Krone nach Wurzelbehandlung?

Das Ergebnis basiert auf 9 Abstimmungen

Unterschiedlich 33%
Immer Füllungen 22%
Zahn abgebrochen 22%
Immer Krone 11%
Keine Probleme mit Füllung 11%

5 Antworten

Immer Krone

Auf eigene Erfahrung kann ich nicht zurückgreifen, bei mir wurde in den beiden Fällen, in denen ich das hatte, Kronen draufgesetzt.

Mein damaliger Zahnarzt, der allerdings auch ein enger Freund der Familie ist und ich deshalb davon ausgehe, dass er mich auf jeden Fall nach bestem Wissen und Gewissen beraten hat, hat mir von Füllungen abgeraten, weil die Zähne wohl tatsächlich gerne abbrechen.

Eine wissenschaftlich haltbare oder bewiesene Auskunft kann ich dir leider nicht geben, nur diese quasi aus dem Leben gezogene!

Alles Gute mit den Zähnen!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke!

Zahn abgebrochen

Ich habe einen Backenzahn durch Bruch verloren, hab die Wurzelbehandlung mit Füllung gemacht, nach zwei Jahren war der Zahn in der Mitte gebrochen, manche Zähne reagieren drauf und werden porös. Einen Schneidezahn habe ich vor über zehn Jahren auf ärztlichen Rat Kronen lassen und keinerlei Probleme damit.

Unterschiedlich

generell wird ein Zahn ohne Nerv spröde. Laienhaft gesagt- er trocknet aus. Wenn nur ein Kanal eröffnet wurde und noch viel Substanz da ist wird der vermutlich auch mit Füllung längere Zeit halten. Aber ein Backenzahn mit 3,4 Kanälen benötigt eine weiträumige Eröffnung. Wenn dann nur noch Lamellen stehen rate ich dringend zu einer Krone.

Keine Probleme mit Füllung

habe bisher noch keine Krone, nur Füllungen, auch bei Wurzelbehandlung. Bisher ohne Probleme.

Hängt extrem von einem guten Handwerker ab. Hatte mal einen ZA, da war jede Füllung nach wenigen Jahren hin. Und bei meinem jetzigen heben die >10 Jahre.

"jede Füllung nach wenigen Jahren hin"....nur mal als Anmerkung...was wirtschaftliche Versorgung angeht. Kassen gehen von 2 Jahren "Lebensdauer" einer Füllung aus.

@Minerva78

ja, ist traurig. Weil eine Kunststofffüllung muss nicht nach kürzestes Zeit kaputt sein. Die kann, ordentlich gemacht, richtig lange halten.

Und es geht ja jedes mal Substanz verloren, irgendwann ist dann wirklich Schluss mit Füllung.

@freejack75

diese Grundsätze sind auch noch aus Zeiten von Amalgam und Zement. Beides bekam eben Materialbedingt sehr schnell Randspalten. Es "schrumpfte" quasi.

@Minerva78

Amalgam hatte ich auch mal, die haben auch ewig gehalten. Die kamen dann irgendwann mal auf meinen ausdrücklichen Wunsch raus, obwohl noch OK -- die wollten einfach nicht kaputt gehen...

@Minerva78

Meine halten auch schon ewig! Alle zwei Jahre? Horrorvorstellung!!! Das ist doch nur ein theoretischer Wert, oder?

@Totoboto

2 Jahre ist sicherlich nur eine grobe Richtung. 1 Jahr beträgt glaube ich die Gewährleistung vom Zahnarzt das die Füllung hält und ab dem 2ten Jahr geht man davon aus, das eventuell diese wieder undicht ist. Zumindest bei Zementfüllungen geht das schnell. Ich lasse nach wie vor die Zähne noch mit Amalgam versorgen. Die Füllungen halten so im schnitt zwischen 6 bis 10 Jahre in meinen Zähnen. Vom Material neigt Amalgam nicht zur Randspaltenbildung, das ist bei Composite oder Kunststoff der Fall. Es neigt dazu sich mir der Zeit auszudehnen, die Füllungsränder brechen am Rand durch das kauen ab, was dann Karies begünstig. Auch kann es passieren das der Zahn auseinander gedrückt wird und sich Teile vom Zahnschmelz verabschieden.

meine Zähne haben leider nie die Wurzelbehandlung überstanden

Du machst mir etwas Angst, wie ist passiert?

@Totoboto

ständig entzündet und der Nerv hat nicht mitgespielt (Psyche)

Was möchtest Du wissen?