L-thyroxin ÜF Symptome durch Zeitverschiebung?

2 Antworten

Es kann auch allein schon in unterschiedlichen Jahreszeiten zu Schwankungen kommen. Und oft spielt die Ernährung eine Rolle, gerade bei Hashimoto. Da könnte man evtl unverträglich auf manche Lebensmittel reagieren und es kommt deshalb im ganzen Stoffwechsel zu Schwankungen. (glutensensitiv, Laktose, Fruktose, Sorbit etc.) Die Schilddrüse merkt es dann halt auch...

Generell ist auch Stress bei Hashi's ein Thema.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nein, durch die Zeitumstellung ist das nicht erklärbar.

Wenn es überhaupt mit der Tabletteneinnahme zusammenhängt. Du weißt sicher, dass es wichtig ist, erst eine halbe Stunde nach der Thyroxineinnahme zu essen. Weil Nahrungsmittel die Aufnahme des Hormons behindern können. Dadurch kann die Einstellung stark schwanken.

Bei einer Hashimoto Erkrankung schwanken die Werte aber ohnehin, weil es immer wieder zu Schüben kommt, wobei Schilddrüsenzellen absterben und ihr gespeichertes Hormon freisetzen. Deshalb hat man dann eine Zeitlang eine Überfunktion, bis der Schub vergangen ist.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ja. Solche Schübe sind das glaub bei mir.   Weil die 30 Minuten nix essen danach halte ich immer ein. Und ich nehme die Tabletten auch immer korrekt ....Ohne Ausnahme

Thyroxin Therapie trotz normaler Schilddrüsenwerte?

Hallo,

nun muss doch auch ich mich mal an die Nutzer mit medizinischen Kenntnissen wenden.

Ich war vor einigen Wochen beim Hausarzt, um mich wegen ständiger Müdigkeit und Antriebslosigkeit durchchecken zu lassen. Beim angefertigten Blutbild fiel dann ein deutlich erhöhtes TSH auf, weswegen mir angeraten wurden, einen Nuklearmediziner aufzusuchen. Dort wurde dann die komplette SD-Diagnostik gemacht, Echo und Szinti erhärteten den Verdacht eine Hashimoto-Thyreopathie, und auch meine Symptome sprachen sehr für eine Unterfunktion der Schilddrüse (neben den o.g. auch noch andere sehr passende Beschwerden). Nun kamen heute die Laborergebnisse, und demnach ist die Funktion meiner Schilddrüse ganz normal - Autoantikörper, sogar das TSH war bei dieser Messung im Normbereich, 'T3/4 ebenfalls, wenn auch leicht erhöht, aber innerhalb der Norm. Im Arztbrief, der auch mir zugesandt wurde, wurde die Diagnose einer normalen SD ohne Hinweise auf Autoimmunthyreopathie gestellt. Dennoch wurde mir aufgrund meiner Beschwerden und des grenzwertig erhöhten TSH´s die Einleitung einer niedrig dosierten Thyroxin-Dosis empfohlen. Meine Frage ist nun: Ist dieses Vorgehen die Regel? Ich bin auf der einen Seite etwas niedergeschlagen, da ich mir erhofft habe, die Diagnose würde meine Probleme mit der Leistungsschwäche erklären. Ich hoffe natürlich, dass die Medikamente dennoch helfen, aber wäre bei einer normalen SD und einer Substitution nicht die Symptome einer Überfunktion die Folge? Hat vielleicht auch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht als Patient? Weiß nicht ob das hier das richtige Forum ist, aber würde mich über Antworten sehr freuen.

...zur Frage

Schilddrüsenunterfunktion, trotz Tabletten, Gewichtszunahme!?

Hallo...
Ich bin ziemlich verzweifelt!
Überall lese ich : Ja, man muss die SD Tabletten nehmen (ich nehme momentan L-Thyroxin 75mg), damit sich alles normalisiert und der Stoffwechsel richtig eingestellt werden kann!
Ich achte sehr auf meine Figur, mache regelmäßig Sport und ernähre mich sehr gesund! Doch seid ich diese Tabletten nehme (3 Monate) habe ich 4 KG zugenommen!!! Nichts hat sich normalisiert! Ich bin so verzweifelt und frustriert. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter.
Mein TSH liegt bei 3,2. Einnahme sind 75mg L-Thyroxin.
Bevor ich die Tabletten genommen habe, habe ich keine Symptome gehabt. Nur durch Blutwerte und SDU in meiner Familie (Mutter, Bruder, Vater haben Hashimoto) ist das festgestellt worden.
Jetzt nehme ich weiter zu und verstehe die Welt nicht mehr.
Ich bin kurz drauf und dran die Tabletten wegzulassen. Doch die Erfahrungen meiner Mutter (sie hatte einen TSH von 18 und war lange depressiv) und dem Gespräch mit meiner Endo (sie hat nicht gefragt, ob ich "fett" werden möchte, Denn OHNE Hormone könnte ich angeblich NIE abnehmen) hadere ich.
Dazu: ich nehme die Minipille und die Frage ist wohl...ob ich vielleicht einen Östrogenüberschuss habe?
Vor ca 4 Monaten wog ich 59 kg und nun 64,4 bei einer Größe von 1,71! Und es wird mehr und mehr...meine Ernährung habe ich seitdem eher zum positiven geändert. Ich bin in einem Kcal Defizit und ernähre mich Eiweißreich, Kohlenhydratarm...ich habe sogar Wochen lang mein Essen getrackt um mich zu kontrollieren und habe Max 1300 kcal gegessen. Ich verstehe es einfach nicht...
Sorry für den langen Text...

War oder ist vll jemand in der selben Situation? Kann ich sie weg lassen, bei einem TSH von 3,2? Bitte dringend um Hilfe!
Danke im Voraus...

Liebe Grüße 😔

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?