L-thyroxin verschrieben obwohl keine Unterfunktion?

2 Antworten

L-Thyroxin ist schon gut verträglich weil es ja quasi identisch du zum natürlichen Schilddrüsenhormen ist, nur die Eingewöhnung darauf kann etwas Probleme machen. Vom Gewicht her würdest du eher abnehmen, aber wahrscheinlich reichen dafür 50 µg werden dafür vielleicht nicht reichen.

Nebenwirkungen wären aber eher Unruhegefühl, Schlafschwierigkeiten, beschleunigter Puls, aber auch das muss nicht unbedingt auftreten, vorallem bei nur 50 µg wird wahrscheinlich garnicht passieren. Zur Sicherheit könntest du aber trotzdem erstmal mit einer halben Tablette anfangen.

L thyroxin hilft auch gegen vergrösserte schilddrüse.

es sind 50 MIKROgramm, nicht mg.

du beginnst mir einer viertel tablette jeden morgen und steigerst alle 8 tage um eine vierteltablette. nach 24 tagen bist du dann bei der vollen dosis angekommen.

wenn du gleich mit der vollen dosis anfängst, dürfte es dir ziemlich mies gehen.

Wieso mies? Aber wie ist das denn der mit der Gewichtszunahme? Weil davor hab ich Angst und bevor ich die habe, bleibe ich lieber wie ich bin ..

@Camyy253
Weil davor hab ich Angst und bevor ich die habe, bleibe ich lieber wie ich bin ..

Das wäre so ziemlich das Dümmste, was du tun könntest, denn Hormonstörungen provozieren erhebliche Folgekrankheiten.

Von L-Thyroxin nimmt man aber eh nicht zu.

@Camyy253

du hast also angst vor gewichtszunahme. aha.

aber angst vor einem herzinfarkt oder schlaganfall oder osteoporose hast du nicht...

die schilddrüse steuert so gut wie alle wichtigen stoffwechselfunktionen. unter anderm den kaliumstoffwechsel.

die frage, die du jetzt hier stellst, hättest du deinem arzt stellen sollen.

falls du die packungsbeilage zum lesen nicht mehr hast - ich kann sie dir gerne fotografieren und hochladen...

@Maxxismo

Wie meinst du?

ja keine Ahnung, habe in Erfahrungsberichten gelesen das einige davon eben doch zugenommen haben und da lebe ich lieber mit meiner Müdigkeit und meinen aktuellen Gewicht und meiner Diät 🤷🏻‍♀️.. bin halt generell kein Fan von Tabletten und deshalb auch eher ängstlich was Nebenwirkungen angeht

@ponyfliege

Ich habe die Frage meinem Arzt gestellt, er hätte sie mir ja sonst nicht verschrieben .. aber ich wollte dennoch mal wissen was andere dazu sagen, eventuell Erfahrungen hören etc. ..

@Camyy253
 bin halt generell kein Fan von Tabletten und deshalb auch eher ängstlich was Nebenwirkungen angeht

ich bin auch kein fan von tabletten.

bei einer durch das l-thyroxin regulierten schilddrüse hört das mit der müdigkeit wieder auf

bei mir hats halt bis zu einem hausarztwechsel gebraucht, bis mal jemand reagiert hat... ich bin jetzt um die halbe schilddrüse ärmer und einem herzschaden reicher... ich würde GERNE mit dir tauschen...

@Camyy253

Die Einnahme von LThyroxin macht zu Beginn ehr eine leichte Gewichtsabnahme, also keine Sorge.

@ponyfliege

Und was war bei dir das Problem wenn ich fragen darf?

@ki7ri

Auch wenn ich gar keine Unterfunktion habe? Weil das ist ja die ursprüngliche Diagnose ..

@ki7ri

muss nicht.

aber wenn man gleich mit der vollen dosis anfängt, ist von herzklabustern, migräneartigem kopfschmerz, durchfall und einem handfesten tremor alles drin...

daher schleicht man die dosis ein.

@ponyfliege

Hab nie was anderes behauptet.

