Krebs im Mundraum in welchem Stadium befindet er sich?

5 Antworten

Wer soll dir hier die Antwort darauf geben können?

Dein Bruder sollte ehrlich mit der Sache umgehen und es deinen Eltern sagen!

Und für Rezepte braucht man nicht wirklich viel zuzahlen. Wer chronisch krank ist, braucht nur 1% vom Gesamtjahresnettoeinkommen an Rezeptgebühren zuzahlen. Bei H-IV sind das etwas mehr als 40 Euro. In dem Stadium sollte er dann eigentlich auch in einem Krankenhaus liegen, ansonsten scheint es ja harmlos zu sein, wenn er nicht im Krankenhaus ist - oder er nimmt es auf die leichte Schulter... aber welcher Arzt will das verantworten?

Lass das Internet sein. Das lenkt nur ab, und jeder Mensch ist anders, und nie ist etwas gleich. Allerdings muss man das, was Du da schreibst schon sehr,sehr ernst nehmen. Dein Bruder hat eine schwerwiegende und wenn der Arzt schon von einem Zeitraum von 4 Jahren spricht, fortgeschrittene Erkrankung. Das muss man erstmal verkraften. Ihr müsst es, aber vor allem er muss es. Das ist nicht leicht, denn die Behandlung ist in jedem Fall langwierig, eingreifend und der Ausgang ist am Anfang niemals sicher bei so etwas. Das muss man zunächst eingestehen.

Was ist das Wichtigste? Man muss versuchen dem jungen Mann in seiner Verzweiflung zu helfen. Das geht am Besten durch Nähe. Dasein, Zuhören, gemeinsam evtl. beraten, wie man die notwendige Therapie begleiten kann - wenn er es zulässt. Da gibt es offenbar ein Problem. In so einer Lage muss man auch mal hartnäckig sein. Krankheit, vor allem eine so Schwere lässt oft die Einsamkeit suchen. Im Idealfall spricht man gemeinsam mit Familie mit dem Arzt und überlegt die erfolgversprechendste Therapie. Aber leicht wird nichts mehr sein. Gern hätte ich anderes geschrieben, tut mir sehr leid. Wenn noch Fragen sind, schreib mir gern direkt auf dem Account.

Das können wirklich nur die Ärzte sagen. Das ist bei jedem anders. Ich kenne Leute, die haben fortgeschrittenen Darmkrebs überlebt und fahren jetzt alleine mit dem Fahrrad von Köln mit zur Rheinquelle. ^^

Solange er selber nicht offen darüber spricht wirst Du nicht erfahren wie weit das fortgeschritten ist.Ich finde sein Verhalten aber egoistisch auch wenn das ne schlimme Diagnose ist. Man sollte schon offen damit umgehen. Ich habe letztens noch einen Bericht gelesen in der Zeitung das die Krebszellen mittlerweile mit Viren zerstören können. Mit Masern-Viren und das auch schon an Tiere und Menschen testen, es gibt da auch alternativ Medizin oder germanische Medizin, Heiltherapeutische Methoden. Man sollte sich nicht total aufgeben und zumindest dagegen offen antreten. An die Krankenkasse wenden was die machen können falls er sich das nicht leisten kann, ich weiß ja nicht was der für nen Einkommen hat. Auf jeden Fall Hilfe annehmen und nicht einfach alles hin schmeissen zumal seine Reaktion darauf nicht gerade den eventuellen Heilungsprozess wenn der denn drin ist gerade fördert.

Ein Einwand, bitte. So einfach ist das nicht mit dem Egoismus, wenn man so etwas hat. Da ist jeder anders und Heiltherapie nützt leider, leider nichts. Es ist immer die Natur die dann, sehr,sehr sehr selten mal sich zur Heilung entschließt. Alle gängigen Therapien bezahlen die Kassen. Manches ist in der Erprobung , das ist wahr. Aber man sollte in so einer Situation nicht von sich ausgehen.

