Kurz nach Entbindung wieder ungewollt schwanger. Wer hat's durch und habt ihr es bereut?

5 Antworten

Zuerst einmal ist das wunderbar - Herzlichen Glückwunsch! Eine sehr gute Freundin hat auch zwei Babies in kurzen Abständen bekommen und sie ist sehr sehr glücklich. Mach dir nicht zu viele Sorgen, mache dir lieber einen Plan für die nächsten 9 Monate. Vielleicht kannst du eine nette Haushaltshilfe oder ein Au pair Mädchen als Hilfe einstellen die sich für dich um einen Teil des Haushalts und manchmal auch um die Kinder kümmern. Um eine gute und abwechslungsreiche Ernährung kümmerst du dich selbst. Dann klappt das schon. Viel Glück!

Danke! Ja, das hat sicherlich Vorteile... Im Moment bin ich nur grade sehr verwirrt. ;)

@maijuliwunder

Das ist völlig normal. Man merkt, wie anstrengend so ein Kind ist, aber das wird besser. Vielleicht bekommst du am Anfang auch Hilfe von Freunden und der Familie. Alles Gute!

Meine Töchter sind 12 1/2 Monate auseinander und ich war glücklich damit. Die beiden haben immer sehr schön miteinander gespielt. Natürlich war die erste Zeit anstrengend, vor allem weil die "Große" noch nicht laufen konnte.

Mein Sohn, der damals 3 Jahre alt war, hat mir aber viel geholfen, denn er war ja der Große und konnte schon sehr viel machen :-)

Ich würde es jederzeit wieder so machen.

Danke!

Meine Tochter wurde am 15. Mai 2015 geboren und der ET wäre jetzt der 18. März 2016 - entspricht heute der SSW 5+5 - und somit wären es bei meinen nur 10 Monate Abstand.

Ach ja, meine Große hilft mir auch so gerne mit dem Baby :) Das macht ihr Spaß, die "große Schwester". ;)

@maijuliwunder

Anfangs ist es teilweise stressig, das ist keine Frage. Wenn dann die Kinder ein wenig größer sind, ist es eine super Sache, zumindest war und ist es bei mir so.

Ich musste nie für meine Kinder Animateur sein, sie haben sich immer selbst miteinander beschäftigen können.

Mein Problem war eigentlich, dass ich während der 3. Schwangerschaft 3 Monate fast nichts machen konnte, wegen der Gefahr einer Frühgeburt. Hat dann aber geklappt und meine Jüngste kam termingerecht.

@Allexandra0809

Oje! Aber wenn sich die Kids dann selbst beschäftigen können, ist das schon toll. Meine beiden sind halt schon fast "zu weit" auseinander. Die Große wurde jetzt am 06. Juli schon 4.

Alle beide kamen sie an ET, also wär ich da bei Nr. 3 auch mal zuversichtlich. ;)

Mein Mann ist halt seeeehr skeptisch.

Meine Eltern nehmen aber meine Große sehr, sehr gerne mal. :)

Danke für deine Erfahrungen. Von meinen Freunden haben halt viele keine Kinder und wenn, dann nicht 2 Babys, die so nah beisammen liegen. ;)

@maijuliwunder

Nun, einer muss ja mal den Anfang wagen. Wenn Du Unterstützung durch Deine Eltern hast, dann ist das doch schon mal viel Wert. Du wirst sehen, es geht besser, als Du jetzt denkst.

Wir haben übrigens Bekannte, die haben im Januar einen Sohn bekommen und im gleichen Jahr im Dezember Zwillinge. Die waren völlig ausgelastet. Allerdings hatten sie auch viel Unterstützung durch die Oma.

Für Dich als Mutter ist es unendlich anstrengend. Aber für die Kinder ist es sehr schön. Denn je enger Kinder miteinander aufwachsen, um so fester ist nachher ihre Beziehung. Da fällt der Neid-Faktor weg.  Sobald das Kleine sich irgendwie bewegen kann, sausen die Beiden gemeinsam durch die Wohnung und das Ältere übernimmt die Lehrerfunktion.  Du hast ein Mehr von durchwachten Nächten, aber habe den Mut unwichtige Dinge während dieser kräftezehrenden Zeit liegen zu lassen. Wenn es finanziell möglich ist, kannst Du die erste Zeit eine Putzfrau für ein paar Stunden in der Woche nehmen, oder eine Schülerin die immer während den Abendesszeiten erscheint. Es ist anstrengend, aber es lohnt sich.

Danke, DundF.

Der Körper merkt es schon, wenn man sich nicht gesund ernährt und zu viel Stress hat. aber wenn du ein halbes Jahr vor der Entbindung aufhörst zu stillen, so ist das am einfachsten für den Körper, dann laugt er nicht aus. Wenn der Stress mit 2 Babys zu viel wird, es gibt auch Babysitter , damit du die eine Auszeit leisten kannst, Timing ist wichtig. dann hält sich das alles in grenzen. Wie viel Stress du haben wirst, hängt auch vom Temperament des Babys ab, aber die können sich auch wunderbar miteinander beschäftigen. 

Danke! Meine Große war seeeehr temperamentvoll und die Kleine ist jetzt eine ganz Ruhige. ;)

Hast du schon mit deiner Krankenkasse gesprochen? Bekommst du vielleicht sogar eine Haushaltshilfe für die Zeit nach der Geburt bezahlt? Ernährungstipps für die Schwangerschaft bekommst du dort auch.

Hey, gute Idee! ;))

Was möchtest Du wissen?