natürlich permanent an die Wunde, wodurch wir gezwungen sind ihr den Halskragen anzuziehen. Die untere Hälfte der Wunde ist bereits verheilt, am oberen Teil ist noch Grind.

Meine Frage wäre nun, ob es sinnvoll wäre den oberen Teil mit einer Zinksalbe oder eben einer anderen Wundheilsalbe zu behandeln, um die Heilung zu beschleunigen? Ohne den Verband am Schwanz kann sie leider gar nicht mehr raus und da es auch aktuell durchgehend regnet, hätte sich dies auch mit Verband erledigt. Sie ist sehr traurig / fast schon wütend über ihren Hausarrest und ich würde gerne etwas tun, um ihre Wundheilung zu beschleunigen.

Hat jemand bereits Erfahrungen mit einer Salbenbehandlung bei Katzenwunden? Wenn ja, sollte man dies noch machen wenn bereits Grind auf der Wunde ist?

Mein TA hatte leider heute den letzten Tag vor den Feiertagen offen und die Idee kam mir gerade erst.

...zur Frage

mein Pferd lässt neuen Stallgenossen auch nach 8 Monaten nicht in Ruhe...

Hallo alle miteinander, ich brauche dringend Eure Meinung, sonst weiß ich nicht ob mein Pferd dort bleiben kann. Also erstmal die Rahmenbedingungen. Privater Offenstall, auf drei Kleine Pferde Stm. 137 ausgerichtet, zusammen mit meiner Tochter und deren Freund. Meiner ,(Hafi Hengst) und der von meiner Tochter kleiner Kaltblutmix 134 groß sind die besten Freunde. Der kleine Kaltblutmix ist sehr krank und die beiden hängen echt krass immer zusammen. Das dritte im Bunde war ein Shetty, verstarb urplötzlich vor einigen Monaten. Kurze Zeit später hat sich meine Tochter ein neues Pferd zu den zweien geholt. Und der ärger ging los: großer 171 schwerfüttriger klapperdürren BW (die anderen beiden sind leichtfuttrig) ständig schwankt die Heugabe(sie wollen nicht soviel wegschmeißen) öfter mal keine 2 futterstellen, der Unterstand ist zu klein für das große Pferd, er kann da drin nicht gut ausweichen, und es kam jetzt nach 8 Monaten zu einem Unfall, meiner hat von Anfang an den neuen nicht besonders gemocht ihn aber doch integriert, aber seit einiger Zeit hat er ihn auf dem Kiecker, der große steht vorne, meiner jagt ohne ersichtlichen Grund von ganz hinten nach hanz vorne auf den großen drauf dass der vor Angst nicht weiß wohin, einmal schwer Griffelbein verletzt, tiefe Wunde Arzt musste nähen mit allem pipapo und gestern lauter Beißwunden und Schrammen die auch nicht ohne, aber nicht so schlimm sind...... jetzt ist meiner der böse und ich soll mir was überlegen obwohl ich gesagt habe dass sie sich mit der Wahl keine Freude gemacht haben. Auf mein Anraten mehrere Heustellen zu machen gab es eine mordsmäßige blöde Diskussion das hätte damit ja gar nix zu tun und das kostet viel zu viel und wer fährt den Dreck weg usw..... ich habe jetzt ernsthaft Angst um mein Pferd, als ich gestern hinkam war er mit erich zusammen weggesperrt und stand ohne Heu da........ Als ich alle drei wieder zusammen gestellt habe, zickte der Hengst ihn zwar an aber ich konnte keine Panik und keinen Angriff beobachten da ich drei Heustellen und reichlich Heu reingepackt habe und alle haben ruhig gefressen und nur ab und zu die Heustellen des anderen begutachtet...... Was kann ich machen? Kann mir einer sagen warum nach 8 Monaten meiner noch so einen Brass auf den neuen hat??????? Liegt es am Füttern? Koppel vorne wo sie nachts stehen ist nicht allzugroß aber die Unfälle sind merkwürdigerweise auf der Weide passiert.vorne knallt es aber auch ab und zu........da scheint das Problem zu liegen..... Hilfe bitte dringend, ich weiß nicht mehr weiter woanders aknn ich auch nicht hin mich nimmt keiner mit Hengst und ich will Erich das nicht antun seinem Freund. (der kranke) Legen lassen geht auch nicht meiner hat Hufrehe und der Arzt in der klinik hat mir abgeraten ihn legen zu lassen, er ist 12 Jahre alt...... Ich hoffe mir kann jemand helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?