Krankhaftes kalorien denken?

5 Antworten

Mit einem BMI von 18,93 - hast du sogar noch einiges an Luft nach oben, bei deiner Körpergröße wäre ein Gewicht von rund 65kg ideal - dazu kommt das nur Kalorien zählen dich nicht grade großartig weiter bringen werden, zum Thema Ernährung gehört so einiges mehr als nur Kalorien.

Bitte ernähre dich vernünftig, treibe 2 - 3x die Woche Sport und dann hast du auch nichts zu befürchten. Die Langzeitschäden die du dir mit einer krankhaften Ernährung antun wirst ( physisch sowie psychisch ) sind um einiges schlimmer, als ein wenig mehr Körpergewicht. 

Wie kann ich einfach wieder normal essen?

Einfach wird das vermutlich überhaupt nicht gehen. Es klingt sehr danach, dass sich bei dir eine schwere Essstörung entwickelt hat. Möglicherweise bist du so gerade noch in der Lage, deinem normalen Leben damit nachzugehen. Wenn du jetzt noch lange fackelst und meinst, du könntest das allein lösen, entgleitet dir das Ganze vielleicht schon in sehr kurzer Zeit.

Du solltest dringend einen Termin mit deinem Hausarzt machen und ihm das Anliegen genau so schildern, wie du das hier gemacht hast. Vielleicht hilft es dir, den Artikel auszudrucken und dem Arzt zu zeigen. Es ist schon ein erster Schritt, dass du dich hiermit im Internet um Hilfe umgesehen hast.

Ob eine psychotherapeutische Begleitung von Nutzen ist, oder vielleicht eine Ernährungsberatung ausreicht, oder ob ich mich irre und du ziemlich gesund bist, das alles kann der Arzt viel besser einschätzen, als irgendjemand hier, der dich nicht kennt und nicht live erlebt.

Diese Macken wie Kuchen kauen und nicht runterschlucken sind keine Macken, sondern Hinweise auf eine ernstzunehmende Störung. Dass du das nicht so wahrnimmst, kannst du als Hinweis dafür sehen, wie sehr du schon daran gewöhnt bist.

Du bist momentan noch handlungsfähig. Das kann sich ändern, ohne dass du es mitbekommst. Es ist der typische Gang jeder Essstörung.
Deshalb: Nutz die Zeit jetzt und nimm das Problem ernst. Vertrau den Leuten vom Fach und lass dich auf eine Behandlung ein, falls sie dir angeraten wird. Wenn dir ein Fachmann sagt, dass du das allein nicht in den Griff bekommst, dann solltest du dem unbedingt einen Vertrauensvorschuss geben und erstmal mit einer Behandlung beginnen.

Wenn meine Enschätzung sich als falsch entpuppt, dann ist ja alles gut und du hast an dem Arzttermin auch nichts verloren. ;-)

Alles Gute.

ich an deiner stelle würde schauen, dass ich so schnell wie möglich n paar kilo zunehmen könnte...da ich schon (1,70m/58kg) zu dünn bin,denke ich, dass du extrem dünn bist. viele männer stehen gar nicht so auf extrem dünne frauen. und das mit dem kalorien zählen würde ich mir abgewöhnen...das erzeugt nur druck auf dich aus...

Sie hat Normalgewicht und ist nicht zu dünn. Du hast scheinbar Wahrnehmungsprobleme. 

http://www.bmi-rechner.net/danke_kinder.htm

"viele männer stehen gar nicht so auf extrem dünne frauen" 

Studien wie Karremanns et al. fanden etwas anderes heraus, nämlich dass bei erwachsenen Frauen ein BMI unter 19 als am attraktivsten empfunden wird ;) Ansonsten finde ich das eine lächerliche Begründung. Dürfen wir Mädchen nicht selbst entscheiden, wann wir uns wohlfühlen, sondern müssen uns immer nach "den" Männern richten und wann sie uns am schönsten finden? Stell dir vor, es gibt Frauen, denen ist das vollkommen egal, weil es wichtigeres gibt. Wir leben nicht mehr im 18. Jahrhundert und müssen uns von einem Mann ernähren lassen! Ob wir einem Mann gefallen oder nicht, ist also vollkommen irrelevant.
Außerdem sind wir weit mehr als Dummchen, die sich nur für Schminke, Diäten und Kleider bzw. Schuhe interessieren, auch wenn Medien und Menschen wie du einem anderes erzählen möchten.

ich will dir keine angst machen hört sich alles nicht gut an?

Wenn du normal essen willst solltest du normale mahlzeiten mit normalen portionen zu dir nehmen.

Denke nicht in Kalorien.

Bei Deiner Größe sind 58 Kg schon Magersucht.

Mario

Blödsinn! Zum einen müssen für eine Diagnose von Anorexia nervosa bestimmte Kriterien erfüllt sein, die im ICD-10 beschrieben werden. Diese sind unter anderem ein BMI unter 17,5 (bei Erwachsenen) bzw. ein Gewicht, das 15% unter der unteren Grenze des Normalgewichts liegt (bei Kindern). Ein weiteres Kriterium ist eine starke, selbst herbeigeführte Gewichtsreduktion durch Vermeidung von energiereicher Nahrung und min. einer der folgenden Möglichkeiten: selbstinduziertes Erbrechen; selbstinduziertes Abführen; übertriebene körperliche Aktivität; Gebrauch von Appetitzüglern und/oder Diuretika. Dazu kommt noch eine Körperschemastörung in Form einer spezifischen psychischen Störung und Endokrine Störungen, bei Frauen manifestiert als Amenorrhoe, bei Männern als Libido- und Potenzverlust.

Für eine Diagnose müssen alle Kriterien erfüllt sein. Bei der Fragestellerin ist es, zumindest so wie aus der Frage ersichtlich, keine.  

Laut BMI ist sie normalgewichtig http://www.bmi-rechner.net/danke_kinder.htm).   

@Johannax32

Nun ja, ist ja alles absolut richtig. Aber das geschilderte Essverhalten gibt schon zu denken. Ich würde es als "dringend zu überdenken" einstufen.

"Schon 1.100 kcal gegessen, nun darf ich nur noch 400 kcal". Das ist nach Adam Riese dann 1.500 kcal  und bei dem Gewicht bereits zu wenig.

Was möchtest Du wissen?