@WKNordenham

Von sich ausgehen ? Wo ? Heiltherapeutische Massnahmen werden immer begleitend angeboten und gehören dazu. Die Chemiekeule allein bringt es heutzutage wohl auch nicht immer, man kann letztlich eh nicht sagen was wirklich hilft von daher werden meisst mehrere Therapie Möglichkeiten angeboten. Und natürlich ist es egoistisch nicht alle Familienmitglieder mit einschzuschliessen, sich zu vegraben und teils zu sagen man schmeisst sein Leben weg weil man die Kosten nicht berappen kann, das ist einfach nur Unwissenheit und man muss dem jungen Mann mal unbedingt aufwecken und da sind die Familienangehörigen gefragt sowie beste Freunde wenn die denn vorhanden sind sowie ein Arzt der Ahnung von der Materie hat.Heute ist es so das die Krankenkasse bei Lebensbedrohenden Krankheiten voll hilft und man nicht bezahlen brauch wenn man die Kosten nicht tragen kann und wenn es denn nun an Anträge fehlt wird man vertreten durch Sozialdienste. Wir leben hier in Deutschland und nicht in Afrika.

Da solltest Du einen Arzt fragen.Aber vermutlich weit Fortgeschritten.

Brandschutzwand Doppelhaushälfte Anbau

Hallo,

ich und mein Bruder haben ein Grundstüch geerbt auf diesem wir beide bauen möchten. Also mein Bruder möchte das bestehende Haus renovieren und wir möchten die angrenzende Scheune abreißen und hier eine Doppelhaushälfte anbauen.

Wir haben jetzt das Problem das jeder was anderes wegen der Brandschutzwand erzählt und sich hier wohl auch seit 2010 was geändert hat. Das Grundstück befindet sich in Baden-Württemberg. Unser Architekt meint hier reicht eine Brandwand für beide, aber ob dies wirklich richtig ist wissen wir nichts. Da eine andere Aussage von Ihm auch schonmal falsch war......

Das bestehende Haus hat eine eigene Wand an der Grundstückgrenze diese ist aber nicht Brandschutzsicher. Unser Doppelhauswand würden wir Brandschutzsicher an der Grenze hochziehen.

Die Frage ist jetzt hier reicht eine Brandschutzwand für beide Haushälften aus? Braucht jeder eine eigene Brandschutzwand und müsste somit mein Bruder auch die Hauswand Brandsicher gestalten? Wie vom Landratsamt vorgeschlagen kann man wohl eine Baulast für die Hälfte unsere Brandschutzwand für mein Bruder eintragen die dann für mein Bruder mit gilt? Unsere Wand ist 37,5 dick. Wobei die Sache mit der Baulast auch nicht einfach ist, wär trägt hier die Kosten der Baulast Eintragung im Grundbuch und wie schätzt man die Grundstückswertminderung durch die Baulast ein diese man dann ja wieder durch Geldzahlung ausgleichen müsste.....? Da das Grundstück gegenüber der Bank und der Kreditbeleihung an Wert verliert?

Könnt ihr mir bitte hier weiterhelfen, weil wir langsam nicht mehr weiter wissen und vermeiden wollen das die Grenze jetzt dazwischen falsch vermessen wird und wir eine falsche Baugenehmigung einreichen.

Vielen Dank

...zur Frage

Bruder und beste Freundin

Hallo Leute, ich brauche unbedingt Rat von euch, bin am verzweifeln.

Vor ungefähr einem halben Jahr kam mein Bruder(26) auf die tolle Idee mit meiner besten Freundin(23) auszugehen. Nach dem ich erfahren habe, dass meine Freundin meinen Bruder auch recht attraktiv findet, hatte ich nichts dagegen das die beiden sich treffen, ganz im Gegenteil es hätte mich gefreut wenn aus den beiden was geworden wäre. Die beiden sind 2 oder 3 mal was trinken gegangen zusammen, mein Bruder hat sich extrem in meine BesteFreundin verliebt aber meine Freundin meinte sie wird wohl nie richtig Gefühle für Ihn haben können und da es mein Bruder ist will sie keine versuche starten und hat ihm klar gemacht, dass aus den beiden nichts wird. Zwischen den beiden ist auch nichts gelaufen.Also sie haben sich nicht mal geküsst!!!!

