Krankenversicherung kosten bei Kleingewerbe?

4 Antworten

ich muss nun, da mein Einkommen zu hoch ist, ein Kleingewerbe anmelden, weil ich "nur" ca. 8000€ verdienen darf sagte mir mein Steuerberater, mit dem Kleingewerbe dann mehr.

Also

  1. Gibt es keine Kleingewerbe. Verlerne dieses Unwort.
  2. Du musst ein Gewerbe anmelden, wenn du gewerblich tätig bist und deine Einkünfte aus Gewerbebetrieb bei der Einkommensteuererklärung angeben.

Ändert sich da etwas an meiner Krankenversicherung?

Wenn du weiterhin hauptberuflich Student bist nicht.

Hallo,

solange die Selbständigkeit nebenberuflich ist, gilt weiterhin der Studentenbeitrag.

Wenn die Selbständigkeit hauptberuflich ist, gilt ein Mindestbeitrag von ca. 370 Euro (in besonderen Fällen: ca. 245 Euro).

Die Krankenkasse entscheidet, ob die Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich ist. Die Krankenkasse benötigt dafür Infos zur wöchentlichen Arbeitszeit und zur Höhe der Einnahmen (nach Einnahmearten aufgeteilt).

Der Studentenbeitrag endet - unabhängig von der Selbständigkeit - nach dem 14. Fachsemester, nach dem 30. Geburtstag bzw. mit Studienende.

Gruß

RHW

 

Es gibt kein Kleingewerbe.

Es gibt die Kleinunternehmerreglung nach § 19 UstG.

Das hat aber nichts mit deinem Einkommen und was du da zu verdienen darfst zu tun.

Sondern das bedeutete nur : du bist bis zu einem Jahresbruttoumsatz von 17.500€ von der Umsatzsteuerabführung an das Finanzamt befreit, darfst aber auch keine Umsatz ( Mehrwertsteuer) beim Finazamt geltend machen und du darfst keine Mehrwertsteuer auf deinen Rechnungen ausweisen.

Das berührt weder deine Einkommenssteuer noch deine Sozialabgaben

Sobald eine Selbstständigkeit, und sei es auch nur im Nebengewerbe,

besteht , werden ALLE Einkünfte und ALLE Einkommensarten zusammengefasst und daraus berechnet sich dann deine Einkommenssteuer und deine Sozialabgaben wie rente, Kranken u. Pflegeversicherung.

Das ist so, auch entgegen der Aussage von kevin.

Tipp: Besuche einen Kurs für Existenzgründer dort lernst du etwas über die Selbstständigkeit, BWL, das Steuerrecht.

Und suche dir einen anderen Steuerberater, der sich damit besser auskennt.

Melde bei dem örtl. gewerbeamt deine Selbstständigkeit an.

Das ist so, auch entgegen der Aussage von kevin.

Ist vom Status abhängig. Als hauptberuflicher Student zahlt er seine Beiträge zur KVdS und das war es. Wenn er hauptberuflich selbständig wäre, sähe das anders aus. Dann greift § 240 SGB V, denn dann läge keine Pflichtversicherung mehr vor, sondern freiwillige Mitgliedschaft.

Ob die Selbständigkeit RV-pflichtig wäre, ist eine wieder andere Thematik.

@kevin1905

Und was ist Hauptberuflich?

Die Tätigkeit aus der das höhere Einkommen erzielt wird.

@Griesuh

und auf die mehr Zeit verwendet wird. Ist bei Selbständigen nicht immer leicht einzuschätzen, aber das ist dann ggf. das Problem der Kasse.

Wenn du selbständig bist, kannst du freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse sein. Dein gesamtes Einkommen ist dann die Grundlage für deinen Beitrag. In der Existenzgründung kannst du auf Antrag bis zu 3 Jahren zum Mindestbeitrag (ca 160,00 €) versichert werden. Dabei läufst du aber Gefahr, nachzahlen zu müssen.

Pflichtversicherung als Student wäre vorrangig, wenn er das Studium hauptberuflich betreibt.

Was möchtest Du wissen?