@ponyfliege

Also Safe nicht mit 50 anfangen? Wieso verschreibt der mir das dann so frag ich mich ... sorry falls die Frage hier einige nervt, aber dachte halt genau dafür sind solche Foren da

@Camyy253

Durch zusätzliches L-Thyroxin nimmst du sicher nicht zu, sondern wenn den eher ab. Aber zuviel kannst du von 50 µg nicht erwarten.

@Shinymagnayen

Kann ich denn jetzt wie verschrieben mit 50 anfangen oder lieber erstmal 25?

@Camyy253

Man könnte mit 50 anfangen, aber mit 25 anfangen wäre sicherer, sonst könntest du am anfang vielleicht ein Unruhegefühl oder Schlafstörungen bekommen.

@Shinymagnayen

Beides Sachen die ich seit meinem 17. Lebensjahr sowieso habe 😄 ..

TOP-Antwort, Daumen hoch !!!

Jobcenter Psychologischer dienst fehlinformation?

Guten morgen erstmal.

Folgender sachverhalt.

Ich habe kürzlich harz 4 beantragt da ich keinerlei job gefunden habe. Mit unter scheine ich auch diverse psychische probleme entwickelt zu haben, ergo platzangst, allgemeine probleme in plätzen/räumen die ich nicht verlassen kann wie ich will. Sogar noch schlimmer mit anderen menschen in einem raum.

Ich habe in solchen situationen mit panik attacken, heftiger übelkeit, schwindel etc zu kämpfen. Soviel zur situation.

Nun for einigen wochen war ich das erste mal bei meiner fallmanagerin und habe ihr das auch so direkt erzählt. Ich habe ihr auch gesagt das ich psychologische hilfe brauche und auch in anspruch nehmen möchte. Jedoch war ich nicht krankenversichert für eine ganze weile weil kein job.

Daher hat diese eigentlich nette dame mir einen termin beim psychologischen dienst vorgeschlagen. Welchen ich leider auch angenommen habe, da ich dachte gut.. bekommste nen gutachten und dann haste vielleicht mal ne konkrete idee was nu sache is mit dir..

ich habe mir da aber uach keinen großen kopf drüber gemacht weil ich dachte gut, selbst wenn deine symptome da auftreten.. is nen psychologe.. is ok..

Aber jetz nen paar stunden vorher hab ich mich mal wirklich drüber schlau gemacht, nur um festzustellen das dass ja übernicht sowas ist. Alles was gemacht wird sind dumme eignungstests und gespräche über arbeit.

Hallo? ich habe der dame gesagt ich brauche nen richtigen psychologen nicht so was.. nun muss ich in knapp 2 stunden los fahren und mich auf den weg machen.. Gibt es nen weg da drum rum zu kommen? und wenn nicht kann mir jemand sagen wie lange das dauert circa.. ich habe gelesen das man da nichtmal raus kann um aufs klo zu gehen ohne dumme kommentare..

soll ich denen auf den teppich kotzen? (sorry für meine ausdrucksweise) aber momentan bin ich echt nen bisken am durchdrehen, halb in panik halb sonstwo..

Ich habe nochmal auf den zettel geguckt.. einladung zur psychologischen untersuchung (arbeitsmark diagnostic) keine weiteren informationen...

Mfg

...zur Frage

Übelkeit Schwanger oder Krank?

Hey!