So verliebt wie mein Bruder nun ist kommt er mit der Situation überhaupt nicht mehr zu recht. Er sagt er kann sie einfach nicht vergessen und versteht ihre Entscheidung einfach nicht.

Er geht mir seit 2-3 Monaten so dermaßen auf die nerven damit,dass er mich sogar letztens vor ein Ultimatum gestellt hat er meinte ICH oder DEINE FREUNDIN ????? Es geht im Moment sogar so weit, dass ich nicht mal mehr mit ihr telefonieren darf, wenn er das mitbekommt macht er einen Riesen Aufstand, er versucht meinen Eltern einzureden, dass meine Freundin nicht gut für mich wäre und mich nur in scheiße reinzieht, was natürlich alles bullshit ist. Ich weiß echt nicht mehr wie ich mich verhalten soll, meinem Bruder gegenüber. Der eine ist mein Bruder die andere meine Beste Freundin, was soll ich denn tun ich liebe bei über alles. Aber mit dem verhalten entfernt sich mein Bruder von mir und wir kommen halt gar nicht mehr zurecht mit einander. Wir haben davor mit meinem Bruder immer alles zusammen gemacht, wir waren unzertrennlich, er kam auch oft mit wenn ich mich mit meinen freunden getroffen habe aber nun geht das alles nicht mehr :(((((((

WAS SOLL ICH TUN?? BITTE HELFT MIR;WIE SOLL ICH MICH VERHALTEN ?????????

...zur Frage

Wie kann ich damit umgehen das in meiner Familie so viele an Krebs erkrankt sind bzw. schon gestorben sind?

Hi,

ich bin 16 (Männlich) und vor 1,5 Jahren ist meine Oma an einem Gehirntumor gestorben. Wir dachten eigentlich das sie es überlebt, nachdem sie schon 2 mal zuvor Tumore in der Brust erfolgreich bekämpft hat. Doch leider hat der Tumor gestreut und es sind zwei Gehirntumore festgestellt worden. Ich war erst einmal geschockt, vor allem weil ich eine sehr enge Bindung zu mei er Oma hatte. Ich habe dann mitverfolgen müssen wie es ihr immer schlechter ging bis sie von uns gegangen ist. Ich war wochenlang einfach nur traurig, konnte an nichts anderes denken obwohl meine Freunde alles mögliche versucht haben mir zu helfen.

Jetzt vor einem halben Jahr habe ich durch Zufall davon erfahren das mein Opa auch Krebs hat. Ich habe erst einmal gehofft das es nichts schlimmes ist aber leider ist dem nicht so.

Mein Vater ist von meiner Mutter getrennt und ich lebe bei meiner Mutter, so habe ich von allem erst erfahren obwohl mein dad es schon 2 Monate wußte...

Zusätzlich hat mein kleiner Cousin Akute lymphoblastische Leukämie (ALL) und er ist erst 6,5 Jahre alt. Die Chancen stehen bei ihm momentan nicht schlecht, trotzdem habe ich sehr große Angst ihn zu verlieren. Er ist für mich wie ein Bruder. Ich bin so oft es geht bei ihm aber durch die Schule und die weite Entfernung ist es mir leider nicht immer möglich bei ihm zu sein.

Ich habe momentan einfach nur noch Angst noch einen geliebten Menschen zu verlieren. Vorallem weil ich immer noch die Bilder meiner Oma im Kopf habe wie es ihr immer schlechter ging. Ich will nicht das irgendjemanden so etwas passiert und hoffe das beide ei Fach wieder gesund werden. Ich kann oft Nächte lang nicht schlafen und kann mich nicht in der Schule konzentrieren.

Weiß jemand wie ich das bewältigen kann? Ich weiß selbst einfach nicht mehr weiter.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?