Landet man mit MS (Multipler Sklerose) im Rollstuhl?

5 Antworten

Das kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt eine Form, die wird relativ schnell schlimmer von den Symptomen her, eine die schubweise auftritt mit jedesmal fast völligem abklingen der Schübe und eine, die schubweise auftritt, die Schübe aber nie ganz zurückgehen und somit sich langsam verschlechtert. Es können auch Mischformen auftreten, die erst schubweise sind und irgendwann kontinuierlich werden. Also sich langsam kontinuierlich verschlechtern. Und ja, man kann durchaus auch irgendwann im Rollstuhl landen oder auch blind werden, aber das muss glaube ich nicht sein. Eine Bekannte von uns hat während ihrer Schübe Sprachschwierigkeiten und Rechenstörungen. Sie hat die Krankheit schon lange und hat aber nur geringe Verschlechterungen. Du siehst also, es kann ganz verschieden sein. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, das du auch zu der Gruppe gehörst, die nur geringe Verschlechterungen der Symptome haben. 

Ich habe letztens ein Doku von nano glaube ich zu dem Thema gesehen. Da waren Senioren, die auch schon Jahrzehnte daran erkrankt sind. Diese hatten zwar Probleme beim Laufen, waren aber (noch) nicht im Rollstuhl. Das Interessante hierbei war, dass sie nach wie vor super Fahrrad fahren konnten. Scheinbar gibt es eine Studie die den Verlauf von MS mit Sport verlangsamt und scheinbar eignet sich hierfür insbesondere das Fahrradfahren. Du kannst ja mal hierfür recherchieren. Tut mir Leid für die Diagnose, aber hör auf deime Ärztin und bleibe auf deinem Weg! Bis es zum Rollstuhl kommt, dauert es noch, also lass dich davon nicht eimschränken und vlt. Findet sicj in den nächsten Jahren ja ein Mittel!

MS verläuft je nach Mensch extrem verschieden(Schübe/Stagnation/Ausprägung etc. etc.) und bei weitem nicht jeder landet im Rollstuhl.
Mein Bruder wurde auch in deinem Alter mit MS diagnostiziert, das ist jetzt 20 Jahre her. Es gibt natürlich Dinge, die schwieriger sind, aber er lebt in seiner eigenen Wohnung, hat studiert, fährt Motorrad u.ä.
Die größte Herausforderung für ihn und für sein Umfeld ist eher der psychische Zustand.

MS macht das Leben sicher nicht einfacher, aber es ist kein "finales Urteil". Manche Dinge erfordern auf lange Sicht mehr Planung, aber sie sind möglich.

Hallo! Schlimme Diagnose - aber die Krankheit läuft bei jedem anders.
Es gibt Patienten, die schwörender Reiki, andere kommen mit Homöopathie weiter oder mit mentaler Annahme der Herausforderung. Rollstuhl kann ein Lebensweg werden, ist nicht selten aber ist auch kein muss. Kann sein , dass du Jahrezehntelang kaum Verschlimmerung hast. Du hast eine harte Aufgabe vor dir, die du annehmen musst ( du hast keine Wahl). Viel Glück und viel Kraft!

Liebe Kayana,

du hast mein Mitgefühl bei dieser Herausforderung.

Man kann MS aus drei unterschiedlichen Perspektiven sehen.

1. Die medizinische Betrachtungsweise mit der Erkenntnis, dass diese Krankheit unheilbar sei, der Verlauf aber nicht vorausgesagt werden kann. Dazu hast du schon genügend Hinweise bekommen und diese Informationen sind überall verfügbar.

2. Der Psychologische Aspekt. Da geht man davon aus, dass die Krankheit vererbt ist, wobei aber nicht nur die enorm flexiblen Gene vererbt werden, sondern innere Haltungen der Ahnen, wie Mentale Härte, Hartherzigkeit, eiserner Wille, Unnachgiebigkeit und Angst. Da gibt es Möglichkeiten, mit positiven Affirmationen sich selbst eine liebevolle Welt und Gedanken voller Freude zu erschaffen. Das kann Linderung und manchmal sogar Heilung bewirken.

3. Der Geistig-religiöse Aspekt. Aus dieser Sicht ist MS die Auswirkung der sogenannten Familienschuld. Diese Schuld entsteht, wenn in deiner Ahnenreihe massiv gegen Geistige Gesetze verstoßen wurde. Auch hier ist Heilung oder Linderung möglich, indem man das Erlösungswerk von Christus für sich in Anspruch nimmt. Eine Garantie wirst du in dem Bereich aber nicht erhalten, auch auf den Anspruch auf Heilung solltest du verzichten, denn da betrittst den Bereich Göttlicher Gnade.

Wie du nun mit deiner Erkrankung umgehst, solltest du nicht zu spontan entscheiden, sondern alle Möglichkeiten schmecken, kosten und das Passende annehmen oder verwerfen.

Alles Liebe und gute Besserung..

Was möchtest Du wissen?