Leistungsanspruch ruht! Krankenkasse stellt sich taub!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sofern es eine gesetzliche Kasse ist, istdas nicht erlaubt. Sie klnnen zwar für die Zeit vor Beginn des Arbeitsverhältnisses die Leistungen ruhen lassen. Aber nicht mehr, wenn jetzt reglmäßig Beiträge gezahlt werden.

Gehe ruhig zum Arzt. Gleichzeitig würde ich eine Dienstaufsichtsbeschwerde der vorgesetzten Dienststelle machen mit dem Verweis, auch das Bundesversicherungsamt einzuschalten.

Hab da noch was für Dich gefunden:

http://www.ulrich-maennig.de/cms/index.php?menuid=33&reporeid=76 "Leistungen, die zur Behandlung akuter Erkrankungen und von Schmerzzuständen sowie bei Schwangerschaft und Mutterschaft erforderlich sind, sind vom Ruhen ausgenommen. Dazu gehören alle erforderlichen ärztlichen und zahnärztlichen Behandlungen einschließlich der Versorgung mit Arznei- und Verbandmitteln sowie sonstige zur Genesung, zur Besserung oder zur Linderung von Krankheiten oder Krankheitsfolgen erforderliche Leistungen."

Also erst einmal: Wenn Du tatsächlich Schmerzen hast, zahlt die Kasse trotz Ruhens der Leistungen. Du kannst also beruhigt einen Arzt aufsuchen.

Ansonsten ist an dem Vorgehen der Krankenkasse alles in Ordnung. Der Leistungsanspruch ruht, bis alle Schulden beglichen sind oder eine Ratenzahlungsvereinbarung besteht und die vereinbarten Raten pünktlich gezahlt werden. Wenn, dann kannst Du also höchstens über die Höhe der Raten noch einmal verhandeln. Die werden sich aber schon was dabei gedacht haben, daß 200,- festgesetzt wurden. Das ist wohl kaum eine Pi mal Daumen Rechnung.

Hier noch Gesetztestext zu Deinem Problem ( § 16 Abs. 3a SGB V ):

(3a) Der Anspruch auf Leistungen für nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz Versicherte, die mit einem Betrag in Höhe von Beitragsanteilen für zwei Monate im Rückstand sind und trotz Mahnung nicht zahlen, ruht nach näherer Bestimmung des § 16 Abs. 2 des Künstlersozialversicherungsgesetzes. Satz 1 gilt entsprechend für Mitglieder nach den Vorschriften dieses Buches, die mit einem Betrag in Höhe von Beitragsanteilen für zwei Monate im Rückstand sind und trotz Mahnung nicht zahlen, ausgenommen sind Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten nach den §§ 25 und 26 und Leistungen, die zur Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände sowie bei Schwangerschaft und Mutterschaft erforderlich sind; das Ruhen endet, wenn alle rückständigen und die auf die Zeit des Ruhens entfallenden Beitragsanteile gezahlt sind oder wenn Versicherte hilfebedürftig im Sinne des Zweiten oder Zwölften Buches werden. Ist eine wirksame Ratenzahlungsvereinbarung zu Stande gekommen, hat das Mitglied ab diesem Zeitpunkt wieder Anspruch auf Leistungen, solange die Raten vertragsgemäß entrichtet werden.

Ich verdiene Netto knapp 900Euro. ;-) Also wie das dann gerechnet wird!?

Euch allen VIELEN DANK! Werd heute gleich zum Arzt gehen und am Mittwoch hoffentlich mit weniger schmerzen heiraten können!

Danke!!!!

@knoepfchen81

Bei DEM Gehalt sind 200,- definitiv viel zu viel. Ggf. könntest Du Dich aber auch vor dem Verwaltungsgericht gegen die Krankenkasse wehren. Wenn sich mit denen nicht verhandeln läßt, könntest Du zur Rechtsantragsstelle des Verwaltungsgerichts gehen und dort einen Antrag auf einstweilige Verfügung stellen, die Krankenkasse zu verpflichten, eine andere Ratenhöhe festzusetzen.

Hallo,

auf jeden Fall zum Arzt gehen. Die Karte liegt ja noch vor. Bei der Unterschrift, dass man bei der Krankenkasse versichert ist, am besten den Zusatz "für Notfall- und Schmerzbehanmdlung" machen. Am besten "§ 16 Absatz 3a SGB V" ausgedruckt zum Arzt mitnehmen und den Arzt vor der Behandlung informieren. Dann kann es kein Betrug sein. Der Arzt entscheidet dann, was Notfall- bzw. Schmerzbehandlung ist.

Wenn die akute Behandlung abgeschlossen ist, in den nächsten Tagen zur Krankenkasse gehen und über die neue Höhe der Ratenzahlung verhandeln. Am besten genaue Nachweise über Einnahmen und Ausgaben mitnehmen.

Gute Besserung!

Gruß

RHW

wenn du krank bist,wirst du auch behandelt,also keine angst,geh zum arzt,wenn du must,einfach nicht auf den brief reagieren,in dem die kasse die schulden forderte,also die ratenerhöhung,war grotten falsch,behandelt wirst du,aber eventuell steigen dadurch die schulden

also krankenkasse sind da brutal ,sie werden ihren beitrag einfordern ,notfalls per gerichtsbeschluss aber in welcher kasse bist du denn ,denn ohne kasse darf keiner sein ,die gesetzlichen kassen müssen jeden mehmen und das was sie jetzt machen ,das du keinen arzt aufsuchen kannst ,darf es ja überhaupt nicht geben

die haben mir 5-8 Briefe die Woche geschrieben; nur jetzt wo es drauf ankommt - keine Reaktion.

In dem Brief mit dem Leistungsanspruch ruht blabla steht drin das ich nicht mehr zum Arzt darf, meine Karte nicht mehr nutzen kann (die fordern sonst Schadensersatz und die Behandlungskosten zurück)

Und ich hab eigentlich keinen Bock auf noch mehr schulden; aber auch nicht darauf das mir zum Beispiel Zysten die ich ganz klar habe (laut Frauenarzt) platzen... Und als ich noch zum Arzt durfte musste ich Medikamente nehmen die Zysten wachsen lassen können oder auch bösartig werden lassen können! Ich hab Angst! Und die interessiert das einfach nicht!

Was möchtest Du wissen?