Ich habe ja schon einige Fragen zum Thema "Pille danach" etc. gefragt. Meinem mittlerweile Exfreund und mir ist vor fast 3 Wochen ein Unfall passiert unzwar ist das Kondom gerissen. Laut war meiner App war ich in den unfruchtbaren Tagen, jedoch habe ich nachdem Unfall zur Sicherheit die Pille danach eingenommen. Ich habe dann 6 Tage später meine Periode bekommen. Ich sollte die erst ein Tag später kriegen außerdem krieg ich die meistens 2-3 Tage später als am errechneten Termin, aber da ich 16 bin ist es normal einen nicht wirklich regelmäßigen Zyklus zu haben. Deshalb habe ich die Pille danach direkt genommen, da ich gehört habe, dass bei Jungen Mädchen der Eisprung am Ende oder z. B am Anfang des Zyklus sein kann und das es nicht unbedingt in der Mitte ist. Ich habe seit letzter Woche ab und zu Übelkeit.. Seit dieser Wochen stärkere Übelkeit. Ich habe manchmal das Gefühl ich müsse jetzt kotzen. Ich habe kein Appetit und gestern hatte ich Bauchschmerzen und Fieber. Wir dachte Grippe, aber mir geht es heute wieder sehr gut nur das ich Übelkeit habe, die mal weggeht und wiederkommt. Meine Tage waren seltsam. Kann bestimmt auch an der Pille danach liegen, aber die Apothekerin meinte ich kriege vielleicht stärkere und schmerzhaftere.Am ersten Tag waren die sehr schmerzhaft ich kam fast nicht von der Schule nach Hause wegen den Schmerzen. Die Schmerztablette musste zum Einsatz kommen. Ich hatte schon lange nicht mehr so starke Schmerzen gehabt. Die Tage waren mittelmäßig. Am 2. waren die Schmerzen plötzlich ganz weg und meine Tage waren allgemein sehr sehr schwach. Mama vermutet eine Schwangerschaft, da ich heute sehr starke Übelkeit hatte. Ich hoffe jedoch nicht das es eine ist. Mein Freund hat sich vor 4 Tagen von mir getrennt und ich bin jetzt schon am Boden zerstört. Ich habe gestern einen Termin bei der Frauenärztin gemacht, da ich sie allgemein auf meine Schmerzen und Regel ansprechen wollte. Was denkt ihr sind das Magen-Darm Symptome oder Schwangerschaft nicht auszuschließen?

...zur Frage

Opipramol starke antidepressive Wirkung?

Hi zusammen!

Ich nehme nun seit ca Februar oder März (weiß es nicht mehr genau) abends 100mg Opipramol. Eigentlich habe ich diese aufgrund von Schlafstörungen verschrieben bekommen, allerdings habe ich auch diagnostizierte Depressionen. Mein Arzt meinte jedoch, dass die Antidepressive Wirkung der Tabletten nicht sehr stark sein wird und ich diese wahrscheinlich kaum merke, was auch so sein sollte, da meine Therapeutin nicht wollte, dass wir meine Depressionen vorrangig mit Tabletten behandeln.

Ich habe im April mein Abitur gemacht und seitdem geht es mir eigentlich ganz gut, ich habe die typischen Symptome nicht mehr, wie diese elendige Antriebslosigkeit und die ganzen selbstzerstörerischen Gedanken. Eigentlich hat sich sogar mein Selbstbewusstsein ganz verändert, ich bin nun stolz auf mich, mag mich gerne und kann nicht mehr verstehen, weshalb es mir damals so ging, wie es mir ging. Deshalb dachte ich, dass meine Depressionen wahrscheinlich gar keine „richtigen“ Depressionen waren, sondern von der Schule und dem Stress kamen, da ich in der Schule echt sehr große Probleme hatte (kaum Freunde, fast nie da, nicht mitgearbeitet etc..).

Meine momentane Situation macht mich eigentlich auch glücklich, ich studiere nächstes Jahr ab Oktober und bis dahin werde ich nur einem Minijob nachgehen, bei welchem ich drei mal pro Woche für drei Stunden arbeiten muss. Das klingt für manche vielleicht langweilig, aber für mich ist es perfekt, ich fühle mich gut damit und brauche diese Auszeit.

Nun aber die eigentliche Frage: gestern Abend habe ich das erste mal seit langer Zeit vergessen, eine Tablette zu nehmen und heute morgen, als ich aufgewacht bin, ging es mir so elendig, dass ich sofort anfing zu heulen. Die ganzen schlimmen Gedanken von damals waren da, ich war gar nicht in der Lage aufzustehen, weil ich mich so schlecht gefühlt habe. In mir war wieder so eine Leere, meine Stimmung war wirklich ganz unten, ich habe mich selbst angeschaut und verabscheut, mein neu erworbenes Selbstbewusstsein war plötzlich weg, ich fühlte mich klein, ekelhaft und unbedeutend. Wie damals zur Schulzeit. Das kam sehr überraschend.

Nun stellt sich mir die Frage, kann das wirklich nur davon kommen, dass ich ein einziges Mal die Tablette vergessen habe???

ist es medizinisch möglich, dass die antidepressive Wirkung bei mir doch so stark ist und einfach besonders gut anschlägt? Ich dachte nämlich eigentlich, wie gesagt, dass das ganze nur wegen der Schule war. Meine Therapeutin meinte sogar, dass wir die Therapie bald erfolgreich abschließen könnten, jedoch bereitet mir das ganze nun große Sorgen.

Ich bedanke mich schon mal für eure Antworten!

...zur Frage

Ist 42 die Lösung?

Hallo, auf den Rat eines Freundes hin, suche ich hier nach Antworten für mein Anliegen. Ich bin krank und es wurde noch keine Diagnose gestellt. Ich bin 25 Jahre alt und männlich.

Kurzab, ich hatte als Kind ein Loch im Herz welches geflickt wurde und abgesehen von leichten Herzrhythmusstörungen nie Probleme bereitete. Ich war bis Mitte 2016 überdurchschnittlich sportlich und fit. Zu dieser Zeit hat es angefangen mit Atemnot und Engegefühl in der Brust und nahezu lähmender Müdigkeitszuständen. Im Sommer 2017 bin ich dann zum Kardiologen gegangen und es wurde ein Sick-Sinus-Syndrom diagnostiziert (Puls angeblich zu niedrig).

Nichtsdestotrotz wurde mir im August 2017 ein Herzschrittmacher implantiert, der meinen Vorhofschlag stimuliert (Kurz zuvor hatte ich einen Motorradunfall wobei ich mir das Kreuzband gerissen habe). Zu Anfang war ich der Meinung, der Schrittmacher würde helfen und begann im Oktober 2017 ein Studium (Jura). Atemnot und Müdigkeit blieben beständig aber nicht alltäglich. Das erste Semester habe ich nahezu problemlos abgeschlossen. Dann begann es langsam wieder schlechter zu werden. Im April 2018 ließ ich meinen Kreuzbandriss operieren. Seit dem fiel es mir immer schwerer wieder auf die Beine zu kommen.

August 2018. Ich ging in den Semesterferien arbeiten. In dieser Zeit nahmen Müdigkeit und Atemnot immens zu. Körperliche Leistungsfähigkeit gleich null. Seit dem Frühjahr 2019 war ich am Ende meiner Kräfte. Zu beständiger lähmender Müdigkeit und Atemnot kamen Schwindel, Konzentrationsprobleme sowie ein ständiges "Druckgefühl" im Kopf. Auch mein Erinnerungsvermögen nahm stark ab und alles wurde unendlich anstrengend für mich. Ich wache seit dem müde, mit Schwindel und leichtem Herzstechen auf. Seit März 2019 bin ich bei Ärzten auf der Suche nach einer Diagnose. Seit April habe ich Studium und Arbeit eingestellt. Das Studium habe ich vor kurzem entgültig abgebrochen.

Ausgeschlossen wurden bereits: Schlafapnoe, Borreliose o.ä.. Zig Bluttests hinter mir (alle unauffällig). Verdacht auf leichtes Asthma ist da. Kardiologisch wurde alles abgeklärt und für gut beufunden. Burnout, Depression etc. standen im Raum. Mein nächster Schritt auf ärztlicher Seite wird der Gang zum Psychotherapeuten sein. Einen Burnout könnte ich nachvollziehen. Allerdings stellt sich mir dann die Frage weshalb die Symptome bereits Monate vor dem Studium, aufgetreten sind.

Letztes Thema, ich habe mich seit Ende 2015 vegan ernährt. B12 Test mit positivem Ergebnis (leichter Überschuss). Ich habe zwischenzeitlich immer wieder supplementiert (oral und intramuskulär). Zudem wurde ein Differenzialblutbild gemacht; dieses zeigt keinerlei Auffälligkeit. Daraufhin habe ich im Februar 2019 angefangen Milchprodukte, Eier und Fisch zu essen. Keine Veränderung, nur schlimmer. Anfang Juni habe ich dann auch wieder angefangen Fleisch zu essen (regelmäßig bis heute). Mein Zustand blieb, abgesehen von leichter Gewichtszunahme, unverändert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?